Netz-Revolution So funktioniert die Facebook-Mail

Facebook (Foto)
Facebook stellt seinen neuen Dienst vor. Bild: ap

Von news.de-Redakteur Martin Walter
E-Mail, Chat und SMS in einer Hand: Mit seinem neuesten Coup will Facebook-Gründer Mark Zuckerberg das Nachrichtensystem revolutionieren. News.de beantwortet die wichtigsten Fragen zu dem neuen Universaldienst.

Die E-Mail tritt ein ins 21. Jahrhundert: Mit einem neuen Maildienst will das Soziale Netzwerk Facebook die verschiedenen digitalen Kommunikationswege künftig auf seiner Online-Plattform bündeln. News.de hat die wichtigsten Neuerungen zusammengefasst.

Was ist neu an Facebooks Universaldienst?
Facebook schafft eine einheitliche Oberfläche, die alle bekannten und bestehenden Kommunikationskanäle bündeln soll. Alle E-Mails, Facebook-Nachrichten, Instant Messages und SMS sollen in einem Postfach zusammenlaufen und dort verwaltet werden können.

Ist meine E-Mail-Adresse bald überflüssig?
Jeder User kann theoretisch auf seine bisherige E-Mail-Adresse verzichten und als Facebook-User auch über das Netzwerk hinaus mit Menschen kommunizieren, die nicht Mitglieder des Netzwerks sind. Dazu kann man eine eigene Facebook-Adresse beantragen, die sich aus dem Vor- und Nachnamen sowie der Endung «@facebook.com» zusammensetzen wird. Das ist aber kein Muss.

Facebook-Imperium
Das Netzwerk hinter dem Netzwerk

Was sind die Vorteile des neuen Facebook-Dienstes?
Der große Vorteil für den User liegt darin, dass alle Kontakte mit einem Dienst verwaltet werden können. Außerdem soll die Kommunikation in Echtzeit möglich sein, wie dies beim Chatten oder Instant Messaging der Fall ist.

Wieviel Speicherplatz hat das Facebook-Postfach?
Über die Größe des Postfachs gibt es bisher noch keine konkreten Informationen. Der Speicherplatz soll aber (ähnlich wie bei Googles Gmail) so groß sein, dass bei normaler Nutzung keine Platzprobleme entstehen.

Kostet der neue Dienst Geld?
Nein, wie alle anderen Facebook-Anwendungen soll auch der neue Dienst kostenlos sein und bleiben. Allerdings wird auf den Nutzer zugeschnittene Werbung eingeblendet werden, wie dies in Facebook bisher schon der Fall ist.

Ab wann kann ich das neue System nutzen?
Facebook wird die neue Funktion im Laufe der nächsten Monate allen seinen Nutzern zur Verfügung stellen. Während der Dienst in den USA bereits in den nächsten Wochen starten soll, müssen sich deutsche Facebook-User wohl noch etwas länger gedulden. Die Freigabe des Dienstes ist über individuelle Einladungen geplant.

Kann ich meine Mail-Kommunikation archivieren?
Ähnlich wie bei Microsofts Outlook oder dem Mozilla Thunderbird können zum Sortieren eingehender Nachrichten verschiedene Ordner angelegt werden. Außerdem ist über einen Nachrichtenstammbaum der Blick auf frühere Konversationen möglich.

Können auch Anhänge (Attachments) verschickt werden?
Ja, mit dem neuen System sollen auch Anhänge verschickt und geöffnet werden können. Facebook bietet dabei sogar die Möglichkeit, zum Beispiel Attachments in Microsoft Office-Formaten zu öffnen, ohne dass Office installiert sein muss.

Wird es weiterhin eine Betreffzeile geben?
Nein, Facebook verzichtet auf gewohnte E-Mail-Bestandteile wie Betreffzeilen, Kopien (CC) und Blindkopien (Bcc). Damit will das Facebook-Konzept spontaner wirken - ähnlich wie ein Chat-Dienst. 

Wie sieht es mit dem Datenschutz aus?
Ein heikles Thema. Facebook-Gründer Zuckerberg räumte bei der Veröffentlichung ein, dass es für einen reibungslosen Ablauf des neuen Dienstes erforderlich sein wird, auch die Mail-Adressen von Personen zu sammeln, die mit Facebook-Nutzern kommunizieren, selbst aber kein Mitglied des Netzwerks sind.

Kann ich mein Facebook-Postfach auch mit Outlook oder Thunderbird abrufen?
Nein, das Abrufen des Facebook-Mailaccounts mit den E-Mail-Programmen Microsoft Outlook und Mozilla Thunderbird ist bisher nicht geplant.

Wie sicher ist das neue Postfach gegen Spam?
Über die Einstellungen soll sich festlegen lassen, ob nur Facebook-Kontakte und deren Freunde Nachrichten schicken dürfen, oder ob alle E-Mails empfangen werden. Damit soll Spam-Mails ein Riegel vorgeschoben werden.

sis/ivb/news.de

Leserkommentare (9) Jetzt Artikel kommentieren
  • Udo Sobotta
  • Kommentar 9
  • 21.01.2011 05:10

Zum Thema facebook Mail kann ich folgendes beitragen: In meinem System sind Geschaeftsadressen, welche auch allgemeine eMail provider verweisen blockiert. Der einzige Grund dafuer ist: SPAM. Wenn ich in die Logfiles schaue, dann wundere ich mich, dass so viele Computer / Provider korrumpiert werden und Spam versenden. Sorry, aber die Idee Face-mail als Ersatz fuer ein echtes eMail System herzunehmen ist in der heutigen Zeit schlichtweg als 'nicht angemessen' anzusehen. Weiterhin sollte man niemals ausser Acht lassen, WO die Server stehen und in welchem Land das Unternehmen registriert ist.

Kommentar melden
  • dyke
  • Kommentar 8
  • 18.11.2010 21:28

Ich versteh dieses ganze TamTam überhaupt nicht, schließlich sind wir doch alt genug um uns bewusst zu sein, was wir wie, wo, wann schreiben. Wer meint er müsste sein ganzes Leben im Internet ausbreiten kann es tun, wer "geistreich" genug ist lässt es eben bleiben. Jeder in unserer Gesellschaft sollte sich ob der grossen Medienberichterstattungen über die evtl. Konsequenzen der "Social-Networks" bewusst sein! Warum also immer weiter herumhetzen? Die Personen, welche am lautesten schreien, sind doch meist die Ersten die sich eben solche Neuerungen anschauen. Ganz ehrlich, ist doch so!

Kommentar melden
  • Unwichtig
  • Kommentar 7
  • 18.11.2010 09:50

Der ganze E-Mail-Verkehr soll auch nur noch über facebook laufen!? Grandiose Idee! Ja, ihr ganzen Schäfchen! Tragt eure Daten massenhaft zum Fratzenbuch! Ihr werdet noch euer blaues Wunder erleben!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige