Onlinedienste Das leisten Gratis-Angebote

Onlinedienste (Foto)
Die Fachzeitschrift Computerbild hat Onlinedienster getestet und herausgefunden, mit welchen es gratis und am besten klappt. Bild: dapd

An jedem Ort Fotos herzeigen, TV-Sendungen anschauen oder Freunden Musik, Bilder, Filme oder Texte zugänglich machen: Mit Onlinediensten ist das kein Problem mehr. Ein aktueller Test zeigt, welche Angebote wirklich gratis sind und am besten funktionieren.

Hier spielt die Musik: Wer die neuesten Musikhits hören will, aber keine MP3-Titel kaufen möchte, kann dies am heimischen Computer bis zu 20 Stunden im Monat gratis beim Musik-Onlinedienst Simfy tun. Nach Angaben der Tester von Computerbild erhält der Nutzer Zugriff auf rund 16 Millionen Musiktitel. Eine vergleichbare Gratis-Version gebe es bei anderen legalen Konkurrenzanbietern nicht. Wer den Service allerdings auch unterwegs mit seinem Mobilgerät nutzen wolle, brauche dafür ein Abonnement, das monatlich 9,99 Euro kostet.

Schenk mir ein Foto!

Mit dem Bilderdienst Picasa lassen sich private Online-Fotoalben erstellen. Voraussetzung dafür ist ein kostenloses Google-Benutzerkonto. Damit bekommt man auch Zugang zum dazugehörigen sozialen Netzwerk Google+ und erhält automatisch unbegrenzten Speicherplatz bei Picasa.

Kommunikation im Auto
Nie mehr offline

Bei vielen anderen kostenlosen Anbietern von Online-Fotoalben dürften Nutzer dagegen monatlich nur eine begrenzte Datenmenge hochladen, schreibt die Zeitschrift. Dateien aller Art lassen sich beim Onlinedienst Wuala abspeichern und für Freunde freigeben. Gratis gibt es den Angaben zufolge 2 Gigabyte Speicher. Mit der dazugehörigen Smartphone-App kann auch von unterwegs auf die Daten zugegriffen werden.

Dokumente online speichern

Das Mediencenter der Telekom bietet gratis 25 Gigabyte Speicherplatz, wie die Tester berichten. Auch hier können Musik, Fotos und Videos online abgelegt und anderen zur Verfügung gestellt werden. Voraussetzung ist eine T-Online-E-Mail-Adresse. Über einen integrierten Medienspieler sei die Musik-Wiedergabe direkt aus dem Mediencenter möglich, berichtet die Zeitschrift. Es lassen sich Wiedergabelisten erstellen oder Favoriten festlegen. Für Fotos und Videos gibt es ähnliche Funktionen.

Mit dem Onlinedienst Zattoo können nach Angaben der Tester über 100 Fernseh- und Radiosender direkt im Internet-Browser auf dem PC, Notebook oder mit Hilfe der passenden Apps auch auf Smartphones empfangen werden. Das Gratis-Angebot von Zattoo werde aber über Werbung finanziert: Wenn der Nutzer den Kanal wechselt, sieht er einen Werbespot.

sca/ham/rzf/news.de/dapd

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig