Fastenzeit im Netz Digitale Selbstkasteiung

Keine SMS, keine Sozialen Netzwerke: Fasten im Jahr 2011 findet auch im www statt. Die Kirchen haben das verstanden. Katholiken verschicken gegen einen kleinen Ablass fromme Bibelverse aufs Handy, die Protestanten laden zum digitalen «7 Wochen ohne» ein.

Beichten im Internet (Foto)
Ein Klick und die Sünde ist weg. Beichten im Internet heißt für einige Menschen die Alternative zum herkömmlichen Beichtstuhl. Bild: dpa

Wer fastet, sitzt nicht mehr in Sack und Asche in der Büßerstube, sondern tauscht sich am Computer oder über Handy mit Gleichgesinnten aus. Eine Vielzahl von kirchlichen Initiativen und unabhängigen Gruppen lädt ab Aschermittwoch zur Einkehr im Netz ein.

Die einen verzichten auf Alkohol oder Fleisch, andere nehmen sich Ziele wie intensivere Gespräche mit dem Partner vor. Die katholische Kirche schickt in der Fastenzeit jeden Tag einen Bibelvers aufs Handy, bei der Anmeldung zum «SMS-Fasten» wird eine Spende von mindestens 4 Euro erbeten. Zu den größten Aktionen gehört die Fastenaktion der evangelischen Kirche unter dem Motto «7 Wochen ohne». Teilnehmer können sich hier auf einer «Fastenkarte» eintragen und Kontakt zu anderen Fastenden aufnehmen.

«7 Wochen ohne» nutzt auch Facebook für den Austausch der Teilnehmer über ihre Fastenziele. Umgekehrt laden mehrere Gruppen zum «Facebook-Fasten» ein, also zum freiwilligen, zeitlich befristeten Verzicht auf die Nutzung des Sozialen Netzwerks. Die Initiatoren einer dieser Gruppen schreiben: «Wir verschwenden soviel Zeit bei Facebook und diversen anderen Social Networks, die wir so viel besser investieren könnten: in unsere Beziehung mit Gott!»

sgo/ruk/ivb/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig

Fastenzeit im Netz: Digitale Selbstkasteiung » Technik » Ratgeber

URL : http://www.news.de/technik/855139579/digitale-selbstkastei/1/

Schlagworte: