Aldi-Notebook Viel Laptop für wenig Geld

Das Aldi-Notebook ist ein gutes Gerät zum Schnäppchenpreis. (Foto)
Das Aldi-Notebook ist ein gutes Gerät zum Schnäppchenpreis. Bild: Medion/news.de (Montage)

Von news.de-Redakteur Frank Meinzenbach
Wieder mal kommt ein neues Medion-Notebook in die Aldi-Filialen. 16-Zoll-Bildschirm, komplette Software-Ausstattung und ein attraktiver Preis von 599 Euro. Doch taugt der neue Aldi-Laptop etwas?

Ja, meint die Computer Bild, die das Medion-Gerät als einzige Testredaktion Deutschlands vorab unter die Lupe nehmen durfte. Die technischen Spezifikationen überzeugen angesichts des Preises. Dazu ist der Laptop auch im Vollbetrieb leise und das Display entspiegelt. Es gibt keine nervigen Reflektionen, nur die Farben stellt der Bildschirm dem Bericht zufolge «nicht ganz optimal» dar.

Der Intelprozessor Core 2 Duo T6500 arbeitet mit 2,1 Gigahertz sehr schnell. Medion hat dem Akoya P6620 eine gesonderte Grafikkarte spendiert, die deutlich mehr Geschwindigkeit erlaubt als auf dem Prozessor verbaute Grafiklösungen. Foto-, Ton- und Videobearbeitung stellen damit laut Angaben der Fachzeitschrift kein Problem dar, sogar die meisten Spiele laufen flüssig.

Ein Hochleistungsrechner ist das Aldi-Notebook deswegen noch nicht. Dafür ist die Grafikkarte Nvidia GeForce GT220M wiederum nicht schnell genug. Laut Computer Bild stößt der Medion bei sehr grafiklastigen Spielen an seine Grenzen, die Bilder ruckeln dann etwas. Dennoch vergibt das Testlabor für die Geschwindigkeit ein «sehr gut», wohl auch für die üppigen vier Gigabyte Arbeitsspeicher.

Für Fotos, Filme und Musik bietet das Aldi-Notebook genügend Platz: Eine 300-Gigabyte-Festplatte steht für die Speicherung der Daten zur Verfügung. Selbstverständlich ist in dem Gerät auch ein Brenner verbaut, der CDs und DVDs lesen und beschreiben kann. Nur sollte man DVDs mit dem Samsunglaufwerk nicht mit maximaler Geschwindigkeit brennen, den Testern fiel hier eine relativ hohe Fehlerquote auf.

Dafür verfügt das Gerät über alle notwendigen Anschlüsse, sogar ein HDMI-Steckplatz für die verlustfreie Übertragung von Ton und Bild auf TV-Gerät oder PC-Bildschirm ist vorhanden. Ebenso umfangreich ist auch das Softwarepaket. Mit Corel Home Office ist ein Textverarbeitungsprogramm dabei, mit Corel Photo Paint lassen sich Bilder bearbeiten. Als Betriebssystem kommt Windows Vista Home Premium zum Einsatz. Interessant ist auch der beiliegende Windows-7-Gutschein: Sobald das neue Windows auf dem Markt ist, kann der Kunde es für 20 Euro bestellen. Für 599 Euro ist das Gerät ein attraktives Angebot. Deswegen vergaben die Tester auch die Endnote «gut».


Weiterführende Links:

Günstige Subnotebooks: Der Trend geht zum Drittnotebook
Macs gebraucht kaufen: Der aufpolierte Apfel
Computerpflege: Frühjahrsputz für den PC
Gestensteuerung: Per Anhalter durch den Desktop
Quantensprung: So holen Sie alles aus Ihrem Laptop-Akku raus

mas/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig