Private in HD Das Ende des mündigen Zuschauers

Sophia Sieber (Foto)
News.de-Redakteurin Sophia Sieber Bild: news.de

Von news.de-Redakteurin Sophia Sieber
HDTV ist ein Segen für die Augen, aber ein Fluch für die Geldbeutel der Zuschauer. Die privaten Veranstalter nutzen die hochauflösenden Bilder nämlich dazu, das Bezahlfernsehen zu etablieren - mit unverschämten Mitteln

Es ist eine Farce: Viele Deutsche haben in ihrem Wohnzimmer mittlerweile einen HDHD steht für High Definition - also hochauflösende Videosignale. Mehr Bildzeilen (720 oder 1080) machen das Bild deutlich schärfer und detailreicher als beim normalen Fernsehen (576 Bildzeilen). -fähigen Fernseher. Eigentlich umsonst, denn das Gros der freiempfangbaren Programme liefert längst keine hochauflösenden Bilder. Lediglich die Öffentlich-Rechtlichen bieten diesen Service. Wer sein technisches Equipment wirklich nutzen will, der muss tief in die Tasche greifen.

Denn die privaten Veranstalter um RTL und ProSiebenSat.1 nutzen die Einführung von HDTV dafür, ihre Programme Schritt für Schritt als Pay-TV zu etablieren. Aus Sicht der Sender ein logischer Schritt, verkommen sie doch mittlerweile zum Contentlieferanten für Youtube und Co. Sie wollen ihre teuer produzierten und eingekauften Inhalte schützen und das geht zu Lasten der Verbraucher.

Spitze des Eisbergs ist derzeit das Pay-Angebot HD+HD+ ist ein spezielles Bezahlangebot des Satellitenbetreibers Astra. Darin enthalten sind die hochauflösenden Programm der privaten Programmveranstalter um RTL und Pro Sieben/ Sat.1. Jährlich wird für Nutzer eine Gebühr von 50 Euro fällig. . Wer RTL, VOX, ProSieben oder Sat.1 hochauflösend sehen will, der muss jährlich 50 Euro an den Satellitenbetreiber Astra überweisen - die Preisentwicklung ist für den Abonnenten derzeit völlig ungewiss. Im Zweifelsfall muss er sich einen neuen Receiver zulegen - natürlich ein für HD+ lizenziertes Gerät. Wer seinen alten Empfänger nachrüsten will, muss ein Software-UpdateNicht jeder Geräte-Hersteller bietet ein entsprechendes Software-Update an. Welche Receiver nachgerüstet werden können, erfahren Sie auf der Website von HD+. machen und legt 99 Euro für ein Nachrüstmodul auf den Tisch. Das alles dann für Bauer sucht Frau hochauflösend.

Doch nicht nur die Technik-Geißelung grenzt an eine Unverschämtheit. Bei HD+ geben die Zuschauer nicht nur ihr hart verdientes Geld ab, sondern auch die Kontrolle über ihr Konsumverhalten. Die CI+-SchnittstelleSchnittstelle an einem digitalen Receiver, über die in Kombination mit Smart-Card und entsprechendem Modul Pay-TV-Programme entschlüsselt werden können. macht es den Veranstaltern nämlich möglich, jeden Komfort, den das digitale Fernsehen bringen sollte, wieder zunichte zu machen. So können die Veranstalter, Aufzeichnungen auf die Festplatte des Receivers zu unterbinden. Wer es geschafft hat, doch eine Sendung aufzuzeichnen, dem können RTL und Co. verbieten, die Werbung vorzuspulen. Auch die bequeme TimeshiftHierbei handelt es sich umzeitversetztes Fernsehen. -Funktion ist dann passé. Theoretisch kann auch die Smartcard aus der Ferne einfach deaktiviert werden.

Das ist erst der Anfang. Es dürfte die längste Zeit gedauert haben, dass auch die herkömmlichen Programme der Privaten frei empfangbar sind, immerhin sind sie im Kabel schon grundverschlüsselt und via DVB-T kostet RTL längst. Erfolgreich können die Privaten damit aber nur sein, wenn der Zuschauer mitzieht. Deshalb, machen Sie einen großen Bogen um HD+. Zwei bei Kallwass, Britt, K11-Kommissare im Einsatz - das auch noch hochauflösend zu sehen, wäre ohnehin eine Qual und Eingriffe in ihr Wohnzimmer nicht wert.

sis/kas/ivb/news.de

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Chris
  • Kommentar 1
  • 18.12.2010 14:20

genau so ist es und dem ist nichts mehr hinzuzufügen! mich wundert nur, daß hier noch nicht mehr leute gemeckert haben, denn es ist wirklich eine frechheit. zumal die hd+ receiver nicht gerade günstig sind. gute geräte fangen bei knapp 200 euro an. und ab dem zweiten jahr wirds dann teuer: 50 euro hd+ gebühr - wobei ich mich frage, wodurch diese berechtigt sein soll, denn schließlich finanzieren sich die privaten über werbung - und das nicht zu knapp! - und 17,98 euro monatlich GEZ ... wo hört das auf? fehlt nur noch der automatische bankeinzug von 5 cent sobald man das radio einschaltet

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig