Von news.de-Volontärin - 02.04.2014, 10.09 Uhr

Digitale Medien: Readfy - Das Spotify für E-Books

E-Books kosten meist fast genauso viel wie gedruckte Bücher. Mit Readfy kann man seit Februar 2014 mit dem Smartphone oder Tablet auf unzählige kostenlose e-Books zugreifen. Die Idee ist nicht neu, aber im Buchmarkt dennoch innovativ.

Technische Neuerungen verändern unsere Gesellschaft ständig. Besonders die Buchmarkt gravierend. 2013 wurden in Deutschland mehr als 8 Millionen Tablets und fast eine Millionen E-Reader gekauft.

Digitale Medien wie e-Books bieten neue Geschäftsmodelle

Ein Fünftel der deutschen Bevölkerung liest laut dem Branchenverband Bitkom digitale Bücher (E-Books). Kauft man sich ein e-Book, stellt man sich schnell die Frage, warum ein elektronisches Buch fast genau so viel kostet wie das Gedruckte. Die Kosten für die Herstellung und den Vertrieb müssten für papierlose Bücher logischerweise geringer sein.

In der Musikbranche macht es Spotify vor. Der Musikstreaming-Dienst bietet ein Kostenlos-Modell an, beim dem der Nutzer Musik hören darf und in regelmäßigen Abständen Werbung eingeblendet. Durch diese wird die Plattform finanziert. Des Weiteren hat der Nutzer in verschiedenen Abo-Varianten die Möglichkeit, das Angebot werbefrei zu nutzen.

15.000 kostenlose E-Books

Readfy nutzt dieses Prinzip für E-Books. Dafür lädt der Nutzer die kostenfreie App der Plattform herunter und installiert sie auf Smartphone oder Tablet. Der Leser hat in der aktuellen Beta-Phase Zugriff auf ungefähr 15.000 digitale Bücher von über 120 Verlagen. In dem Katalog findet man zahlreiche Genre und auch fremdsprachige Literatur.

Laut Frank Großmann, Readfy-Mitgründer, sind vor allem Krimis, Liebesromane und erotische Literatur bei den Testusern beliebt. Aber auch Fachliteratur wird gern gelesen.

Mit Readfy hat der Leser nicht nur die Möglichkeit, die Bücher zu lesen, sondern hat auch die Möglichkeit Leselisten anzulegen, Bücher zu bewerten, zu kommentieren und via Social Media mit Freunden zu teilen.

Kostenloses Lesen durch Werbung

Das kostenlose «E-Book-Streaming» finanziert sich genau wie Spotify über Werbung. Das Lesen wird gelegentlich mit Werbung unterbrochen, die über den Text gelegt wird. Videos, Einblendungen und Banner können entsprechende Formen sein. Damit bietet Readfy den ersten Werbemarkt für e-Books. Aber auch mehrere Abo-Varianten für werbefreies Lesens sind mit dem geplanten Launch im Sommer 2014 geplant.

Readfy - Die größte Crowdfundingkampagne in der deutschen Buchbranche

Das Start-up Readfy finanzierte sich über das Web 2.0 Phänomen «Crowdfunding» (Schwarmfinanzierung). Dabei wird über eine Internetplattform durch eine große Menge von Personen Geld für ein Projekt gesammelt. Hat jemand ein Projekt finanziell unterstützt, erhält er dafür eine Gegenleistung. Auf der Plattform «Companisto» sammelten 1363 Menschen insgesamt 500.000 Euro, um Readfy umzusetzen. Dafür werden die Unterstützer am Erfolg von Readfy beteiligt.

VIDEO: Readfy - Das Spotify der Bücher
Video: YouTube / Companisto

Derzeit befindet sich Readfy noch in der Betaphase. 5000 Nutzer können Readfy vorab testen und Schwachpunkte finden. Der Launch ist für den Sommer 2014 geplant. Dann wird auch eine Version für Apple-Geräte verfügbar sein.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser