Computer Neue Rekorde für Apple erwartet: Neues iPad im Handel

Neue Rekorde für Apple erwartet: Neues iPad im Handel (Foto)
Neue Rekorde für Apple erwartet: Neues iPad im Handel Bild: dpa

Berlin - Mit dem Verkaufsstart einer neuen iPad-Version peilt der kalifornische Computerhersteller Apple neue Rekorde bei Umsatz und Börsenkurs an.

Die dritte Generation des vor zwei Jahren gestarteten Tablet-Computers zog am Freitag die erwarteten Käuferschlangen im Einzelhandel an.

Online war die erste Charge bereits ausverkauft, so dass es bei Neubestellungen eine Lieferfrist von zwei bis drei Wochen gibt. In London oder New York drängten sich die Interessenten für das neue Apple-Gerät ebenso vor den Geschäften wie in München, Frankfurt oder Zürich. Vor dem Hamburger Apple Store stellten sich die ersten bereits am Donnerstagabend an. Auch bei anderen Geschäften wie dem Gravis-Store in Berlin bildete sich lange Schlangen. Etwas verhaltener war die Resonanz in Sydney und Tokio.

Auch Apple-Mitbegründer Steve Wozniak stellte sich am Freitag in einem Einkaufszentrum in Los Angeles an, um auf sein iPad zu kaufen. «Meine Frau war die erste, ich bin die Nummer zwei», sagte er in einem nächtlichen Video-Interview des Web-Portals «whatstrending.com». Er hätte das Gerät zwar auch online bestellen können, aber so habe er die Möglichkeit, ganz normale Leute zu treffen.

Die Aktie des kalifornischen Unternehmens überschritt am Donnerstag mit 600 Dollar zwischenzeitlich den bisher höchsten Stand in der Unternehmensgeschichte. Zum Börsenschluss landete das Papier nach Gewinnmitnahmen bei 585 Dollar. Die Aktie ist seit Beginn des Jahres um 46 Prozent gestiegen. Mehrere Analysten erwarten in nächster Zeit eine weitere Steigerung um 19 Prozent auf mindestens 700 Dollar, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg meldete.

Im letzten Quartal 2011 verkaufte Apple weltweit 15,4 Millionen iPads - mehr als doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg binnen Jahresfrist um 73 Prozent auf 46,3 Milliarden Dollar, der Gewinn erreichte in den letzten drei Monaten des Jahres 13,1 Milliarden Dollar. Das neue iPad wird sich bereits in diesem Quartal in den Bilanzen niederschlagen; auch das iPad 2 wird zu einem niedrigeren Preis weiterverkauft.

Das iPad der dritten Generation bekam unter anderem einen deutlich verbesserten Bildschirm und einen schnelleren Grafik-Prozessor. Videos kann es in voller HD-Auflösung (1080p) aufnehmen. Experten des Web-Portals «ifixit.com» nahmen das Gerät auseinander und kamen zu dem Schluss, dass das Display mit sogenannter «Retina»-Technik (Netzhaut) wahrscheinlich von Samsung hergestellt wurde - obwohl Apple sich vor mehreren Gerichten, darunter auch in Düsseldorf, einen erbitterten Patentstreit mit dem koreanischen Hersteller liefert. Die Preise blieben im Vergleich zu den beiden ersten Versionen, die 2010 und 2011 eingeführt wurden, stabil.

Video-Interview mit Wozniak

«ifixit.com»

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig