Google: Google kauft Odysee - und stellt Dienst ein

So kann man natürlich auch mit seinen Konkurrenten verfahren: Der Internet-Riese hat die Foto-Backup-Software Odysee gekauft und wird den Dienst am 23. Februar einstellen.

Google stellt Odysee noch im Februar ein

Bild: ddp images/spot on news

Ich dulde keine anderen Lösungen neben mir. So oder so ähnlich könnten die Google-Chefs gedacht haben, als sie vor kurzem den Foto-Backup-Dienst Odysee gekauft haben. Der Dienst wird nämlich in knapp zwei Wochen - am 23. Februar - eingestellt. Zum Download im Apple- und Play-Store steht die Software ohnehin schon nicht mehr bereit. Das berichtet das Branchenmagazin "Chip" auf seiner Homepage.

Dabei war die Idee von Odysee eigentlich recht sinnvoll: Statt in einer Cloud wurden Bilder auf dem Smartphone mithilfe des Programms auf dem heimischen PC gespeichert, um Kapazität auf dem Handy freizubekommen. Auf die Bilder konnte dennoch via Telefon zugegriffen werden, außerdem konnten die Bilder über ein Netzwerk auch an Familienmitglieder oder Freunde freigegeben werden.

Sehen Sie hier einen Bericht auf MyVideo rund um den Hype um das iPhone

Die Mitarbeiter des Start-up-Unternehmens seien bereits in das Team von Google+ integriert worden. Dort soll womöglich bald auch eine ähnliche Funktion wie die von Odysee an den Start gehen. Für alle iPhone-Nutzer ist die Nachricht allerdings weniger schlimm, da die iCloud von Apple eine ähnliche Backup-Funktion anbietet.

VIDEO:
Video: spot on news

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser