Skype auf dem Handy Teuren Mobilfunktarifen ein Schnippchen schlagen

Skype ermöglicht billigeres Telefonieren auch auf dem Handy. (Foto)
Skype ermöglicht billigeres Telefonieren auch auf dem Handy. Bild: ddp/news.de/Montage

Von news.de-Redakteur Frank Meinzenbach
Ärger mit zu hohen Handyrechnungen? Wer ein Smartphone hat, kann mit einem kleinen Trick richtig Geld sparen. Denn der Internettelefoniedienst Skype funktioniert auch auf dem Handy. So lassen sich die teuren Tarife umgehen – allerdings nicht ganz legal.

Bislang untersagen die Mobilfunkanbieter die Nutzung von Skype im Kleingedruckten der Verträge, Kündigungen haben Skyper bislang jedoch noch nicht erhalten. Das Problem von T-Mobile, Vodafone und Co.: Wer über die UMTS-Internetverbindung telefoniert, zahlt keine teuren Minutenpreise mehr. Des Einen Freud ist des Anderen Leid: Der Kunde kann viel Geld sparen, vor allem bei Anrufen ins Ausland. Denn mit Skype lassen sich auch Festnetz- und Handynummern in zahlreichen Ländern anwählen.

Was derzeit nur von einer kleinen Gruppe genutzt wird, ist eine echte Gefahr für die Handybetreiber. Der harte Konkurrenzkampf und die Flatratetarife haben die Preise und damit auch die Gewinne gedrückt. Gleichzeitig werden immer mehr Smartphones wie das iPhone, die Android- oder Windows-Mobile-Geräte verkauft. Diese modernen Handys funktioineren wie kleine Computer. Ihr Vorteil: Man kann mit ihnen mobil und schnell ins Internet gehen - und damit auch über Skype telefonieren.

Bevor es losgehen kann, muss man sich auf seinem Handy ein besonderes Skype-Programm installieren. Dieses nutzt dann das mobile Internet über die UMTS-Verbindung. «Allerdings sollte man darauf achten, in seinem Vertrag eine Datenflatrate für sein Handy zu buchen. Ansonsten folgt das böse Erwachen bei der nächsten Handyrechnung», warnt Thomas Meyer von tariftipp.de.

«Richtig lohnenswert ist das Telefonieren von Skype zu Skype, denn hier fallen keine weiteren Kosten an», rät der Tarifexperte Meyer. Gespräche ins Festnetz oder auf Handys kosten extra, sind jedoch in den meisten Fällen billiger als bei den Handybetreibern. Bezahlt wird über ein Prepaidmodell, alternativ lassen sich auch Monatspakete buchen. Das Prepaidmodell funktioniert ähnlich wie bei vertragsfreien Handys. Zunächst muss man ein Guthabenkonto aufladen, dann wird pro vertelefonierter Minute abgerechnet.

«Für Gespräche innerhalb Deutschlands lohnt sich Skype auf dem Handy nur, wenn man keine Flatrate hat», so Meyer. Beim Anruf auf ein Festnetztelefon werden 2 Cent pro Minute fällig. Recht teuer ist Skype bei Telefonaten in die Handynetze. Hier werden 23 Cent pro Minute fällig. «Die vier deutschen Betreiber nehmen bei Anrufen in die Netze der Konkurrenz mittlerweile 29 Cent pro Minute», sagt Meyer.

Sehr günstig im Vergleich zu Handygebühren ist Skype bei Auslandstelefonaten, hier werden fast in ganz Europa nur 2 Cent pro Minute fällig. «Das schlägt das Fonic-Angebot mit 9 Cent deutlich, obwohl man sich überlegen sollte, ob man seine Auslandsgespräche unbedingt mit dem Handy führen muss», so der Tarifexperte.

Für 2 Cent die Minute lässt es sich nach Australien, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Italien, Spanien oder die USA telefonieren. Andere Sommerziele wie Bulgarien kosten 6,3 Cent, Kroatien 4,9 Cent, die Dominikanische Republik 8,2 Cent, Tunesien 2,3 und die Türkei 2,8 Cent. Eine vollständige Liste aller Länder und Minutenpreise hat Skype auf seiner Seite hinterlegt.

Attraktiv sind auch die Skype-Monatspakete. Für 4,54 Euro kann man ohne weitere Kosten innerhalb Deutschlands in das Festnetz telefonieren, 5,69 Euro kostet das Paket Europa mit 20 Ländern und 10,29 Euro werden für 40 Länder weltweit fällig. In ein paar Staaten ist sogar das Handynetz in dieser Flatrate enthalten, jedoch nicht in Deutschland.

Für Urlauber interessant: Skype ermutigt seine Kunden, die Pakete auch für das Ausland zu buchen. Wer also seinen Sommerurlaub in Spanien verbringt, soll sich das Europapaket für Spanien kaufen. Doch bei den 5,69 Euro bleibt es dann nicht, widerspricht Fachredakteur Meyer. «Hier ist Vorsicht geboten: Zwar fallen dann keine weitere Kosten bei Skype an, dafür greifen die Mobilfunkbetreiber kräftig zu.» Der Grund: Die Datenflatrates bei T-Mobile und Co. gelten nur innerhalb Deutschlands.

«Aus dem EU-Ausland fallen saftige Roaminggebühren von 1 bis 7 Euro pro Megabyte an.» Dennoch könne sich das Auslandsangebot lohnen, wenn man Skype ausschließlich über W-Lan nutzt. Doch dafür braucht das Hotel ein Drahtlosnetzwerk und das eigene Handy muss W-Lan auch unterstützen.

Wer kein iPhone oder Windows-Mobile-Telefon hat, kann eine abgespeckte Version von Skype nutzen. «Skype Lite lohnt sich allerdings kaum», so Meyer. Da Skype Lite nicht über die UMTS-Flatrate sondern das normale Handynetz läuft, müssen die normalen Handyminuten bezahlt werden. Einziger Vorteil: Bei Telefonaten ins Ausland werden nur die Preise für ein Inlandsgespräch fällig, nicht die teuren Auslandstarife. Dazu kommen natürlich noch die normalen Minutenpreise von Skype. «Hier ist Fonic mit seinen 9 Cent pro Minute jedoch in jedem Fall die günstigere Variante», so Meyer.

heh/news.de

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • Chuk
  • Kommentar 3
  • 29.04.2012 09:51

weder auf dem i-pad noch auf dem i-phone funktionierte Sype. 2-3 Sekunden funktionierte der Testanruf, dann wurde es abgehackt und "zermatscht". Der Grund: bei prepaid day und Monatsflat blockiert Telekom Skype.Quelle: 1. eigene Erfahrung, 2. Recherche in den Foren, 3. Kleingedrucktes in der Tarifübersicht der Telekom web and walk sowie xtra-prepaid Tarife. Stand: 30. 04. 2012

Kommentar melden
  • Robert S.
  • Kommentar 2
  • 11.04.2012 15:45

Ich habe verschiedene Erfahrungen im Ausland gesammelt und es gab oft SIM-Karten bei dem man nicht Voip benutzen konnte. Jetzt habe ich für Italien ein Tarif gefunden der sowohl mit dem Smartphone (ich nutze den Galaxy S2) als auch mit UMTS Stick funktioniert. 500 MB pro Woche für 5 €, mit TIM. Auch Tethering ist drin! Die ANleitung um diese Option zu aktivieren: http://www.saveonroaming.de/tim-anleitung

Kommentar melden
  • anitamarialaila
  • Kommentar 1
  • 19.09.2009 21:50
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig