Computer Windows schneller machen: Mehr Tempo für Schnecken-Systeme

Bonn/Köln - Es ist ein ehernes Gesetz: Je älter eine Windows-Installation ist, desto langsamer wird sie. Dagegen sind Anwender aber nicht machtlos.

Windows schneller machen: Mehr Tempo für Schnecken-Systeme (Foto)
Windows schneller machen: Mehr Tempo für Schnecken-Systeme Bild: dpa

Mit einigen Tipps, Tricks und den richtigen Tools beschleunigen sie ihr System.

Windows ist so langsam wie eine Schnecke? Dann wird es höchste Zeit, etwas zu unternehmen. Die gute Nachricht: Man muss kein PC-Experte sein, um das Betriebssystem wieder auf Touren zu bekommmen. Zuerst empfiehlt es sich, werksseitig vorinstallierte Programme aufzuspüren, die unnütz sind und nerven (Crapware). Diese Arbeit erledigt zum Beispiel die Freeware Decrapifier.

Die Programme AppRemover oder Revo Uninstaller Free helfen beim Entfernen weiterer Programme, die der Decrapifier nicht erkennt. In einem zweiten Schritt lassen Anwender den CCleaner Free ans Werk. Das Gratisprogramm entfernt fehlerhafte Registryeinträge, temporäre Dateien und Datenmüll.

Die Tools lädt man am besten direkt auf den Seiten der Hersteller oder Programmierer herunter. «Nur so können Sie sicher gehen, dass das installierte Programm auf dem aktuellen Stand ist», erklärt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Man sollte auch regelmäßig prüfen, ob es nicht eine neue Programmversion oder ein Sicherheitsupdate gibt.

Ein maßgeblicher Grund für ein langsam hochfahrendes Windows sind automatisch startende Programme oder Prozesse. Was alles mit dem Betriebssystem in den Speicher geladen wird, sehen Nutzer, wenn sie den Befehl «msconfig» im Suchfeld des Startmenüs eingeben und in der sich öffnenden Systemkonfiguration die Registerkarte «Systemstart» auswählen. Alle unnötigen Autostartprogramme lassen sich durch Entfernen des Häkchens neben dem Eintrag entfernen.

Etwas mächtiger ist das Programm Autoruns von Microsoft. Damit können Autostarteinträge nicht nur deaktiviert, sondern auch ganz gelöscht werden. Das heruntergeladene Tool muss nicht installiert werden, sondern lässt sich direkt starten. Auf der Registerkarte «Everything» sind alle Autostartprogramme zu sehen, die Registerkarte «Logon» zeigt Autostart-Programme die bei der Anmeldung des Benutzers starten. Unter «Options/Hide Windows Entries» können Anwender sicherheitshalber Systemeinträge von Windows ausblenden.

Sind alle unnötigen Autostart-Einträge entfernt, sollte der PC schon wesentlich schneller starten. Wer es noch weiter treiben möchte, kann bestimmen, in welcher Reihenfolge die Autostartprogramme geladen werden. Das erledigt zum Beispiel das kostenlose Programm Osrik. So starten alle Programme brav nacheinander und bremsen sich gegenseitig nicht aus. Und unterm Strich startet der Rechner wieder ein wenig schneller.

Ist dem nicht so, können Nutzer auch ans Eingemachte gehen und die Festplatte defragmentieren. Dabei werden zusammenhängende, aber auf der Speicherplatte verstreute Dateien wieder vereint. Das beschleunigt die Festplattenzugriffe und damit den ganzen Rechner. Dazu eignen sich entweder der Borddefragmentierer von Windows oder die schnelle Freeware Disk Defrag.

Als letztes Mittel lassen sich PCs auch mit neuer Hardware beschleunigen, zum Beispiel durch den Einbau einer SSD-Festplatte. Die modernen Laufwerke können aber keine Wunder vollbringen und aus alten Möhren Raketen machen. Einen spürbaren Zugewinn an Geschwindigkeit bringt eine SSD-Platte nur, wenn sie in einem Rechner mit Dual-Core-Prozessor und mindestens vier Gigabyte RAM-Speicher arbeitet.

Hier geht's zum Download von Decrapifier

Download AppRemover

Download Revo Uninstaller Free

Download CCleaner Free

Download Microsoft-Sysinternals Autoruns

Download Osrik

Download Disk Defrag

Systemstart für Fortgeschrittene

Wer bei Windows 7 am Systemstart schraubt und im Detail wissen möchte, wie sich die Einstellungen auswirken, kann einen Blick in die Ereignisanzeige des Betriebssystems werfen. Die startet durch Eingabe des Befehls «eventvwr» im Startmenü-Suchfeld. Unter «Anwendungs- und Dienstprotokolle/Microsoft/Windows/Diagnostics-Performance/Betriebs- bereit» zeigen Ereignisse mit der ID 100 die Startdauer an, Ereignisse mit der ID 200, wie lange der Rechner zum Herunterfahren benötigt. Durch Eingabe des Begriffs Zuverlässigkeit im Suchfeld des Startmenüs erstellt Windows 7 einen Fehler- und Informationsbericht zum Betriebssystem. Darin ist auch eine Übersicht zur Systemleistung zu finden.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig