16.09.2019, 08.09 Uhr

Vuelta a España 2019 Finale heute im Live-Stream + TV: Primoz Roglic gewinnt die 21. Etappe der Spanienrundfahrt

Vom 24. August bis zum 15. September 2019 findet zum 74. Mal die Vuelta a España 2019 statt. Wie Sie die Etappen der Tour mit einer Gesamtlänge von 3.272 km live verfolgen können, erfahren Sie hier. Außerdem: alle Ergebnisse!

Vom 24. August bis zum 15. September 2019 findet zum 74. Mal die Vuelta a España 2019 statt. Bild: YuzuruSunada/dpa

Die 74. Spanien-Rundfahrt wird wieder eine Sache für die Kletterer. Zwischen dem 24. August und 15. September 2019 werden auf insgesamt 3.272 Kilometern der Vuelta a España dieses Mal nach Angaben des Veranstalters zwar auch die Sprinter bis zu sechs Chancen auf eine Massenankunft bekommen, jedoch beinhalten die als Flachetappen ausgeschriebenen Teilstücke fast alle auch einige Anstiege.

Vuelta a España 2019 live im Free-TV bei Eurosport und im Live-Stream sehen

Die 21 Etappen werden alle von TV-Sender Eurosport übertragen. Dabei werden die Etappen teilweise in voller Länge im Free-TV zu sehen sein. Alle Rennen in voller Länge werden zudem im Live-Stream im Eurosport-Player übertragen. Aufgrund des Deals zwischen Eurosport und DAZN sind auch alle Rennen bei DAZN im Stream verfügbar. Wann die Rennen starten, entnehmen Sie bitte der Tabelle weiter unten.

Diese Teams kämpfen bei der Vuelta um den Sieg

Teilnahmeberechtigt sind bei der Vuelta 2019 insgesamt 18 UCI WorldTeams. Außerdem erhalten vier UCI Professional Continental Teams eine Wildcard.

UCI WorldTeams: AG2R La Mondiale, Astana, Bahrain-Merida, Bora-Hansgrohe, CCC, Dimension Data, EF Education First, Groupama-FDJ, Jumbo-Visma, Lotto-Soudal, Mitchelton-Scott, Movistar, Deceuninck-Quick-Step, Katusha-Alpecin, Ineos, Sunweb, Trek-Segafredo, UAE Team Emirates

UCI Professional Continental Teams: Burgos BH,Caja Rural-Seguros RGA, Cofidis, Euskadi Basque Country-Murias

Alle Etappen, Termine und Sieger der Vuelta 2019 auf einen Blick

Datum

Uhrzeit
TV-Übertragung

Etappe Strecke Gewinner (Fahrer/Beifahrer)
Samstag, 24.08.2019 18.50 Uhr 1 Torrevieja – Torrevieja Miguel Angel Lopez
Sonntag, 25.08.2019 15.00 Uhr 2 Benidorm – Calp Nairo Quintana
Montag, 26.08.2019 15.00 Uhr 3 Ibi – Alicante Sam Bennett
Dienstag, 27.08.2019 15.00 Uhr 4 Cullera – El Puig Fabio Jakobsen
Mittwoch, 28.08.2019 15.00 Uhr 5 L'Eliana – Javalambre Angel Madrazo
Donnerstag, 29.08.2019 15.00 Uhr 6 Mora de Rubielos – Ares del Maestrat Jesus Herrada
Freitag, 30.08.2019 15.00 Uhr 7 Onda – Valderrobres Alejandro Valverde
Samstag, 31.08.2019 15.00 Uhr 8 Valls - Igualada Niklas Arndt

Sonntag, 01.09.2019

15.00 Uhr 9 Andorra la Vella – Els Cortals d'Encamp Tadej Pogacar
Montag, 02.09.2019     Ruhetag
Dienstag, 03.09.2019  15.00 Uhr  10 Jurançon – Pau Primož Roglic
Mittwoch, 04.09.2019 15.00 Uhr  11 Saint-Palais – Urdazubi/Urdax Mikel Iturria
Donnerstag, 05.09.2019 15.00 Uhr  12 Los Arcos – Bilbao Philippe Gilbert
Freitag, 06.09.2019 15.00 Uhr  13 Bilbao – Los Machucos Tadej Pogacar
Samstag, 07.09.2019 15.00 Uhr  14 San Vicente de la Barquera – Oviedo Sam Bennett
Sonntag, 08.09.2019  15.00 Uhr  15 Tineo – Santuario de Nuestra Señora del Acebo Sepp Kuss
Montag, 09.09.2019 15.00 Uhr  16 Pravia - Alto de la Cubilla  Jakob Fuglsang
Dienstag, 10.09.2019       Ruhetag
Mittwoch, 11.09.2019 15.00 Uhr  17 Aranda de Duero – Guadalajara Philippe Gilbert
Donnerstag, 12.09.2019 15.00 Uhr  18 Colmenar Viejo – Becerril de la Sierra Sergio Higuita
Freitag, 13.09.2019 15.00 Uhr  19 Ávila – Toledo Rémi Cavagna
Samstag, 14.09.2019 15.00 Uhr  20 Arenas de San Pedro – Plataforma de Gredos Tadej Pogacar
Sonntag, 15.09.2019 15.00 Uhr 21 Fuenlabrada – Madrid  Fabio Jakobsen


Vuelta a España 2019: Alle Ergebnisse auf einen Blick

 

+++ 14.09.2019: Slowene Roglic holt Vuelta-Gesamtsieg - Letzte Etappe an Jakobsen +++

Der Slowene Primoz Roglic vom Team Jumbo-Visma hat erstmals die Spanien-Rundfahrt der Radprofis gewonnen. Bei der 74. Vuelta wurde der 29 Jahre alte ehemalige Skispringer am Sonntag auf dem Weg nach Madrid nicht mehr angegriffen und verteidigte somit sein Rotes Trikot. Das Gesamtpodest komplettieren der spanische Weltmeister Alejandro Valverde sowie Roglic-Landsmann Tadej Pogacar. Die 21. Etappe von Fuenlabrada nach Madrid über 105,6 Kilometer gewann am Sonntagabend Fabio Jakobsen aus den Niederlanden. Für den einzigen deutschen Etappensieg 2019 sorgte Nikias Arndt, der das achte Teilstück gewonnen hatte.

+++ 14.09.2019: Pogacar gewinnt 20. Vuelta-Etappe: Roglic im Roten Trikot nach Madrid +++

Der frühere slowenische Skisprung-Profi Primoz Roglic steht vor dem erstmaligen Gewinn der Spanien-Rundfahrt der Radprofis. Nach der 20. und vorletzten Etappe der Vuelta am Samstag begibt sich Roglic mit einem Vorsprung von 2:33 Minuten im Roten Trikot des Spitzenreiters auf die 21. und letzte Etappe am Sonntag nach Madrid.

Wie bei der Tour de France erfolgen auf der letzten Etappe traditionell keine Angriffe mehr auf den Gesamtführenden. Weltmeister Alejandro Valverde aus Spanien liegt auf dem zweiten Platz. Auf den dritten Rang schob sich Roglics Landsmann Tadej Pogacar, der auf dem vorletzten Abschnitt nach gut 40 Kilometern Solo-Fahrt bereits seinen dritten Etappensieg auf dieser Rundfahrt feierte und einen Rückstand von 2:55 Minuten auf den Führenden aufweist. Der zuvor auf dem dritten Podiumsplatz liegende Nairo Quintana aus Kolumbien hat vor der letzten Etappe einen Rückstand von 3:46 Minuten.

Auf den 190,4 Kilometern von Arenas de San Pedro nach Plataforma de Gredos mit insgesamt sechs Bergwertungen verwies der 20 Jahre alte Pogacar nach 5:16:40 Stunden bei der Bergankunft Valverde und den Polen Rafal Majka (1:32 Minuten zurück) auf die Plätze. Roglic kam weitere zehn Sekunden als Fünfter ins Ziel.

+++ 13.09.2019: Cavagna gewinnt 19. Vuelta-Etappe - Martin gibt nach Sturz auf +++

Der französische Radprofi Rémi Cavagna hat als erfolgreicher Ausreißer die 19. Etappe der 74. Spanien-Rundfahrt gewonnen. Der 24-Jährige rettete sich am Freitag nach 165,2 Kilometern von Avila nach Toledo mit fünf Sekunden Vorsprung vor Sam Bennett aus Irland und dem Tschechen Zdenek Stybar ins Ziel.

Das Gesamtklassement führt weiter der Slowene Primoz Roglic mit 2:47 Minuten Vorsprung vor Weltmeister Alejandro Valverde aus Spanien an. Allerdings musste der frühere Skispringer bei einem Sturz knapp 70 Kilometer vor dem Ziel einen Schreckmoment überstehen. Auf Platz drei folgt Valverdes kolumbianischer Movistar-Teamkollege Nairo Quintana mit 3:31 Minuten Rückstand.

Tony Martin war ebenfalls wie sein Teamkollege Roglic in den Massensturz involviert und musste daraufhin das Rennen aufgeben. Über die Art und Schwere von Martins Verletzungen war zunächst nichts bekannt.

Die 20. und vorletzte Etappe der Vuelta am Samstag wird die Entscheidung im Kampf um das Rote Trikot bringen. Auf die Favoriten warten auf den 190,4 Kilometern von Arenas de San Pedro nach Plataforma de Gredos insgesamt sechs Bergwertungen. Am Sonntag geht die Spanien-Rundfahrt in der Hauptstadt Madrid zu Ende.

+++ 12.09.2019: Roglic fährt weiter in Rot - Higuita gewinnt 18. Etappe +++

Radprofi Primoz Roglic kontrolliert weiter souverän die 74. Spanien-Rundfahrt. Der 29 Jahre alte Slowene fuhr am Donnerstag auf der 18. Vuelta-Etappe von Colmenar Viejo nach Becerril de la Sierra über 177,5 Kilometer als Zweiter ins Ziel und verteidigte damit das Rote Trikot des Führenden. Im Gesamtklassement liegt der ehemalige Skispringer nun 2:50 Minuten vor Alejandro Valverde. Der Weltmeister aus Spanien verdrängte als Etappen-Dritter seinen kolumbianischen Movistar-Teamkollegen Nairo Quintana (+3:31) auf den dritten Platz.

Den 18. Tagesabschnitt mit vier Bergen der ersten Kategorie gewann der Kolumbianer Sergio Higuita. Der erst 22-Jährige aus Medellin setzte sich rund 37 Kilometer vor dem Ziel von seinen Verfolgern ab und feierte mit dem Etappensieg den bisher größten Erfolg seiner Karriere.

Die 19. Etappe am Freitag steht wieder ganz im Zeichen der Sprinter. Auf den 165,2 Kilometern von Avila nach Toledo muss das Peloton keine nennenswerten Anstiege bewältigen. Die 74. Vuelta endet am Sonntag in der spanischen Hauptstadt Madrid.

+++ 11.09.2019: Gilbert holt zweiten Etappensieg bei der Vuelta - Roglic weiter vorn +++

Radprofi Philippe Gilbert hat die 17. und längste Etappe der 74. Spanien-Rundfahrt gewonnen. Der 37-jährige Belgier setzte sich am Mittwoch nach 219,6 Kilometern von Aranda de Duero nach Guadalajara im Sprint einer Ausreißergruppe durch. Gilbert feierte vor dem Iren Sam Bennett und Rémi Cavagna aus Frankreich bereits seinen zweiten Erfolg bei der diesjährigen Vuelta. Jonas Koch aus Schwäbisch Hall wurde Sechster.

Der Slowene Primoz Roglic verteidigte auf dem weitgehend flachen, aber recht windigen Tagesabschnitt trotz einiger Angriffe erfolgreich sein Rotes Trikot als Gesamtführender. Der ehemalige Skispringer liegt im Gesamtklassement nun 2:24 Minuten vor Nairo Quintana. Der Kolumbianer machte als Teil der erfolgreichen Ausreißergruppe einen großen Sprung und verdrängte seinen Movistar-Teamkollegen Alejandro Valverde. Der spanische Weltmeister ist mit 2:48 Rückstand nun Dritter.

Auf der 18. Vuelta-Etappe am Donnerstag sind wieder die Kletterer um Roglic gefragt. Das Peloton muss auf den 177,5 Kilometern von Colmenar Viejo nach Becerril de la Sierra vier Anstiege der ersten Kategorie bewältigen.

+++ 09.09.2019: Roglic baut Vuelta-Führung aus - Fuglsang gewinnt 16. Etappe +++

Primoz Roglic kommt dem Sieg bei der 74. Spanien-Rundfahrt immer näher. Der 29-jährige Slowene baute am Montag seinen Vorsprung mit einem 16. Platz auf der 144,4 Kilometer langen 16. Etappe von Pravia nach Alto de La Cubilla weiter aus. Der ehemalige Skispringer liegt im Gesamtklassement nun 2:48 Minuten vor dem spanischen Weltmeister Alejandro Valverde. Rang drei belegt mit 3:42 Minuten Rückstand weiterhin Roglics Landsmann Tadej Pogacar.

Den Tagessieg bei der Bergankunft auf 1690 Meter Höhe feierte Jakob Fuglsang. Der 34 Jahre alte Däne setze sich am letzten Anstieg aus einer 14-köpfigen Ausreißergruppe ab und gewann vor Tao Geoghegan Hart aus England. Der Spanier Luis León Sanchez wurde auf dem mit insgesamt drei schweren Bergen gespickten Teilstück Dritter.

Am Dienstag steht bei der Vuelta der zweite Ruhetag auf dem Programm. Die 17. Etappe am Mittwoch ist mit 219,6 Kilometern der längste Tagesabschnitt und sollte wieder den Sprintern liegen.

+++ 08.09.2019: Amerikaner Kuss gewinnt 15. Vuelta-Etappe - Roglic verteidigt Rot +++

Der US-amerikanische Radprofi Sepp Kuss hat die 15. Etappe der 74. Vuelta a España gewonnen. Der 24 Jahre alte Jumbo-Visma-Profi konnte sich am Sonntag nach 154,4 Kilometern von Tineo zur Bergankunft nach Santuario del Acebo als Solist durchsetzen. Ruben Guerreiro aus Portugal und der Brite Tao Geoghegan Hart belegten mit 39 Sekunden Rückstand die Plätze zwei und drei der Tageswertung.

Das Rote Trikot des Gesamtführenden konnte Kuss' slowenischer Teamkollege Primoz Roglic bei der mit vier Bergwertungen der ersten Kategorie bestückten Etappe als Tagesachter problemlos verteidigen. Mit 2:25 Minuten Vorsprung führt der ehemalige Skispringer, dessen deutscher Teamkollege Tony Martin lange Zeit die Tempoarbeit des Feldes leistete, vor dem spanischen Weltmeister Alejandro Valverde. Rang drei belegt mit 3:42 Minuten Rückstand auf Roglic weiterhin dessen Landsmann Tadej Pogacar.

Auch auf der 16. Etappe am Montag werden bei der Spanien-Rundfahrt 2019 erneut die Kletterer zum Zug kommen. Nach 144,4 Kilometern endet das Teilstück auf dem Alto de la Cubilla in 1688 Meter Höhe. Am Dienstag steht dann der zweite Ruhetag für die Radprofis auf dem Programm.

+++ 07.09.2019: Bennett sprintet bei 14. Vuelta-Etappe zum Sieg - Roglic weiter vorn +++

Radprofi Sam Bennet hat die 14. Etappe der 74. Spanien-Rundfahrt gewonnen. Der 28-jährige Ire vom deutschen Team Bora-hansgrohe setzte sich am Samstag nach 188 Kilometern von San Vicente de la Barquera nach Oviedo im Sprint vor Maximiliano Richeze aus Argentinien und dem Belgier Tosh Van der Sande durch.

Rund einen Kilometer vor dem Ziel kam es zu einem Massensturz, bei dem etliche Fahrer zu Boden gingen. Für Bennett war es bereits der 13. Saisonsieg. Der Top-Sprinter hatte schon den dritten Tagesabschnitt der Vuelta gewonnen.

In der Gesamtwertung liegt weiter Primoz Roglic vorn. Der 29-jährige Slowene führt mit 2:25 Minuten Vorsprung vor dem spanischen Weltmeister Alejandro Valverde. Auf Platz drei folgt Roglics Landsmann Tadej Pogacar mit 3:01 Minuten Rückstand.

Am Sonntag sind bei der Vuelta wieder die Favoriten auf den Gesamtsieg gefragt. Die 15. Etappe über 154,4 Kilometer von Tineo bis zum Schlussanstieg Santuario del Acebo wartet mit insgesamt vier Bergwertungen der ersten Kategorie auf.

+++ 06.09.2019: Roglic baut Vuelta-Führung aus - slowenischer Doppelsieg am Berg +++

Der Slowene Primoz Roglic hat seine Gesamtführung bei der 74. Spanien-Rundfahrt weiter ausgebaut. Der Ex-Skispringer erreichte am Freitag als Zweiter die schwere Bergankunft in Los Machucos und knöpfte dabei seinen größten Rivalen wertvolle Sekunden ab. Roglic überließ nach 166,4 Kilometer von Bilbao nach Los Machucos seinem slowenischen Landsmann Tadej Pogacar den Tagessieg den Sieg auf der 13. Etappe. Das Duo hatte sich auf dem 6,8 Kilometer langen Schlussanstieg mit durchschnittlich 9,2 Prozent Steigung aus der Favoritengruppe abgesetzt.

Roglic liegt nun 2:25 Minuten vor dem spanischen Weltmeister Alejandro Valverde. Auf Platz drei rückte Pogacar (3:01) vor, gefolgt von den beiden Kolumbianern Miguel Angel Lopez (3:18) und Nairo Quintana (3:33).

Am Samstag geht es über 188 Kilometer von San Vicente de la Barquera nach Oviedo. Dann dürfen wieder die Sprinter auf eine Massenankunft hoffen, lediglich ein Berg der dritten Kategorie ist zu bewältigen.

+++ 05.09.2019: Ex-Weltmeister Gilbert gewinnt zwölfte Vuelta-Etappe - Roglic in Rot +++

Ex-Weltmeister Philippe Gilbert hat die zwölfte Etappe der 74. Spanien-Rundfahrt gewonnen. Der Belgier siegte am Donnerstag nach 171,4 Kilometern von Circuito de Navarra nach Bilbao im Alleingang vor den beiden Spaniern Alexander Aranburu und Fernando Barceló. Gilbert hatte sich gut zehn Kilometer vor dem Ziel aus einer Ausreißergruppe abgesetzt. Der Deutsche Nikias Arndt fuhr 26 Sekunden zurück auf den fünften Platz.

Im Gesamtklassement gab es keine Änderungen auf dem hügeligen Teilstück. Der Slowene Primoz Roglic fährt weiter im Roten Trikot. Weltmeister Alejandro Valverde (1:52 Minuten Rückstand) aus Spanien und der Kolumbianer Miguel Angel Lopez (2:11 Minuten) folgen auf den weiteren Plätzen.

Am Freitag sind auf der Bergetappe über 166,4 Kilometer von Bilbao nach Los Machucos wieder die Kletterspezialisten gefragt. Insbesondere der 6,8 Kilometer lange Schlussanstieg mit durchschnittlich 9,2 Prozent Steigung hat es in sich.

+++ 04.09.2019: Span ier Iturria gewinnt elfte Vuelta-Etappe - Roglic bleibt in Rot +++

Der spanische Radprofi Mikel Iturria hat die elfte Etappe der 74. Spanien-Rundfahrt gewonnen. Auf den 180 hügeligen Kilometern von Saint-Palais nach Urdax-Dantxarinea setzte sich der 27-Jährige am Mittwoch aus einer Ausreißergruppe vor seinem Landsmann Jonathan Lastra und dem Amerikaner Lawson Craddock durch. Das Hauptfeld mit dem Vuelta-Gesamtführenden Primoz Roglic aus Slowenien hatte die Ausreißer frühzeitig ziehen lassen und kam mit über 18 Minuten Rückstand ins Ziel.

Einen Tag nach seinem Sieg im einzigen Einzelzeitfahren bleibt der frühere Skispringer Roglic damit im Roten Trikot. Weltmeister Alejandro Valverde (1:52 Minuten Rückstand) aus Spanien und der Kolumbianer Miguel Angel Lopez (2:11 Minuten) folgen auf den weiteren Plätzen. Am Donnerstag wird es auf der zwölften Etappe über 171,4 Kilometer nach Bilbao erneut hügelig.

+++ 03.09.2019: Roglic übernimmt mit Vuelta-Zeitfahrsieg das Rote Trikot +++

Der slowenische Radprofi Primoz Roglic hat mit einem beeindruckenden Sieg im einzigen Einzelzeitfahren bei der 74. Spanien-Rundfahrt die Führung in der Gesamtwertung erobert. Der 29-Jährige vom Team Jumbo-Visma setzte sich am Dienstag auf der zehnten Etappe über 36,2 Kilometer von Juracon nach Pau mit 25 Sekunden Vorsprung vor Patrick Bevin aus Neuseeland und dem Franzosen Rémi Cavagna (27 Sekunden zurück) durch und nahm Nairo Quintana das Rote Trikot ab. Der Kolumbianer kam im Kampf gegen die Uhr im französischen Baskenland mit 3:06 Minuten Rückstand nur auf den 27. Rang.

Im Gesamtklassement führt der Giro-Dritte Roglic nun mit 1:52 Minuten vor Weltmeister Alejandro Valverde aus Spanien. Der Kolumbianer Miguel Angel Lopez ist mit 2:11 Minuten Rückstand Dritter.

Am Mittwoch folgt bei der Vuelta mit dem elften Tagesabschnitt eine mittelschwere Bergetappe: Auf den 180 Kilometern zwischen Saint-Palais und Urdax-Dantxarinea sind zwei Anstiege der dritten und ein Berg der zweiten Kategorie zu bewältigen.

+++ 01.09.2019: Slowene Pogacar gewinnt Vuelta-Bergetappe - Arndt "superglücklich" +++

Radprofi Tadej Pogacar hat den Berg-Sprint in Andorra gewonnen und damit die neunte Etappe der Vuelta für sich entschieden. Auf dem 94,4 Kilometer langen Teilstück von Andorra la Vella nach Cortals d'Encamp setzte sich der 20 Jahre alte Slowene gegen den Kolumbianer Nairo Quintana und seinen Landsmann Primoz Roglic durch.

Nicolas Edet verlor erwartungsgemäß sein Rotes Trikot des Gesamtführenden, das nun Quintana trägt. Im Kampf um den Gesamtsieg dürften neben Roglic (+ 6 Sek) auch der Gesamt-Dritte Miguel Angel Lopez, der am Sonntag nach einem Sturz Boden verlor, und der Spanier Alejandro Valverde eine große Rolle spielen.

Bereits am Samstag hatte Nikias Arndt vom Team Sunweb für deutschen Jubel gesorgt. Der 27-Jährige gewann im Regen von Igualada aus einer Ausreißergruppe heraus die achte Etappe und sorgte damit für den ersten deutschen Etappensieg seit John Degenkolb auf der Etappe nach Madrid im Jahr 2015. "Das ist atemberaubend. Dass ich das geschafft habe, ist unglaublich. Ich bin superglücklich", sagte Arndt. "Das ist einer der besten Tage meiner Karriere."

+++ 31.08.2019: Deutscher Arndt gewinnt achte Vuelta-Etappe - Edet nun in Führung +++

Der Deutsche Niklas Arndt hat völlig überraschend die achte Etappe der Radprofis bei der Vuelta gewonnen. Dem 27-Jährigen vom Team Sunweb gelang am Samstag auf dem 166,9 Kilometer langen Teilstück von Valls nach Igualada sein Erfolg aus einer Ausreißergruppe bei der Spanien-Rundfahrt. Die Plätze zwei und drei belegten Alex Aranburu (Spanien) sowie der Belgier Tosh Van der Sande.

Im strömenden Regen blieb Arndt cool und setzte sich gegen seine Rivalen erst auf der Zielgeraden durch. "Das ist atemberaubend. Dass ich das geschafft habe, ist unglaublich. Ich bin superglücklich", sagte Arndt in einer ersten Reaktion. "Das ist einer der besten Tage meiner Karriere."

Die Gesamtführung holte sich überraschend der Franzose Nicolas Edet, der ebenfalls in Arndts Gruppe war. Für die Favoriten um Kolumbiens Miguel Angel Lopez und den slowenischen Ex-Skispringer Primoz Roglic dürfte Edet aber keine Gefahr darstellen. Am Sonntag wartet die nur 94,4 Kilometer lange, aber extrem schwere Etappe von Andorra la Vella nach Cortals d'Encamp. Am Montag ist dann Ruhetag.

+++ 30.08.2019: Lopez übernimmt Vuelta-Führung - Valverde gewinnt 7. Etappe +++ 

Der kolumbianische Radprofi Miguel Angel Lopez hat bei der 74. Spanien-Rundfahrt wieder die Führung in der Gesamtwertung übernommen. Dem 25-Jährigen vom Astana-Team genügte am Freitag auf der siebten Etappe ein dritter Platz, um erneut das Rote Trikot zu erobern. Den Tagessieg nach 183,2 Kilometern von Onda hinauf zur Bergankunft in Alto Mas de la Costa feierte der spanische Weltmeister Alejandro Valverde vor Primoz Roglic aus Slowenien.

Im Gesamtklassement führt Lopez mit sechs Sekunden Vorsprung vor dem Giro-Dritten Roglic. Mit 16 Sekunden Rückstand folgt Valverde auf dem dritten Rang. Am Samstag wird die Vuelta mit der nur leicht hügeligen achten Etappe über 166,9 Kilometer von Valls nach Igualada fortgesetzt.

+++ 29.08.2019: Herrada gewinnt 6. Vuelta-Etappe - Massensturz sorgt für Ausfälle +++

Überschattet von einem heftigen Massensturz hat Jesus Herrada die sechste Etappe der 74. Spanien-Rundfahrt gewonnen. Der 29-jährige Spanier siegte am Donnerstag nach 198,9 Kilometern von Mora del Rubielos nach Ares del Maestart vor Mitausreißer Dylan Teuns aus Belgien, der damit das Rote Trikot des Gesamtersten vom Kolumbianer Miguel Angel Lopez übernahm. Die Favoriten hatten mit fast sechs Minuten Rückstand das Ziel erreicht.

Im Mittelpunkt der Etappe stand aber ein Massensturz gut 80 Kilometer vor dem Ziel. Dabei mussten auch der kolumbianische Sieganwärter Rigoberto Uran und der zuletzt im Gesamtklassement führende Ire Nicolas Roche vom deutschen Sunweb-Team aufgeben.

Auch der viermalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin war involviert, konnte die Fahrt aber fortsetzen. Roche und Uran lagen vor der sechsten Etappe auf den Plätzen fünf und sechs mit gut einer Minute Rückstand auf Lopez. Auch Urans Teamkollege Hugh Carthy aus Großbritannien und Victor de la Parte aus Spanien mussten die Rundfahrt im Zuge des Massensturzes beenden.

Am Freitag wird die Vuelta mit der siebten Etappe über 182,4 Kilometer von Onda nach Mas de la Costa fortgesetzt. Dabei werden die Kletterspezialisten gefragt sein: am Ende der Etappe wartet ein knackiger Anstieg über 3,8 Kilometer mit durchschnittlich zehn Prozent Steigung.

+++ 28.08.2019: Vuelta: Madrazo gewinnt 5. Etappe - Lopez wieder im Roten Trikot +++

Der Radprofi Angel Madrazo hat die fünfte Etappe der Vuelta a España gewonnen. Der Spanier setzte sich am Mittwoch nach 170,7 Kilometern bei der ersten Bergankunft der diesjährigen Spanien-Rundfahrt vor seinem niederländischen Burgos-Teamkollegen Jetse Bold und Jose Herrada aus Spanien durch.

Die dreiköpfige Ausreißergruppe hatte sich frühzeitig vom Feld gelöst und den Vorsprung bis ins Ziel verteidigt. Bei dem elf Kilometer langen Schlussanstieg zum Observatorio Astrofísico de Javalambre mussten die Profis eine durchschnittliche Steigung von 7,5 Prozent bewältigen.

Das Rote Trikot des Gesamtführenden übernahm wieder Miguel Angel Lopez. Der Kolumbianer hat nun 14 Sekunden Vorsprung auf den Slowenen Primoz Roglic. Dritter im Gesamtklassement ist der kolumbianische Ex-Vuelta-Sieger Nairo Quintana mit 23 Sekunden Rückstand.

Am Donnerstag endet der sechs Tagesabschnitt über 198,9 Kilometer von Mora de Rubielos nach Ares del Maestrat erneut mit einer Bergankunft.

+++ 27.08.2019: Walscheid sprintet bei Vuelta auf Platz drei - Kruijswijk gibt auf +++

Der deutsche Radprofi Maximilian Walscheid hat den Sieg auf der vierten Etappe der 74. Spanien-Rundfahrt knapp verpasst. Der 26-Jährige aus Neuwied belegte am Dienstag nach 177 Kilometern von Cullera nach El Puig im Massensprint den dritten Platz. Den Sieg holte sich im Foto-Finish der Niederländer Fabio Jakobsen vor dem irischen Vortagessieger Sam Bennett aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Team.

Das Rote Trikot des Gesamtersten trägt weiterhin Walscheids Sunweb-Teamkollege Nicolas Roche aus Irland. Mit zwei Sekunden Rückstand folgt der kolumbianische Ex-Vuelta-Sieger Nairo Quintana auf Platz zwei. Für den Tour-de-France-Dritten Steven Kruijswijk ist indes die Rundfahrt beendet. Der Jumbo-Visma-Teamkollege von Tony Martin gab das Rennen wegen Knieproblemen infolge eines Sturzes auf der ersten Etappe auf.

Am Mittwoch führt die fünfte Vuelta-Etappe über 170,7 Kilometer von L'Eliana nach Arcos de las Salinas. Beim Schlussanstieg zum Observatorio Astrofísico de Javalambre sind die Favoriten auf den Gesamtsieg gefordert.

+++ 26.08.2019: Bora-Radprofi Bennett gewinnt dritte Vuelta-Etappe - Roche in Rot +++

Der Ire Sam Bennett hat dem deutschen Radrennstall Bora-hansgrohe den ersten Etappensieg bei der 74. Spanien-Rundfahrt beschert. Der 28-Jährige siegte auf der dritten Etappe über 188 Kilometer von Ciudad del Juguete nach Alicante am Montag im Massensprint vor dem Belgier Edward Theuns und dem Slowenen Luka Mezgec. Für Bennett, der mit seiner Rolle im Bora-Team unzufrieden ist, war es bereits der zwölfte Saisonsieg. Den fünften Platz belegte der Kölner Phil Bauhaus.

Das Rote Trikot des Gesamtersten trägt weiterhin Bennetts Landsmann Nicolas Roche aus dem deutschen Sunweb-Team. Zwei Sekunden zurück folgt der kolumbianische Ex-Sieger Nairo Quintana.

Am Dienstag führt die vierte Vuelta-Etappe über 177 Kilometer von Cullera nach El Puig. Als einziges Hindernis wartet nur ein Anstieg der dritten Kategorie gut 45 Kilometer vor dem Ziel, so dass die Sprinter wieder zum Zug kommen könnten.

+++ 25.08.2019: Quintana meldet sich bei Vuelta zurück - Sunweb-Mann Roche in Rot +++

Nach seiner enttäuschenden Tour de France hat sich Rundfahrtspezialist Nairo Quintana bei der 74. Spanien-Rundfahrt eindrucksvoll zurückgemeldet. Der kolumbianische Vuelta-Gesamtsieger von 2016 siegte am Sonntag nach 199,6 Kilometern von Benidorm nach Calpe im Alleingang vor dem Iren Nicolas Roche aus dem deutschen Sunweb-Team und dem slowenischen Ex-Skispringer Primoz Roglic. Das Rote Trikot des Gesamtersten übernahm Roche, der den Kolumbianer Miguel Angel Lopez an der Spitze ablöste. Lopez, der am Vortag mit dem Astana-Team das chaotische Mannschaftszeitfahren gewonnen hatte, verlor 37 Sekunden.

Beim Vuelta-Auftakt war die favorisierte Jumbo-Visma-Mannschaft um Roglic und Tony Martin am Samstag in einer Wasserlache nahezu komplett gestürzt. Ein Swimmingpool im Garten eines höher gelegenen Hauses war nach Angaben der Veranstalter kaputt gegangen, woraufhin das Wasser auf die Straße strömte.

"Das war das Worst-Case-Szenario. Wir sind volles Tempo gefahren. Es gab keine Chance, den Crash zu verhindern. Wir konnten nicht mehr reagieren. Glücklicherweise konnten alle weiterfahren", sagte Martin, nachdem seine Teamgefährten durch das Malheur 40 Sekunden verloren hatte. Zeit, die der Slowene Roglic am Sonntag nahezu wieder wettmachte. Der Giro-Dritte hatte sich mit sechs weiteren Ausreißern abgesetzt, aus dieser Gruppe heraus siegte Quintana. Der Kolumbianer war bei der Tour als Mitfavorit nur Achter geworden.

Ähnlich wie Jumbo-Visma war auch das UAE-Team am Samstag in der Kurve nahezu komplett zu Fall gekommen. Und die belgische Deceuninck-Mannschaft wäre fast in den Jumbo-Teamwagen gerauscht, als die Betreuer noch mit dem Aufsammeln der beschädigten Räder beschäftigt waren. Damit nicht genug: Vor dem Start krachte ein Teamwagen von Euskadi-Murias bei zu hoher Geschwindigkeit in die Barrieren.

+++ 24.08.2019: Martin-Team mit heftigem Sturz - Astana gewinnt Vuelta-Auftakt +++

Die Hoffnungen von Rad-Profi Tony Martin und dem favorisierten Jumbo-Visma-Rennstall auf den Auftaktsieg im Mannschaftszeitfahren bei der 74. Spanien-Rundfahrt haben sich nach einem heftigen Sturz zerschlagen. Fast die gesamte Mannschaft kam am Samstag auf dem 13,4 Kilometer langen Kurs in Torrevieja in einer Linkskurve zu Fall. Das niederländische Team verlor daraufhin 40 Sekunden auf die siegreiche Astana-Mannschaft. Zu den Gestürzten gehörte auch der slowenische Giro-Dritte Primoz Roglic, der zu den ganz großen Favoriten auf den Gesamtsieg zählt.

Das erste Rote Trikot des Gesamtersten erhielt der Kolumbianer Miguel Angel Lopez, der die Ziellinie in seinem Team als Erster überquerte. Hinter Astana fuhr das Quick-Step-Team mit einem Rückstand von nur zwei Sekunden auf den zweiten Platz. Stark präsentierte sich auch die deutsche Sunweb-Mannschaft, die als Dritter nur fünf Sekunden verlor. Das Team Bora-hansgrohe landete 14 Sekunden zurück auf Platz fünf.

Die zweite Etappe führt am Sonntag über 199,6 Kilometer von Benidorm nach Calpe.

+++ 23.08.2019: Nach Sturz: Giro-Sieger Carapaz droht für Vuelta auszufallen +++

Giro d'Italia-Sieger Richard Carapaz droht für die am Samstag beginnende 74. Spanien-Rundfahrt auszufallen. Der Radprofi aus Ecuador laboriert noch an den Folgen einer Sturzverletzung von einem Kriterium in den Niederlanden am Sonntag. Dort hatte Carapaz eine Schulterprellung und Hautabschürfungen davongetragen.

Der 26-Jährige ist beim Team Movistar als Co-Kapitän neben dem Kolumbianer Nairo Quintana vorgesehen. Die Vuelta wäre quasi die letzte große Rundfahrt, die Carapaz für das spanische Team bestreitet. Der Kletterspezialist steht vor einem Wechsel zum Team Ineos um Tour-de-France-Sieger Egan Bernal und Vierfach-Champion Chris Froome.

+++ 23.08.2019: Tony Martin nach Tour-Ausschluss zurück +++ 

Exakt einen Monat nach seiner Roten Karte bei der Tour de France gibt Tony Martin sein Comeback - und ist dabei gleich als Lokomotive gefragt. Wenn am Samstag die 74. Spanien-Rundfahrt in Torrevieja bei Alicante mit einem Mannschaftszeitfahren beginnt, soll der viermalige Weltmeister in seiner Spezialdisziplin das Jumbo-Visma-Team gleich zum Sieg führen. Denn sein Radrennstall hat vor dem Vuelta-Start gleich mal eine neue Zeitrechnung ausgerufen. «Mit Beginn der Vuelta streben wir in jeder großen Rundfahrt den Gesamtsieg an», kündigte der niederländische Teamchef Richard Plugge vollmundig an.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kjf/rut/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser