Spielerei der Woche «Lassen Sie mich durch, ich bin Toaster»

Toaster (Foto)
Stilvoll toasten mit ganzem Körpereinsatz. Bild: Shay Carmon

Von news.de-Redakteurin Sophia Sieber
Grey's Anatomy, Private Practice, Dr. House - Arztserien faszinieren jede Woche aufs Neue Scharen von Fernsehzuschauern. Dass dieses Faible irgendwann auch Einzug in unseren Alltag haben würde, war nur eine Frage der Zeit: Jetzt gibt es den Toaster im Defibrilator-Look.

Er selbst schaue gar keine Arztserien, sagt Shay Carmon, der Designer des Konzepts zum Toaster im Defibrilator-Look. Und doch: Es lässt sich nicht bestreiten, dass dieses Gadget perfekt in eine Zeit passt, in der Serien wie Grey's Anatomy, Private Practice oder Dr. House Erfolge am laufenden Band feiern und viele Menschen wöchentlich geradezu vor den heimischen Fernseher fesseln.

Carmons Idee hinter dem Defi-Toaster ist aber eine ganz simple: «Ich habe bemerkt, dass wir altes Brot toasten, um es wiederzubeleben. Warum also nicht diese Tatsache etwas übertreiben und Spaß dabei haben.» Bevor er sich vom Leben, den Menschen und kleinen Gesten zu solchen Konzepten inspirieren ließ, studierte Carmon Mathematik und arbeitete als Entwickler. Weil er die Menschen in ihrem Alltag noch stärker unterstützen wollte, studierte er Design.

Nicht nur für Streber
Die Spielereien der Woche

Keine Frage, der Toaster im Defibrilator-Look, wäre - sollte er es in die Läden schaffen - das Highlight einer jeden Fanparty: «Lassen Sie mich durch, ich bin Toaster», gefolgt von einem bestimmten «Wegtreten!» schallt dann sicher durch den Raum. Und das eigentlich langweilige Toasten wird ein Erlebnis für den ganzen Freundeskreis. Das ist der richtige Ansatz: sich einfach mal wieder an den kleinen Dingen freuen. Medizinstudenten könnten so auch schon mal ihre OP-Posen einstudieren...

ham/ivb/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig