Internet: Yahoo kauft Kurznachrichtendienst Blink und schließt ihn

Berlin - Der Internet-Konzern Yahoo hat den Kurznachrichtendienst Blink gekauft und will ihn einstellen. Das Start-up gab die Übernahme am späten Dienstag auf seiner Website bekannt. Die sieben Angestellten sollen laut US-Medienberichten von Yahoo übernommen werden.

Yahoo kauft Kurznachrichtendienst Blink und schließt ihn Bild: Britta Pedersen/dpa

Sie sollen dort an anderen Kommunikationsanwendungen arbeiten. Bei Blink werden die Mitteilungen als Text, Bild oder Audiodateien nach kurzer Zeit automatisch gelöscht. Der Anbieter galt damit als Konkurrent des Dienstes Snapchat mit seinen verschwindenden Fotos.

Der Kaufpreis wurde zunächst nicht bekannt. Yahoo-Chefin Marissa Mayer ist seit langem auf großer Einkaufstour, um das Geschäft des Internet-Pioniers auszubauen. Yahoo schwächelt bei den Werbeeinnahmen, seiner wichtigsten Geldquelle.

Bekanntgabe der Übernahme bei Blink

Bericht des Wall Street Journal

news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser