Zu wenig Beteiligung
Facebook schafft Mitsprache endgültig ab

Facebook-Mitglieder konnten seit 2009 über vorgeschlagene Regel-Änderungen abstimmen. Doch die Beteiligung ist schon zum zweiten Mal so niedrig, dass das Online-Netzwerk die Mitsprache-Möglichkeit demnächst abschaffen kann.

FOTOS: Mark Zuckerberg und Co. Jung, innovativ und steinreich
zurück Weiter Mark Zuckerberg (Foto) Foto: dpa/Emma Watson Kamera
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

2 Kommentare
  • Konstantin

    07.02.2013 17:26

    Ich habe im Verbandsorgan RehaTreff 4/2010 einen Artikel zu S21 gefunden und gcnaesnt. Der Artikel heidft d6ffentlichkeitsarbeit nach Lesart der Bahn AG Herzlich willkommen im 21. Jahrhundert! Untertitel: Bahn Bund und Land werben ffcr das umstrittene Grodfprojekt Stuttgart 21 mit Argumenten, die Behinderte nur als Hohn empfinden kf6nnen. Autor: Werner Pohl, S.40 und 41. Wem kann ich den Scan wohin senden?Heike Bickelmann

    Kommentar melden
  • R.A.

    15.12.2012 08:36

    Ich erfahre heute das erste mal, dass es so etwas wie eine Abstimmungsmöglichkeit überhaupt gegeben hat. Bin nur gelegentlicher Facebook nutzer und habe immer updates über alte Posts bekommen, die ich bereits gelesen habe und über neue Posts von denen, die ich als Freunde eingeladen hatte, aber ich kann mich an keinen Hnweis erinnern, der mich auf die Möglichkeit eines Mitspracherechtes hingewiesen hätte. Schon merkwürdig. Und warum muss das Mitrspracherecht überhaupt abgschafft werden?

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser