Computer Experte: Sony braucht sichtbaren Krisenmanager

Experte: Sony braucht sichtbaren Krisenmanager (Foto)
Experte: Sony braucht sichtbaren Krisenmanager Bild: dpa

Im Sony-Skandal um den Diebstahl von Nutzerdaten fehlt dem Konzern aus Expertensicht ein öffentlich sichtbarer Krisenmanager. Unternehmen suchten in Krisensituationen normalerweise nach «dem Großen, der das Ruder herumreißt».

Kiel (dpa) - Im Sony-Skandal um den Diebstahl von Nutzerdaten fehlt dem Konzern aus Expertensicht ein öffentlich sichtbarer Krisenmanager. Unternehmen suchten in Krisensituationen normalerweise nach «dem Großen, der das Ruder herumreißt».

Das sagte Krisenforscher Frank Roselieb am Dienstag in Kiel. «Wenn man liest, was Sony von sich aus sagt, hat man das Gefühl, die schwimmen irgendwie», so der Direktor des Instituts für Krisenforschung. «Man kann nicht erkennen, dass sie wirklich einen Plan haben, wie sie mit dem Thema umgehen.» Es fehle «die harte Hand».

Nach dem Hackerangriff vom 17. bis 19. April ist nun bekannt geworden, dass auch Sony Online Entertainment von den Datenleck betroffen ist. Die Angreifer könnten auch Informationen von bis zu 24,6 Millionen Kunden des Computerspiele-Dienstes gestohlen haben.

Hochrangige Konzernvertreter hatten sich am Sonntag mit einer tiefen Verbeugung auf einer Pressekonferenz entschuldigt. Roselieb kritisierte: «Sony hat es nicht verstanden, diese japanische Art der Krisenkommunikation - eher zurückhaltend und mit Gesten und Bildern arbeiten - auf die westeuropäische oder nordamerikanische Welt zu übertragen, wo man Fakten und auch Köpfe erwartet.»

Dem Konzern ist immer wieder vorgeworfen worden, die Nutzer zu spät über den Datenklau informiert zu haben. Roselieb hält es allerdings für «durchaus richtig und sinnvoll», dass Sony seine Kunden nach dem ersten Vorfall nicht sofort verständigte. «Diese Verzögerung am Anfang war plausibel, um erstmal im Haus intern zu ermitteln, aber jetzt müssten sie langsam wissen - nach einer oder zwei Wochen -, wie man mit dem Thema konkret umgeht.»

Die Nutzer per E-Mail zu kontaktieren, hält der Krisenforscher aber für falsch: «Sony muss an zentralen Orten kommunizieren.» Dem Unternehmen sei es nicht gelungen, die Nutzer in den Kanälen abzuholen, in denen sie kommunizierten, zum Beispiel in Sozialen Netzwerken. Dort müssten Betroffene lange nach Informationen zum Datenklau suchen.

Um seinen Ruf müsse der Konzern aber nur bedingt fürchten, sagte Roselieb. «Sony hat Chancen, diese ganze Sache einigermaßen gut zu überstehen, weil sie eine unglaublich starke Marke haben.»

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig

Computer: Experte: Sony braucht sichtbaren Krisenmanager » Technik » Ratgeber

URL : http://www.news.de/technik/855168935/experte-sony-braucht-sichtbaren-krisenmanager/1/

Schlagworte: