WWDC: Zur WWDC: Spotify-Konkurrent von Apple bald erhältlich?

Zum Start der Entwicklerkonferenz WWDC soll Apple laut einem Medienbericht womöglich einen neuen Streaming-Dienst für Musik vorstellen.

Apples iTunes-Musikangebot könnte möglicherweise schon kommende Woche auch zu einem großen Teil zum Streaming bereitstehen Bild: Apple/spot on news

Apples jährliche Entwicklermesse WWDC findet in diesem Jahr vom 8. bis zum 12. Juni statt. Zum Start wird das Unternehmen am Montag wie gewohnt eine Keynote abhalten. Anonymen Insidern zufolge soll dort womöglich ein neuer Streaming-Service für Musik vorgestellt werden, wie das "Wall Street Journal" berichtet.

Apple müsse derzeit noch nötige Verträge mit einigen großen Plattenfirmen abschließen, es werde jedoch erwartet, dass bis Montag alles unter Dach und Fach sei. Zehn US-Dollar pro Monat, also rund neun Euro, soll der Service voraussichtlich kosten.

Auf MyVideo sehen Sie einen Clip über den beliebten Streaming-Dienst Spotify

Auch eine aggressive Werbekampagne sei geplant, da Apple mit dem Service einiges an Zeit aufholen müsse, hat sich doch zum Beispiel Konkurrent Spotify schon lange am Markt etabliert. Eine kostenlose und werbefinanzierte Variante wie bei diesem Service solle es bei Apple aber voraussichtlich nicht geben. Ähnliches hatte die Website "Techcrunch" schon im März spekuliert und sich ebenfalls auf eine anonyme Quelle bezogen. Zu diesem Zeitpunkt war aber unter anderem von einem Preis von knapp acht Dollar, also rund 7,20 Euro, die Rede.

VIDEO:
Video: spot on news

Bereits zuvor wurde berichtet, dass der Radio-ähnliche Streaming-Dienst iTunes Radio womöglich bald international starten soll oder in irgendeiner Form in den hier genannten Musik-Dienst mit einfließen könnte. Derzeit ist iTunes Radio nur in Australien und den USA verfügbar. Berichten der "New York Post" zufolge seien Rapper Drake (28, "Nothing Was the Same"), Hip-Hop-Produzent Pharrell Williams (42, "Happy") und Star-DJ David Guetta (47, "Listen") im Gespräch als Gast-DJs für iTunes Radio zu fungieren.

spot on news

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser