Roboter auf Reisen
Kurioses Sozialexperiment: hitchBOT trampt durch Deutschland

Er hebt den Daumen und wartet auf eine Mitfahrgelegenheit: Der Roboter hitchBOT hat am 13.02.2015 seine Reise durch Deutschland angetreten. Er soll von Bayern bis nach Sylt trampen. Infos zum Experiment, Galileo Live-Stream und Technik finden Sie hier.

In Kanada hat er schon erster Erfahrungen gesammelt - jetzt lernt er Deutschland kennen. Roboter hitchBOT startete am Freitagabend, 13.02.2015, von München aus seine zehntägige Autostopp-Tour starten. Er kam auf Einladung von ProSieben und seiner Wissenssendung "Galileo", seine Erfinder Frauke Zeller von der Ryerson Universität in Toronto und David Harris Smith von der McMaster Universität in Hamilton sind mit angereist.

Roboter hitchBOT startete am 13. Februar 2015 seine Reise durch Deutschland. Bild: Sven Hoppe/dpa

hitchBOT reist durch Deutschland: Start am 13.02.2015 in München

Bei hitchBOT handelt es sich in erster Linie um einsozial wissenschaftliches Experiment. Ein Roboter ist er im strengsten Sinne nicht - er kann nur den Arm mit dem Tramp-Daumen bewegen, und er dient nicht den Menschen zur Unterstützung. Ziel ist es herauszufinden: Wie ist das Verhältnis Mensch-Roboter? Wie verhalten sich Menschen gegenüber Robotern, wenn man ihnen die Initiative überlässt?

Lesen Sie hier: Staubsauger-Roboter frisst Haare von schlafender Hausfrau.

Galileo berichtet regelmäßig über hitchBOT: TV-Termine und Live-Stream

Die Eventwoche "hitchBOT erobert Deutschland", von Freitag, den 13. bis Sonntag, den 22. Februar, begleitet den Roberter auf seiner Reise jeweils um 19.05 Uhr. Das "Galileo Spezial hitchBOT: Ein Roboter auf Reisen: Per Anhalter durch Deutschland", am Sonntag, 22. Februar, um 19.05 Uhr auf Pro7 zieht schließlich Bilanz. Bei ProSieben Connect können Sie die Sendungen auch im kostenlosen Live-Stream verfolgen.

Kabel Deutschland TV
Fernsehen mit Kabel Deutschland: digital, HD, mit großer Auswahl, zeitversetzem Fernsehen und bis zu 200h Stunden Aufnahmezeit mit dem Digitalen HD-Video-Rekorder.

FOTOS: Emotionslos? Diese Roboter kennt jeder
zurück Weiter 96 Zentimeter hoch und ganz schön frech: Der Astro-Droide R2-D2 und der ängstliche Protokolldroide C-3PO sind die beliebtesten Roboter. (Foto) Foto: dpa picture alliance Kamera

Start in München: hitchBOT wartet an der A 96 auf erste Mitfahrgelegenheit

Vor seinem Start stattete hitchBOT dem Münchner Hofbräuhaus einen Besuch ab. Nach seinem Auftritt in der ProSieben-Sendung "Galileo" trat er seine Tour durch Deutschland. Er sollte dazu am Abend an der Autobahn A 96 Richtung Lindau ausgesetzt werden und auf seine erste Mitfahrgelegenheit warten.

Als erste Station ist Schloss Neuschwanstein geplant, dann soll es über Frankfurt nach Köln gehen, wo er auf dem Rosenmontagszug mitfahren soll. Danach stehen das Ruhrgebiet, Berlin, Sylt und der Osten Deutschlands mit Görlitz auf dem Programm, bevor er am 22. Februar wieder in München sein soll.

Ein Roboter trampt - ohne Gepäck, aber gerne mit Geschenken

Gepäck hat hitchBOT nicht dabei. Alles, was er braucht ist eingebaut. Aber Geschenke nimmt er schon an: In Kanada haben ihm seine Fans Armbänder, Teddybären, Anstecknadeln, einen Rucksack, eine Federboa und ein Regencape geschenkt. Auch in München hat er schon erste Geschenke bekommen: einen kleinen Maßkrug, den er an einem blau-weißen Band um den Hals trägt, und einen Plüsch-Pinguin.

Mit welcher Technik wird Reise-Roboter hitchBOT betrieben?

Zwei Lithium-Polymer-Akkus liefern ihm Energie für etwa sechs Stunden. Wenn die erschöpft ist, kann er von seinen Gastgebern oder von Autofahrern aufgeladen werden - über den Zigarettenanzünder im Auto oder eine Steckdose. Über ein Mikrofon und einen Lautsprecher spricht «hitchBOT» mit den Menschen. Und er hat GPS dabei - damit seine Betreuer Zeller und Smith immer wissen, wo er steckt. Sie reisen mit ihm nach Deutschland - lassen ihrem Schützling aber seine Freiheit beim Trampen.

FOTOS: Roboter Nützliche Helfer

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser