Zum Tod von Steve Jobs Der Guru auf der iCloud

Apple-Gründer Steve Jobs ist tot (Foto)
Steve Jobs ist gestorben: Ein iPhone mit der Startseite von apple.com, die den Mitbegründer von Apple schwarzumrahmt anzeigt. Bild: dpa

Von news.de-Redakteurin Sophia Sieber
Er hat die Technikwelt über Jahrzehnte hinweg stetig verändert: Steve Jobs. Mit nur 56 Jahren erlag der Apple-Gründer nach langem Kampf seinem Krebsleiden. Die Welt verliert einen großen Erfinder - und Apple seinen kreativen und einzigartigen Geist.

Die Prognose, Steve Jobs würde nach seinem Rückzug von der Apple-Spitze im Hintergrund weiterhin die Fäden ziehen, war falsch. Steve Jobs ist tot und mit ihm stirbt der kreative und einzigartige Geist Apples.

Jobs war ein echter Visionär, der mit seinen Ideen die Technikwelt über Jahrzehnte hinweg verändert hat und seinen Konkurrenten immer zwei Schritte voraus war: Der Hippie und Studienabbrecher legte 1977 mit dem Apple II den Grundstein für den Siegeszug des Heimcomputers.

2001 revolutionierte Apple mit iPod und iTunes im Alleingang die Art, wie die Welt Musik hörte. Konkurrenten wie Sony, die bis dato den Markt mit tragbaren Musikspielern beherrschten, konnten Apple nur hinterher hecheln. Mit dem iPhone krempelte das Unternehmen aus Cupertino den Mobilfunkmarkt um, und mit dem iPad schaffte Apple im Handumdrehen, was Microsoft Jahre zuvor vergeblich versuchte: den Tablet-PC für die Massen attraktiv zu machen. Zuletzt schickte er auch Apple-Daten in den Internethimmel - mit der iCloud.

Tod des Apple-Gründers
Trauer um Visionär Steve Jobs
 Steve Jobs (Foto) Zur Fotostrecke

Vegetarier und Zen-Buddhist

Dabei führte Jobs das Apple-Imperium wie ein Despot. Er allein bestimmte über Technologie, Design und Verpackung. Er allein verkörperte das hochwertige, revolutionäre und saubere Image des Konzerns. Auf den berühmten Apple-Keynotes sprach Jobs wie Gott zu seinen Schäfchen und verspottete seine Gegner mit sarkastischen Seitenhieben. Dabei hatte er das, was so vielen Konzernchefs fehlte: Charisma.

Sein Markenzeichen: Jeans und schwarzer Rollkragenpullover. Damit wirkte Jobs wie der intellektuelle Nachbar von nebenan - kompetent, stark und über jeden Zweifel erhaben. Egal, was er mit seiner ruhigen, hypnothischen Stimme erklärte - aus seinem Mund schien es vollkommen logisch. Und auch sein Lebensstil passte perfekt ins Bild: Er war ein disziplinierter Vegetarier und Zen-Buddhist. Bei vielen Fans rief die Jobs-Show eine religiöse Euphorie hervor. Sie kauften iPod, iPhone oder iPad, ohne wirklich zu wissen, warum sie es eigentlich brauchten.

Schreckensdiagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs

Aber Steve Jobs war nicht nur der knallharte Geschäftsmann, er war auch Familienvater. Mit seiner Frau Laurene Powell hat er zwei Töchter und einen Sohn. Aus einer früheren Beziehung zu der Malerin Chrisann Brennan stammt seine Tochter Lisa Nicole Brennan-Jobs, deren Vaterschaft er anfangs nicht anerkennen wollte.

Besonders für seine Angehörigen muss die Schreckensdiagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs verheerend gewesen sein. 2004 wurde Jobs dann operiert. Er selbst sagte damals, dass er wieder geheilt sei. Schmerzlich musste er erkennen, dass es nicht so war. 2008 veröffentlichte der Nachrichtendienst Bloomberg sogar versehentlich einen Nachruf auf den Apple-Gründer. Ein Jahr später unterzog sich Jobs einer Lebertransplantation. Warum diese nötig geworden war, blieb unklar. Vermutlich hatte der Tumor Metastasen in der Leber gebildet. Deshalb zog sich Jobs in den vergangenen Jahren immer wieder krankheitsbedingt aus dem aktiven Geschäft bei Apple zurück - im August übergab er dann ganz seinen Nachfolger Tim Cook.

Apple
Steve Jobs stirbt an Krebs
Video: AP

Jobs wollte nicht sterben, doch er hatte auch keine Angst vor dem Tod – er konnte sich lange darauf vorbereiten. Für ihn war der Tod kein abstraktes Konstrukt mehr. Und so sagte er schon 2005 während einer Rede an der Stanford Universität: «Der Tod ist möglicherweise die beste Erfindung des Lebens. Er bewirkt den Wandel. Er entrümpelt das Alte, um Platz für das Neue zu machen.»

Steve Jobs
Ein beinahe religiöses Vermächtnis
Video: CNN

eia/ham/news.de

Leserkommentare (11) Jetzt Artikel kommentieren
  • löl
  • Kommentar 11
  • 01.07.2012 18:39

ök, des is aber mal scheße

Kommentar melden
  • vnz
  • Kommentar 10
  • 14.10.2011 13:27
Antwort auf Kommentar 7

Ja... du bist dumm. Wenn man keine ahnung von dem hat, von dem man redet sollte man lieber schweigen. Ihr kennt anscheinend nicht Dennis Ritchie, ebenfalls gestorben, jedoch kümmert es niemanden. Er entwickelte und war mitbegründer von den Grundgerüsten der Modernen Technick bzw. das worauf, unteranderem, der Apple mist basiert. Ehrt lieber einen Menschen der viel mehr geleistet hat und dazu noch einen guten Charakter hatte. Steve Jobs war ein schlechter Mensch, ihr streitet es ab? Bilde dich, dummes Volk.

Kommentar melden
  • vnz
  • Kommentar 9
  • 14.10.2011 13:24

Thank you Steve Jobs for showing me how much stupid people life on earth, thank you for selling cheap produced products - wich are made in China by cheap workers (including Children) - for the 200-300% more then they cost, thank you for beeing one of the greatest "Inovators" who just used the ideas of others in his name, thank you for beeing a big asshole with a bad character and people still don't know - or just don't whant to realise the fact, fuck you :).

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige