16.06.2019, 07.42 Uhr

FIFA Frauen Fußball Weltmeisterschaft 2019 Ergebnisse: Kanada und Niederlande schießen sich ins Achtelfinale

Die Gruppenphase der Frauen-Fußball-WM ist in vollem Gange: 24 Mannschaften kämpfen um den Titel, auch Deutschland ist dabei. Wie sich die DFB-Elf der Frauen schlägt, sowie alle weiteren Ergebnisse lesen Sie hier.

Die Frauen-Fußball-WM 2019 ist im vollem Gange. Bild: dpa

Die Frauen-Fußball-WM 2019 in Frankreich ist in vollem Gange: Vom 7. Juni 2019 bis 7. Juli 2019 findet hier die FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen statt. Wie sich unsere Nationalmannschaft unter Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg schlägt sowie alle Ergebnisse, finden Sie hier. Außerdem: Alle aktuellen Ereignisse rund um die Frauen-Fußball-WM 2019.

Frauen-Fußball-WM 2019 - alle Ergebnisse im Überblick

Alle aktuellen Ergebnisse, den Spielplan sowie weitere wichtige Ereignisse rund um die Frauen-Fußball-WM 2019 lesen Sie hier in unserem aktuellen News-Ticker. In der nachfolgenden Übersicht finden Sie alle Vorrunden-Spiele in einer praktischen Übersicht gefolgt von den ausführlichen Spielberichten zu den Spielen der deutschen Nationalmannschaft.

Spielplan der Vorrunde Frauen-Fußball-WM 2019

Gruppe Partie Datum Spielstätte Ergebnis
A Frankreich -Südkorea Freitag, 07. Juni/21.00 Uhr Paris 4:0
B Deutschland - China Samstag, 08. Juni/15.00 Uhr Rennes 1:0
B Spanien - Südafrika Samstag, 08. Juni/18.00 Uhr Le Havre 3:1
A Norwegen - Nigeria Samstag, 08. Juni/21.00 Uhr Reims 3:0
C Australien - Italien Sonntag, 09. Juni/13.00 Uhr Valenciennes 1:2
C Brasilien - Jamaika Sonntag, 09. Juni/15.30 Uhr Grenoble 3:0
D England - Schottland Sonntag, 09. Juni/18.00 Uhr Nizza 2:1
D Argentinien - Japan Montag, 10. Juni/18.00 Uhr Paris 0:0
E Kanada - Kamerun Montag, 10. Juni/21.00 Uhr Montpellier 1:0
E Neuseeland - Niederlande Dienstag, 11. Juni/15.00 Uhr Le Havre 0:1
F Chile - Schweden Dienstag, 11. Juni/18.00 Uhr Rennes 0:2
F USA - Thailand Dienstag, 11. Juni/21.00 Uhr Reims 13:0
A Nigeria - Südkorea Mittwoch, 12. Juni/15.00 Uhr Grenoble 2:0
B Deutschland - Spanien Mittwoch, 12. Juni/18.00 Uhr Valenciennes 1:0
A Frankreich - Norwegen Mittwoch, 12. Juni/21.00 Uhr Nizza 2:1
C Australien - Brasilien Donnerstag, 13. Juni/18.00 Uhr Montpellier 3:2
B Südafrika - China Donnerstag, 13. Juni/21.00 Uhr Paris 1:0
D Japan - Schottland Freitag, 14. Juni/15.00 Uhr Rennes 2:1
C Jamaika - Italien Freitag, 14. Juni/18.00 Uhr Reims 0:5
D England - Argentinien Freitag, 14. Juni/21.00 Uhr Le Havre 1:0
E Niederlande - Kamerun Samstag, 15. Juni/15.00 Uhr Valenciennes 3:1
E Kanada - Neuseeland Samstag, 15. Juni/21.00 Uhr Grenoble
F Schweden - Thailand Sonntag, 16. Juni/15.00 Uhr Nizza  
F USA - Chile Sonntag, 16. Juni/18.00 Uhr Paris  
B China - Spanien Montag, 17. Juni/18.00 Uhr Le Havre  
B Südafrika - Deutschland Montag, 17. Juni/18.00 Uhr Montpellier  
A Nigeria - Frankreich Montag, 17. Juni/21.00 Uhr Rennes  
A Südkorea - Norwegen Montag, 17. Juni/21.00 Uhr Reims  
C Italien - Brasilien Dienstag, 18. Juni/21.00 Uhr Valenciennes  
C Jamaika - Australien Dienstag, 18. Juni/21.00 Uhr Grenoble  
D Japan - England Mittwoch, 19. Juni/21.00 Uhr Nizza  
D Schottland - Argentinien Mittwoch, 19. Juni/21.00 Uhr Paris  
E Niederlande - Kanada Donnerstag, 20. Juni/18.00 Uhr Reims  
E Kamerun - Neuseeland Donnerstag, 20. Juni/18.00 Uhr Montpellier  
F Schweden - USA Donnerstag, 20. Juni/21.00 Uhr Le Havre  
F Thailand - Chile Donnerstag, 20. Juni/21.00 Uhr Rennes  

Alle ausführlichen Spielberichte der deutschen Nationalmannschaft

+++ 16.05.2019: Das bringt der Sonntag bei der Frauenfußball-WM +++

 

Noch ein Tag bis zum letzten Gruppenspiel für die deutsche Frauen-Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich: Am Sonntag stehen zunächst (14.30 Uhr) Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg und Mittelfeldspielerin Linda Dallmann bei der Abschlusspressekonferenz im Stade de la Mosson in Montpellier den Medienvertretern Rede und Antwort. Um 15 Uhr besichtigt die Mannschaft das Stadion. Um 16 Uhr findet das Abschlusstraining statt. Am Montag steigt dann das Spiel gegen Südafrika (18 Uhr/ARD und DAZN).

Die deutsche Elf ist nach zwei 1:0-Siegen bereits für das Achtelfinale qualifiziert und will den Gruppensieg perfekt machen. Dafür reicht ihr ein Punkt. Torhüterin Almuth Schult sieht den bisherigen Auftritt ihres Teams trotzdem zwiespältig.

"Diese Mannschaft hat einen sehr starken Willen und eine sehr gute Physis", lobte die 28-Jährige. Zudem sei man zufrieden, dass man die bisherigen beiden Spiele gewonnen und kein Gegentor kassiert habe. "Aber wir sind unzufrieden, dass wir noch nicht so schön Fußball gespielt haben."

+++ 15.06.2019: Kanada folgt Europameister Niederlande ins WM-Achtelfinale +++

 

Europameister Niederlande und Kanada sind bei der Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Frankreich in das Achtelfinale eingezogen. Die Kanadierinnen besiegten am Samstagabend in Grenoble die neuseeländische Auswahl mit 2:0 (0:0). Die Tore für das überlegene Team von Kenneth Heiner-Möller erzielten die von vielen europäischen Topclubs umworbene Angreiferin Jessie Fleming (48. Minute) und Nichelle Prince (79.). Sie war nach einem Kopfball von Kanadas Rekordnationalspielerin Christine Sinclair an den Pfosten zur Stelle.

Im abschließenden Match der Vorrunde am kommenden Donnerstag spielt Kanada gegen die punktgleichen Niederländerinnen (beide sechs Zähler) in Reims um Platz eins in der Gruppe E. Denn am Nachmittag hatten sich die «Oranjeleeuwinnen» in Valenciennes mit 3:1 (1:1) gegen Kamerun durchgesetzt und den zweiten WM-Sieg perfekt gemacht. Die Tore der weiblichen Elftal gelangen Vivianne Miedema (41./85.) und Dominique Bloodworth (48.). Für Kamerun traf Gabrielle Onguene (43.).

Die Europameisterinnen taten sich lange schwer. Die Freude über die Führung währte nur kurz, denn Kamerun glich postwendend aus. Kurz nach der Pause brachte Verteidigerin Bloodwoorth, die von 2013 bis 2015 für die SGS Essen gespielt hatte, ihr Team auf die Siegerstraße. Mit ihrem zweiten Treffer wurde Miedema, die drei Jahre für Bayern München aktiv war, mit nunmehr 60 Toren zur Rekordschützin der weiblichen Elftal.

+++ 15.06.2019: Ex-Bundesliga-Spielerinnen schießen Niederlande ins Achtelfinale +++

Europameister Niederlande hat bei der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich das Achtelfinale erreicht. Gegen Kamerun gewannen die "Oranjeleeuwinnen" am Samstag in Valenciennes mit 3:1 (1:1). Die Tore erzielten Vivianne Miedema (41. und 85. Minute) sowie Dominique Bloodworth (48.). Für Kamerun war Gabrielle Onguene (43.) erfolgreich.

Die Europameisterinnen taten sich lange schwer. Die Freude über die Führung währte nur kurz, denn Kamerun glich postwendend aus. Kurz nach der Pause brachte Verteidigerin Bloodwoorth, die von 2013 bis 2015 für die SGS Essen gespielt hatte, ihr Team dann auf die Siegerstraße. Mit ihrem zweiten Treffer wurde Miedema, die drei Jahre für Bayern München aktiv war, zur Rekordtorschützin der niederländischen Nationalelf.

+++ 15.06.2019: Das bringt der Samstag bei der Frauenfußball-WM +++

Mit der ersten Trainingseinheit auf dem Platz in Montpellier läutet die deutsche Frauen-Fußball-Nationalmannschaft am Samstag die entscheidende Phase der Vorbereitung auf das letzte Gruppenspiel ein. Trainingsbeginn ist um 10.30 Uhr, um 13.45 Uhr stellen sich dann Nationaltorhüterin Almuth Schult und Torwarttrainer Michael Fuchs den Medienvertretern. Tags zuvor hatte das Team drinnen trainiert. Am Montag (18 Uhr/ARD und DAZN) ist Südafrika Gegner der deutschen Elf, die bereits für das Achtelfinale qualifiziert ist.

"Wir wollen auch das dritte Spiel gewinnen", sagt Innenverteidigerin Sara Doorsoun vor dem ersten Duell der Frauen-Länderspielgeschichte mit Südafrika. Sie erwartet ein ähnliches Kampfspiel wie gegen China. "Wir dürfen keine Angst haben", sagt sie. "Südafrika ist eine physisch starke Mannschaft. Wir wissen, dass die Zweikämpfe wieder sehr ekelhaft geführt werden."

Trotz der 1:0-Siege in den ersten beiden Spielen sind Doorsoun und ihre Abwehr-Nebenfrau Marina Hegering noch nicht mit der gezeigten Leistung zufrieden. "Ich bin ein sehr selbstkritischer Mensch", sagt Hegering. "Das war noch nicht ganz fehlerfrei."

Zudem wolle man auch mehr Wert auf das Spielerische legen. Natürlich reiche es, wenn man jedes Spiel mit einer kämpferischen Leistung für sich entscheide, sagt Hegering. "Aber das ist nicht unser Anspruch."

Am Samstag finden zwei Partien der Gruppe E statt. In Valenciennes stehen sich die Niederlande und Kamerun (15 Uhr) gegenüber. In Grenoble spielen Kanada und Neuseeland gegeneinander. Sowohl die Niederlande als auch Kanada haben ihre Auftaktpartien 1:0 gewonnen und können mit weiteren Siegen den Einzug ins Achtelfinale perfekt machen.

+++ 14.06.2019: Das bringt der Freitag bei der Frauenfußball-WM +++

Mit Gelassenheit können die deutschen Fußball-Frauen die Vorbereitung auf ihr letztes Gruppenspiel gegen Südafrika angehen. Nachdem der kommende Gegner bei der Weltmeisterschaft in Frankreich am Donnerstag China 0:1 unterlag, hat das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg mindestens Rang zwei in der Gruppe B sicher und kann für das Achtelfinale planen. Ganz ohne Wert ist die Partie gegen Südafrika am Montag aber nicht: Ein Punkt würde sicherstellen, dass die deutschen Fußballerinnen in der kommenden Runde nicht schon auf die starke US-Mannschaft treffen.

Der DFB-Tross hatte am Donnerstagvormittag noch eine Regenerationseinheit in Lille absolviert und war dann per Charterflug nach Montpellier weitergereist. Dort bezog die Mannschaft ihr Quartier im Hotel "Crowne Plaza".

Für Freitagvormittag ist eine Indoor-Einheit Fitness angesetzt. Am Mittag (14.15 Uhr) sollten sich die beiden Innenverteidigerinnen Marina Hegerin und Sara Doorsoun auf einer Pressekonferenz den Medien stellen.

Was passiert sonst noch?

Insgesamt drei Partien stehen am Freitag an. Den Auftakt machen in Rennes Japan und Schottland (15 Uhr), die beide ihre Auftaktspiele nicht gewinnen konnten und deswegen unter erhöhtem Druck stehen. Außenseiter Jamaika trifft anschließend in Reims auf Italien (18 Uhr). Mit einem Sieg würden sich die Italienerinnen an die Spitze der Gruppe C schieben. Am Abend (21 Uhr) treffen in Le Havre England und Argentinien aufeinander, wo die Engländerinnen nicht nur wegen ihres Auftaktsiegs über Schottland als Favoritinnen gelten.

+++ 14.06.2019: England im Achtelfinale - Japan landet ersten Sieg +++

Mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel hat die englische Frauen-Nationalmannschaft den Einzug ins Achtelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich perfekt gemacht. Gegen Argentinien gewannen die «Lionesses» ihre Partie in der Gruppe D am Freitagabend in Le Havre 1:0 (0:0). Jodie Taylor (61. Minute) erzielte den Treffer. Das von Ex-Nationalspieler Phil Neville betreute Team war über weite Strecken drückend überlegen. Unter anderem wehrte Argentiniens Torfrau Vanina Correa einen Foulelfmeter von Nikita Parris (28.) ab.

Zuvor hatten in der Gruppe die Weltmeisterinnen von 2011 aus Japan den ersten Sieg bei dem Turnier geschafft. Nach dem 0:0 zum Auftakt gegen Argentinien gelang in Rennes ein 2:1 (2:0)-Erfolg gegen WM-Neuling Schottland. Die Tore erzielten Mana Iwabuchi (23.) und Yuiko Sugasawa (37.) per Foulelfmeter. Nach dem Anschlusstor von Lana Clelland (88.) wurde es am Ende noch einmal spannend.

+++ 14.06.2019: Girelli mit Dreierpack - Italiens Fußball-Frauen im WM-Achtelfinale +++ 

Die italienische Frauen-Fußball-Nationalmannschaft hat bei ihrer ersten WM-Teilnahme seit 20 Jahren vorzeitig den Einzug ins Achtelfinale geschafft. Gegen WM-Neuling Jamaika gab es am Freitag in Reims ein 5:0 (2:0). Drei Treffer erzielte Cristiana Girelli (12. Minute/Foulelfmeter, 25., 46.), doppelt traf Aurora Galli (71., 81.).

Kurios war das erste Tor der Italienerinnen: Schiedsrichterin Anna-Marie Keighley (Neuseeland) entschied nach Videobeweis auf Elfmeter. Jamaikas Torhüterin Sydney Schneider hielt den Schuss von Girelli. Doch der Video-Assistent schaltete sich abermals ein, weil sich Schneider zu früh von der Linie bewegt hatte. Im zweiten Anlauf verwandelte die Italienerin sicher.

Italien führt die Gruppe C mit zwei Siegen vor Brasilien und Australien an, die jeweils einmal gewannen. Die "Reggae Girlz" aus Jamaika sind siegloses Schlusslicht.

+++ 14.06.2019: Ex-Weltmeister Japan landet ersten Sieg bei WM in Frankreich +++ 

Die Fußball-Weltmeisterinnen von 2011 aus Japan haben bei der WM in Frankreich den ersten Sieg geschafft. Nach dem 0:0 zum Aufakt in der Gruppe D gegen Argentinien gelang am Freitag in Rennes ein 2:1 (2:0)-Erfolg gegen WM-Neuling Schottland. Die Tore im Roahzon Park erzielten Mana Iwabuchi (23. Minute) und Yuiko Sugasawa (37.) per Foulelfmeter. Nach dem Anschlusstor von Lana Clelland (88.) wurde es am Ende noch einmal spannend.

+++ 13.06.2019: Australien dreht Spiel gegen Brasilien und gewinnt 3:2 +++

Australien hat bei der Frauenfußball- Weltmeisterschaft Comeback-Qualitäten bewiesen und gegen Brasilien einen Rückstand noch in einen Sieg umgewandelt. Das Team von Trainer Ante Milicic setzte sich am Donnerstag mit 3:2 (1:2) gegen die Südamerikanerinnen durch. Caitlin Foord (45.+1 Minute) und Chloe Logarzo (58.) trafen in Montpellier für Australien, das zudem von einem Eigentor der Brasilianerin Monica (66.) profitierte. Superstar Marta hatte Brasilien in der 27. Minute per Foulelfmeter in Führung gebracht. Cristiane erhöhte sogar auf 2:0 (38.).

In der Tabelle der Gruppe C haben Brasilien, Italien und Australien nun jeweils drei Punkte. Italien spielt am Freitag gegen die noch punktlosen Jamaikanerinnen und kann als einziges Team der Gruppe den 2. Spieltag mit sechs Punkten beenden.

+++ 12.06.2019: Zweiter 1:0-Sieg: Deutsche Frauen vor Einzug ins Achtelfinale +++

Die deutsche Fußball-Frauen stehen nach dem mühevollen zweiten Sieg bei der Weltmeisterschaft in Frankreich vor dem Einzug ins Achtelfinale. Das Team von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg bezwang am Mittwoch in Valenciennes die Mannschaft Spaniens mit 1:0 (1:0). Schützin des einzigen Treffers war Sara Däbritz in der 42. Minute.

Neben der verletzten Dzsenifer Marozsan fehlten im Vergleich zur ersten Partie gegen China auch Carolin Simon und Melanie Leupolz in der Startformation. Neu unter den ersten Elf waren Verena Schweers, Lena Goeßling und Lena Oberdorf. Die Spanierinnen bestimmten lange Zeit das Geschehen auf dem Rasen und hatten in er ersten halbe Stunde drei gute Gelegenheiten. Dabei war die deutsche Hintermannschaft nicht fehlerfrei.

Das deutsche Team bestreitet sein letztes Gruppenspiel am Montag (18 Uhr) in Montpellier gegen Südafrika. Zeitgleich stehen sich in Le Havre China und Spanien gegenüber.

+++ 11.06.2019: Weltmeister USA startet mit Rekordsieg - Fünf Morgan-Tore beim 13:0 +++

Titelverteidiger USA hat seine Favoritenstellung bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen eindrucksvoll untermauert und ist mit einem Rekordsieg in das Turnier in Frankreich gestartet. Das Team um Starstürmerin Alex Morgan fertigte die Asiatinnen am Dienstagabend in Reims mit 13:0 (3:0) ab. Mit dem Schützenfest übertrafen die Amerikanerinnen den WM-Rekord der DFB-Elf, die bei der WM 2007 in China mit einem 11:0 gegen Argentinien gestartet waren. Am Ende wurde Deutschland Weltmeister.

Die überragende Morgan (12. Spielminute/53./74./81./87.) traf gleich fünf Mal. Rose Lavelle (20./56.) und Samantha Mewis (50./54.) erzielten je zwei Tore, die übrigen Treffer steuerten Lindsey Horan (32.), Megan Rapinoe (79.), Mallory Pugh (85.) und Carli Lloyd (90.+2) gegen die völlig überforderten Asiatinnen bei. Das 4:0 von Mewis war das 800. Tor bei einer Frauen-WM.

+++ 11.06.2019: Fehlstart abgewendet! Schweden schafft spätes 2:0 gegen Chile +++

Schwedens Fußball-Frauen haben einen Fehlstart in die Weltmeisterschaft in Frankreich mit Mühe abgewendet. Der Vize-Weltmeister von 2003 aus Skandinavien kam in seinem Auftaktmatch der Gruppe F am Dienstag in Rennes zu einem späten 2:0 (0:0)-Erfolg gegen Chile. Die Treffer für die insgesamt überlegenen Schwedinnen erzielten Kosovare Asllani (83. Minute) und Madelen Janogy (90.+4).

Das Duell in der Bretagne musste in der 72. Spielminute wegen heftiger Regenfälle für rund 40 Minuten unterbrochen werden, ehe Schiedsrichterin Lucila Venegas aus Mexiko die Partie wieder anpfiff. Anschließend stand das zweite Spiel der Gruppe F zwischen Titelverteidiger USA und Thailand (21.00 Uhr) in Reims auf dem Programm.

+++ 11.06.2019: Nationalspielerin Marozsan fällt im WM-Spiel gegen Spanien aus +++

Die deutschen Fußball-Frauen müssen in ihrem zweiten Spiel bei der WM in Frankreich auf Spielmacherin Dzsenifer Marozsan wegen einer Fußprellung verzichten. "Dzsenifer wird gegen Spanien definitiv nicht spielen", sagte Co-Trainerin Britta Carlsen am Dienstag im "Morgenmagazin" der ARD. Weitere Informationen soll es auf der Pressekonferenz mit Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg um 11.00 Uhr geben. Die DFB-Auswahl trifft am Mittwoch (18.00 Uhr/ZDF und DAZN) in Valenciennes auf Spanien.

Die 27 Jahre alte Marozsan vom Champions-League-Sieger Olympique Lyon hatte wie einige andere deutsche Spielerinnen beim 1:0-Sieg im ersten Gruppenspiel gegen China am Samstag arge Blessuren davongetragen. Der rechte Fuß war danach stark geschwollen.

+++ 09.06.2019: England besiegt WM-Neuling Schottland - Formiga stellt WM-Rekord auf +++

Englands Fußball-Frauen sind mit einem Sieg gegen WM-Neuling Schottland in die Weltmeisterschaft in Frankreich gestartet. Der Mitfavorit setzte sich im "Schwesterduell" zum Auftakt der Gruppe D am Sonntagabend in Nizza mit 2:1 (2:0) durch. Die insgesamt überlegenen Engländerinnen gingen durch einen von Nikita Parris verwandelten Handelfmeter (14. Minute) in Führung, Ellen White (40.) konnte noch vor der Pause auf 2:0 erhöhen. Claire Emslie (79.) gelang dann das erste Tor für Schottland bei einer Frauen-WM.

Zuvor gab es zwei Partien in der Gruppe C und einen WM-Rekord. Mit der 41 Jahre alten Formiga in der Startelf bezwangen die Brasilianerinnen in Grenoble Außenseiter und WM-Debütant Jamaika klar mit 3:0 (1:0). Formiga ist nun die älteste WM-Spielerin der Geschichte und die Einzige (Männer und Frauen), die bei sieben Weltmeisterschaften am Ball war.

Alle drei Tore für Brasilien, Vizeweltmeister von 2007, erzielte Cristiane (15./50./64.). Die 34 Jahre alte Angreiferin spielte einst zwischen 2005 und 2007 für Turbine Potsdam und den VfL Wolfsburg in der Frauen-Bundesliga. Ihre WM-Premiere feierte auch die 38 Jahre alte deutsche Schiedsrichterin Riem Hussein, die das Duell leitete. Zuvor hatte WM-Geheimfavorit Australien in Valenciennes eine überraschende 1:2- Niederlage gegen Italien kassiert.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Empfehlungen für den news.de-Leser