Technikmythos Je mehr Megapixel, desto besser das Bild

Kompaktkameras nicht zu empfindlich einstellen (Foto)
Zu viele Megapixel verderben im Zweifelsfall das Bild - gerade bei ungünstigen Lichtverhältnissen. Bild: dpa

Von news.de-Redakteurin Sophia Sieber
Jeder Mensch kennt mindestens einen Technikmythos. Was wirklich dahinter steckt, wissen wenige. News.de geht diesen Mythen auf den Grund. Diesmal: Liefert die kompakte Digitalkamera mit den meisten Pixeln auch automatisch das bessere Bild?

Endspurt 2011: «Weihnachten wird unterm Baum entschieden», prangt in diesen Tagen auf den Plakaten einer großen Elektronikmarktkette. Zu den beliebtesten Geschenken dürften wieder Digitalkameras gehören. Vorher stehen die Käufer vor der Frage: Wie viele Megapixel soll die Knipse haben?

Ein Technikmythos besagt: Je mehr Megapixel die Kamera hat, desto bessere Bilder liefert sie. Stimmt's? News.de hat die Antwort. Hersteller wie Sony, Panasonic, Nikon oder Samsung haben kompakte Megapixelmonster mit 16 Millionen Bildpunkten (Pixel) und mehr im Angebot - im Massenmarkt ist der Trend hin zum Megapixelwahn also zurück. Zum Nachteil der Käufer.

Denn: Diese relativ günstigen kompakten Digitalkameras haben nur einen kleinen Bildsensor. Soll die Kamera also 16 Millionen Pixel leisten, müssen auf dem Sensor auch entsprechend viele Fotodioden untergebracht sein. Um das zu leisten, müssen die Dioden immer kleiner werden.

Sommer-Kameras
Robust bis preisgünstig

Doch die Dioden sind entscheidend: Sie wandeln eintreffende Lichtphotonen in elektrisches Signale um, aus denen schließlich das Foto entsteht. Je kleiner diese sind, desto weniger Lichtphotonen können sie aufnehmen. Die Lösung: Die Empfindlichkeit des Bildsensors wird erhöht - BildrauschenIst die Verschlechterung des digitalen bzw. elektronisch aufgenommenen Fotos durch Störungen, die keinen Bezug zum eigentlichen Bildinhalt, dem Bildsignal, haben. Die störenden Pixel weichen in Farbe und Helligkeit von denen des eigentlichen Bildes ab. (Quelle: wikipedia.de) entsteht. Um das zu kompensieren, setzen die Hersteller starke Rauschfilter ein - auf Kosten der Bilddetails.

Lassen Sie sich also nicht von großen Zahlen blenden, zehn Megapixel reichen in der Regel völlig aus. Wichtig ist, dass Sie eine Kamera im Fachmarkt selbst ausprobieren und die Testberichte der Fachmagazine studieren.

News.de hat weitere Technikmythen für Sie zusammengetragen:

Gefährden Laptops wirklich die Männlichkeit?

Muss ein HDMI-Kabel wirklich teuer sein?

Schon der Bildschirmschoner wirklich?

Anregungen, wie Sie Ihre eigenen Schnappschüsse bearbeiten können, finden Sie in unseren Photoshop-Tutorials.

bok/ham/news.de

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • qwe
  • Kommentar 1
  • 04.12.2011 17:07

Anstatt einer riesen Werbebilderserie hätte ich doch gerne mal nen paar Vergleichsbilder gesehen um diese These zu untermauern.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig