Computer: Zwischen Tablet und Notebook: Surface Pro 3 angekündigt

München - Ein 12-Zoll-Tablet mit hoher Auflösung und viel Akkulaufzeit, das auch als Notebook eine gute Figur macht: Mit dem Surface Pro 3 will Microsoft vor allem den kleinen Macbooks von Apple Konkurrenz machen.

Zwischen Tablet und Notebook: Surface Pro 3 angekündigt Bild: Microsoft/dpa

Microsoft hat eine neue Variante seines Surface-Pro-Tablets angekündigt. Wichtigste Neuerung beim Surface Pro 3 ist der 12 Zoll große Touchscreen - zwei Zoll mehr als beim Vorgänger Surface Pro 2. Auf dem Display sind 2160 mal 1440 Pixel zu sehen, für die Rechenarbeit sind aktuelle Haswell-Prozessoren von Intel zuständig. Das Betriebssystem ist das gleiche Windows 8.1, das auch auf regulären Notebooks und Desktop-PCs zum Einsatz kommt, nicht die abgespeckte Variante RT.

Vor allem in Verbindung mit der Ansteck-Tastatur Type Cover, die Microsoft separat verkauft, soll das Surface Pro 3 so zum vollwertigen Notebook-Ersatz werden. Über den USB-Port lassen sich bei Bedarf weitere Geräte wie eine Maus anschließen. Gleichzeitig hat das Surface Pro aber auch typische Tablet-Eigenschaften wie zwei Kameras an Vorder- und Rückseite. Ohne Tastatur wiegt es knapp 800 Gramm und ist 9,5 Millimeter dick. Der Akku soll nach Angaben von Microsoft rund neun Stunden durchhalten.

In Deutschland soll die Tablet-Notebook-Mischung ab Ende August in den Läden stehen. Die Preise beginnen bei 799 Euro für die 64-Gigabyte-Version mit i3-Prozessor. Der interne Speicher lässt sich aber per Micro-SD-Karte erweitern. Für das Surface Pro 3 mit 128 Gigabyte Speicherplatz und einem i5-Chip werden 999 Euro fällig. Die teuerste Version hat 512 Gigabyte und einen i7 an Bord, sie kostet 1949 Euro. Für die passende Tastatur müssen Käufer 129 Euro bezahlen. Wer will, kann das Surface Pro 3 aber auch mit dem Touch oder Type Cover des Vorgängers oder einer anderen Tastatur verbinden.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser