12.06.2015, 15.39 Uhr

Handy und Hitze: Die schlimmsten Fehler beim Akkuladen

Es wird heiß in den kommenden Wochen, da sollte man sich nicht nur selbst abkühlen, sondern auch dafür sorgen, dass das Smartphone einen kühlen Kopf bewahrt. In der Sommerhitze benötigen Handy und Akku besondere Pflege. Wir zeigen, was Sie auf gar keinen Fall machen dürfen.

Tipps fürs Akku-Aufladen im Sommer. Bild: Picture Alliance/dpa

Der Sommer ist da, die nächste Hitzewelle steht bereits kurz bevor. Höchste Zeit, mal an unseren treuesten Begleiter zu denken! Denn unseren Smartphones bekommt die Sommerwärme gar nicht gut.

Hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit stellen gerade in die heißen Monaten des Jahres eine besondere Gefahr für die empfindliche Elektronik dar.

Aufgeladen in 60 Sekunden: Forscher entwickeln Super-Akku!

Sommerhitze und Smartphone vertragen sich nicht gut

Hitze und direkte Sonneneinstrahlung können beispielsweise die sensiblen Flüssigkristalle im Display des Handys schädigen. Die Folge: Darstellungsfehler. Auf gar keinen Fall sollten Sie ihr Telefon in einer aufgeheizten Fensterbank liegen lassen oder der Hitze im Auto aussetzen. Im Extremfall können dabei einzelne Chips durchschmoren, was zu einem Totalschaden führt.

Wie das Smartphone uns im Griff hat
Smart-Vibrator, BH, Perücke, Kühlschrank
zurück Weiter

1 von 9

Im Sommer sollte das Smartphone im Idealfall immer in einer Schutzhülle transportiert werden, denn die schützt nicht nur vor Schäden durch Erschütterungen, sondern auch vor Sonneneinstrahlung und den feinen Sandkörnern am Strand.

Tipps fürs Smartphone: So erhöhen Sie Ihre Akkulaufzeit.

Handy und Akku brauchen speziellen Schutz in den Sommermonaten

Auch der Akku braucht speziellen Schutz im Sommer. Setzen Sie die Rückseite Ihres Handys nie langfristig direkter Sonneneinstrahlung aus, da das Aufheizen der Handy-Batterie an der Gehäuserückseite zur Abnahme der Akku-Kapazität führt. Das merken Sie daran, dass das Smartphone öfter ans Ladegerät gehängt werden muss. Dieser Fall tritt besonders häufig bei günstigeren Geräten auf, da die Hersteller oft auf Kunststoff und weniger robuste Materialien setzen.

FOTOS: Cebit 2012 Smartphones, Tablets und Datenwolken

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser