Sicher online Einkaufen Nie ohne https

Auf sein Glück sollte man sich nicht ausschließlich verlassen, wenn man im Internet nach Schnäppchen jagt. Welche Vorkehrungen Sie treffen können, damit Ihr virtueller Einkaufstripp nicht zum Debakel wird, verrät news.de.

Sicher Online Shoppen (Foto)
Wer im Web sicher shoppen will, der sollte selbst für Sicherheit sorgen. Zum Beispiel, indem er sich von unsicheren und allgemeingültigen Passwörtern verabschiedet. Bild: Unitec

Stets sollte der risikobewusste User dafür sorgen, dass Firewall und Anti-Virus-Programm auf dem aktuellsten Stand sind: Mindestens einmal am Tag heißt es deshalb: Update herunterladen. Zudem empfiehlt es sich auch, das genutzte Betriebssystem oder den Browser immer aktuell zu halten.

Selbst für Sicherheit sorgt auch, wer sich ein sicheres Passwort für sein Konto im Online-Shop anlegt. Vermeintlich gute Einfälle wie «Passwort» oder «Kennwort» sind so verbreitet, dass es für Hacker mit bösen Absichten ein Leichtes ist, sie zu knacken.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BIS) empfiehlt grundsätzlich, dass Passwörter aus mindestens acht Zeichen bestehen sollten. Tabu seien aber Namen von Familienmitgliedern, Haustieren, Freunden oder Lieblingsstars. Passwörter sollten immer auch Sonderzeichen oder Ziffern beinhalten, jedoch empfiehlt es sich auch hier, die üblichen Verdächtigen wie «!»,«?»«#» oder «1234» auszuschließen.

Onlineshops: Nur drei mit Gut
zurück Weiter computeruniverse (Foto) Zur Fotostrecke Foto: news.de (screenshot)

Die sichere Verbindung

Das alles nützt aber nichts, wenn der gewählte Anbieter keine sichere Übertragung ihrer persönlichen Daten ermöglicht. Seriöse Online-Händler ermöglichen deshalb einen sicheren Datentransfer über https://. Steht dieses Kürzel in der Adresszeile, zeigt der Browser dies zusätzlich mit einem kleinen Schlosssymbol oder grüner Markierung an. Das Kürzel https steht für «Hyper Text Transfer Protocol Secure», es ist ein Verfahren, mit dem Datentransfers im World Wide Web quasi abhörsicher gemacht werden können.

Wenn beispielsweise Kreditkartennummer oder Kontodaten ohne diese Verschlüsselung eingegeben werden, kann jeder mit Zugriff auf das Netz diese Daten auslesen. Das Sicherheitsverfahren wird auf allen internetfähigen Computern unterstützt, besondere Software muss dafür nicht installiert werden.

Der Browser sollte nach Empfehlung des BSI so eingestellt sein, dass er aktive Inhalte wie JavaScript oder ActiveX nicht automatisch ausführt. Das ist deshalb problematisch, da diese auf dem eigenen PC ausgeführt werden und so zum Beispiel schädliche Software auf dem Rechner installieren können. Seriöse Online-Händler bieten deshalb Produktpräsentationen auch ohne Java an.

Erfahrungsberichte studieren

Ob ein Internet-Händler vertrauenswürdig ist, kann man zudem an den bekannten Gütesiegeln wie «trusted shop» oder «s@fer shopping» vom Tüv-Süd erkennen. Wer aber noch ein bisschen mehr auf Nummer sicher gehen will, der sollte außerdem Shop-Bewertungen von anderen Kunden durchforsten. So profitiert man von den Praxiserfahrungen anderer Nutzer und kann den Online-Händler noch differenzierter einschätzen. Hier gilt, je mehr Bewertungen mit einer eindeutigen Tendenz zu gut oder schlecht, desto hilfreicher sind sie für die persönliche Meinungsbildung.

seh/reu/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig