HDTV Mehr wert?

HDTV (Foto)
2010 soll es mehr hochauflösende Programme im deutschen Fernsehen geben. Bild: iStockphoto

Von news.de-Redakteurin Sophia Sieber
HDTV-Angebote gibt es in Deutschland bisher nur wenige. Das soll sich im nächsten Jahr ändern: Dann starten ARD und ZDF in den Regelbetrieb und auch einige Private wagen den Schritt ins hochauflösende Fernsehzeitalter. Doch wie gut sind diese Angebote?

Bisher kann man in Deutschland 14 HD-Programme via Satellit empfangen. 2010 sollen es mehr als 20 sein, berichtet das Branchenmagazin Infosat.

Teures Sehvergnügen

Davon sind aber nur wenige frei empfangbar – sie laufen im Pay-TV. So bietet der deutsche Medienkonzern Sky sieben TV-Kanäle in hochauflösender Qualität an. In diesem HD-Paket werden die Dokumentationssender Discovery HD, National Geographic HD und History HD sowie zwei Sport-, einen Spielfilm- und einen Kindersender zusammengefasst.

Der Haken: Um die Sender tatsächlich in HD empfangen zu können, muss der Zuschauer zu den Paketpreisen noch eine HD-Pauschale von 5 bis 10 Euro entrichten. Diese kommt dann beispielsweie zum Sky-Basispaket für derzeit 16,90 im Monat oder zu Film- oder Sportkanal für derzeit 32,90 bis 54,90 Euro dazu.

HD
HD(TV) in Deutschland
Apple TV (Foto) Zur Fotostrecke

Viel billiger wird es auch mit dem Bezahlangebot HD+ von Satellitenbetreiber Astra nicht. Derzeit bekommt man die HD+-Smartcard nur mit dem Kauf eines HD+-fähigen Receivers, ein separater Verkauf der Smartcard ist laut Unternehmensangaben erst im dritten Quartal 2010 vorgesehen. Bereits auf dem Markt befinden sich fünf solcher Geräte. Dazu gehören der TT-micro S 835 HD+ und der TT-select S845 HD+ von Techotrend Görler, der Digit HH8+ von Technisat, der iCord HD+ und der HD Fox von Humax.

Viele Kosten, wenig Programm

Die Preisspanne zwischen den einzelnen Geräten ist hoch. Während der TT-micro S 835 HD+ in Onlineshops etwa 150 Euro kostet, muss man für den iCord HD+ laut unverbindlicher Preisempfehlung noch 649 Euro einplanen. Infosat hat in seiner Dezemberausgabe zwei der Receiver getestet. Der günstigste, der TT-micro S 835 HD+, überzeugte die Redakteure mit sehr gutem Ton und Bild. Kauftipp wurde jedoch das teurere Technisat-Gerät.

Astra hat in den letzten Wochen verlauten lassen, dass auch viele bereits auf dem Markt befindlichen Receiver HD+-tauglich gemacht werden könnten. Diese Nachrüstung solle dann unter 100 Euro kosten.

Immerhin ein Jahr kostenlos kann das HD+-Angebot nutzen, wer sich extra einen solchen Receiver zulegt. Danach werden pro Jahr 50 Euro fällig. Dafür bekommt er bisher gerade einmal die hochauflösenden Versionen von RTL und Vox. 2010 sollen Pro Sieben, Sat1 und Kabel Eins ebenfalls folgen.

Auch gibt es auf den HD-Versionen von RTL und Vox kein durchweg anderes Programm zu sehen als auf ihren normalen Versionen. Ein Mehrwert für den Zuschauer bleibt dadurch überschaubar. HD+ ist deshalb lediglich als Ergänzung zu betrachten.

Problematisch ist auch die Einschränkung der Zuschauer beim Aufzeichnen der Programme. So können RTL HD und Vox HD zwar beispielsweise uneingeschränkt aufgezeichnet werden, der Zuschauer kann aber Werbeblöcke nicht einfach auslassen oder überspringen.

Unverschlüsselt und kostenlos

Wem das nicht nur zu teuer, sondern auch zu kompliziert ist, der kann ganz beruhigt sein. Einige hochauflösende Programme sind auch ohne Gebühren und besondere Geräte zu empfangen. Ein HDTV-Receiver reicht aus und den gibt es schon ab 100 Euro.

Dafür bekommt man dann die HD-Programme von Arte, Das Erste, ZDF, Eins Festival, Anixe und Servus TV. Unter den Öffentlich-Rechtlichen befindet sich derzeit nur Arte HD im Regelbetrieb, obwohl das komplette Programm noch nicht auf HD umgestellt ist. Nach eigenen Angaben will der Sender den Anteil an originären HD-Programmen 2010 immer weiter erhöhen.

Das Erste HD und ZDF HD bieten ihren Zuschauern derzeit sogenannte Showcases an, in denen besondere Sendungen und Filme in hochauflösender Qualität via Satellit ausgestrahlt werden. Mitte Februar wollen die öffentlich-rechtlichen Anstalten dann in den Regelbetrieb wechseln, pünktlich zu den Olympischen Winterspielen in Vancouver. Dann werden zuerst große Sportereignisse, Tatort-Krimis, Dokumentationen und Spielfilme in HD ausgestrahlt, anschließend soll nach und nach das restliche Programm folgen. Nach Angaben der ARD wird es Jahre dauern, bis diese Umstellung komplett ist.

Lediglich zwei private Veranstalter bieten ein hochauflösendes Programm unverschlüsselt und kostenlos an – Anixe HD und Servus TV HD. Auf Ersterem kann man hauptsächlich Spielfilm-Klassiker und Fernsehserien schauen, auf Letzterem eher Magazine über zu Kino, Reisen oder Kulinarisches.

Hochauflösend über Kabel

Viele der oben genannten Programme können auch über Kabel empfangen werden. So speist beispielsweise Sky seine HD-Programme in das Netz von Kabel Deutschland, Tele Columbus, Primacom, Kabel BW oder KMS ein. Auch die Showcases der öffentlich-rechtlichen Veranstalter werden in vielen Kabelnetzen verbreitet. Bisher ist noch unklar, ob auch die hochauflösenden Programme der HD+-Plattform in das Kabelnetz eingespeist werden.

ruk/news.de

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • hdpulsor
  • Kommentar 1
  • 29.12.2009 02:12

Endlich mal wieder ein ausgeglichener Artikel zu HDTV. Die letzten News, die ich zum Thema las, waren so einseitig, dass es schon nach Werbung aussah. Dort wurde dann von HD+ als Standard geredet, obwohl es kein Standard ist, sondern eine Markenname für eine Plattform. Oder es wurde auch mal ganz weggelassen, das HD+ Sender einem das Aufzeichnen unterbinden kann. Danke für diesen doch recht ausgeglichenen Beitrag! :)

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig