Neue Gender-Kategorien: Auch Transen werden jetzt bei Facebook glücklich

Facebook geht mit der Zeit und überarbeitete seine Geschlechter-Auswahl innerhalb des Profils. Denn heutzutage sind die Attribute männlich und weiblich schlichtweg nicht mehr ausreichend. Stattdessen bietet das soziale Netzwerk gut 30 neue Auswahlmöglichkeiten. Ob pansexuell oder gender questioning, möglich scheint alles.

Wer sein Facebook-Profil in englischer Sprache benutzt, wird schon bald auf die neuen Einstellungsmöglichkeiten bei der Geschlechter-Auswahl stoßen.

Denn als Unterstützer der sexuellen Gleichstellung aller Menschen hat das soziale Netzwerk Nummer 1 seine Auswahlmöglichkeiten in diesem Bereich etwas aufgefrischt. Denn jeder weiß, dass die beiden «Optionen» männlich oder weiblich schon lange Gesellschaft bekommen haben.

Anzeichen für eine Facebook-Sucht
Gefangen im Netz
zurück Weiter

1 von 7

Von Trans-, Pan- oder Wie-auch-immer-Sexuellen

Doch wer sich durch die neuen Optionen klickt, wird erst einmal eine Suchmaschine oder ein Wörterbuch bemühen müssen. Denn die meisten Begriffe muss man als Normalsterblicher wohl zunächst einmal mit einem großen Fragezeichen versehen.

Neben bekannten und gängigen Varianten wie «transsexuell» oder «androgyn» finden sich in der Liste auch Begriffe wie etwa «pansexuell» oder «MTF» für Male-To-Female. Während man sich letzteres gut selbst erklären kann, fällt dies bei ersterem schon schwerer.

Neue Auswahl sorgt für Ahnungslosigkeit

Gemeint sind Personen, die sich in der Auswahl ihrer Geschlechtspartner nicht an deren Geschlecht orientieren, sondern einfach frei wählen. Verwendet wird dieser Begriff allerdings eher im englischsprachigen Raum. Es ähnelt aber in gewisser Weise der hierzulande bekannten Bisexualität.

FOTOS: CSD-Parade Rüschen, Schminke, falsche Brüste

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser