Computer Wie Nutzer eigene Mail-Domains anlegen

Wer über eine persönliche E-Mail-Adresse im Stil von «vorname@wunschname.de» angeschrieben werden will, kann sich diese bei vielen Anbietern für wenige Euro monatlich anlegen. Wie das funktioniert, wird hier erklärt.

Wie Nutzer eigene Mail-Domains anlegen (Foto)
Wie Nutzer eigene Mail-Domains anlegen Bild: dpa

Berlin (dpa) - Wer über eine persönliche E-Mail-Adresse im Stil von «vorname@wunschname.de» angeschrieben werden will, kann sich diese bei vielen Anbietern für wenige Euro monatlich anlegen. Wie das funktioniert, wird hier erklärt.

Domains sind die Namensschilder des World Wide Web. Der Teil einer Mailadresse hinter dem @-Zeichen wird als solche bezeichnet. Täglich werden tausende registriert, gelöscht und neu vergeben.

Die Domains wiederum gehören zu einer bestimmten «Top Level Domain» (TLD), etwa «.com», «.de» oder «.fr». Diese oberste Adressenebene umfasst wie «.de» (Deutschland) meist die Adressen eines bestimmten Landes. Auf den Webseiten von Registrierungsstellen wie der Denic, die für die «.de»-Domains zuständig ist, kann man den Wunschnamen eingeben und prüfen, ob dieser noch frei ist.

Die meisten Familiennamen dürften in Kombination mit der «.de»-Endung schon vergeben sein. Dann kann man auf andere TDLs wie «.eu» oder «.cc» ausweichen. Diese sind in der Regel aber teurer. Oder man muss sich eine andere Wunschdomain ausdenken.

Eine Übersicht der Angebote führender Mail- und Webspace-Anbieter:

1&1: Privat- und Geschäftskunden erhalten für 1,49 Euro im Monat eine persönliche E-Mail-Adresse mit «.de»-Domain. Im Angebot enthalten sind 20 Postfächer mit je 2 Gigabyte Speicher. Eine Domain mit einer anderen Endung - wie «.com», «.net», «.org» - ist ab 3,99 Euro im Monat zu erwerben. Hier stehen bis zu 100 Postfächer mit je 2 Gigabyte zur Verfügung.

GMX: Neukunden bekommen für 3,99 Euro im Monat eine Domain mit bis zu 50 Postfächern. Zur Auswahl stehen etwa «.de», «.net», «.com» oder «.org». Kunden, die sowieso schon bei GMX sind, kommen günstiger davon: «TopMail»-Nutzer (Grundkosten: 4,99 Euro monatlich) bezahlen für die eigene Domain lediglich weitere 1,49 Euro im Monat, «ProMail»-Nutzer (Grundkosten: 2,99 Euro monatlich) weitere 2,99 Euro. Eine Bestellung sei nur online möglich, hieß es.

Web.de: Eine eigene Domain kann ab einem Preis von 3,99 Euro pro Monat bestellt werden. Kunden haben eine Auswahl zwischen acht verschiedenen «Top Level Domains» wie «.de», «.com», «.net», «.org» oder «.info». Sie erhalten nach Unternehmensangaben bis zu 500 Mail-Adressen, die nach dem Muster vorname@nachname.de angelegt werden können. Im Preis enthalten ist auch 1 Gigabyte Speicher für einen eigenen Internetauftritt.

Strato: Für monatlich 0,99 Euro wird einem Nutzer eine eigene «.de»-Domain angelegt. Dazu kommt jeweils eine einmalige Einrichtungsgebühr von 6,90 Euro. Den Strato-Kunden stehen im Anschluss bis zu 25 Postfächer zur Verfügung.

Google: Eine einzelne E-Mail-Domain ist für einzelne Nutzer oder kleine Gruppen für 40 Euro jährlich zu haben. Dabei sei jede mögliche Domain erhältlich - etwa «.de» oder «.com».

Microsoft: Beim E-Mail-Service «Windows Live Hotmail» von Microsoft können Nutzer kostenfrei eine eigene Mail-Domain mit beliebiger Endung registrieren lassen. Ein Internetauftritt lässt sich auf diesem Weg gleichzeitig aber nicht schalten.

Yahoo: Die Anmeldung einer eigenen Namensdomain ist nicht möglich. Man biete lediglich Yahoo-eigene Mail-Domains wie «@yahoo.de», «@rocketmail.com» und «@ymail.com» an, teilte das Unternehmen mit.

Details zu 1&1-Angeboten

Details zu GMX-Angeboten

Details zu Web.de-Angeboten

Details zu Strato-Angeboten

Details zu Google-Angeboten

Details zu Microsoft-Angeboten

Domainabfrage für «.de»-Endungen

Domainabfrage allgemein

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig