10.09.2019, 13.41 Uhr

Fußball-EM Qualifikation 2019/20 Ergebnisse: DFB-Auswahl muss als Spitzenreiter in Gruppe C gegen Estland ran

In der Qualifikation zur Fußball-EM 2020 heißt der nächste Gegner für Deutschland Estland. Wie sich die Jungs von Bundestrainer Jogi in der Gruppe C schlagen, erfahren Sie mit allen Quali-Ergebnissen hier.

Nationalspieler und BVB-Star Marco Reus schoss sich im Training schon mal warm. Bild: dpa

24 Mannschaften, 51 Spiele, 12 Gastgeber - das ist die Fußball-EM 2020 in Zahlen. Doch bevor das Turnier mit dem Eröffnungsspiel am 12. Juni 2020 angepfiffen wird, gilt es, die 24 teilnehmenden Mannschaften in der Qualifikation zu ermitteln. Auch die deutsche Fußball-Nationalmannschaft steht in den Startlöchern, um sich in der Qualifikation in Gruppe C gegen Nordirland, die Niederlande, Estland und Weißrussland zu behaupten.

Fußball-EM-Qualifikation 2019/2020: Alle Infos zum Spiel Deutschland vs. Estland am 13.10.2019

Das sechste Match der EM-Qualifikation steht für die DFB-Auswahl am Sonntag, dem 13. Oktober 2019, auf dem Spielplan, wenn die deutsche Nationalmannschaft gegen Estland antritt. Wie sich Jogis Jungs im Qualispiel zur Fußball-EM 2020 schlagen, erfahren Sie hier bei news.de mit allen nützlichen Hintergrundinformationen zum Spiel sowie dem aktuellen Ergebnis.

Wie auch sie das Quali-Spiel der deutschen Nationalmannschaft live im TV sehen können, erfahren Sie hier!

Fußball-EM 2020: Alle Deutschland-Spiele der Qualifikation und Zeitplan

Datum Anstoß Ansetzung
24.03.2019 20.45 Uhr Niederlande - Deutschland
08.06.2019 20.45 Uhr Weißrussland - Deutschland
11.06.2019 20.45 Uhr Deutschland - Estland
06.09.2019 20.45 Uhr Deutschland - Niederlande
09.09.2019 20.45 Uhr Nordirland - Deutschland
13.10.2019 20.45 Uhr Estland - Deutschland
16.11.2019 20.45 Uhr Deutschland - Weißrussland
19.11.2019 20.45 Uhr Deutschland - Nordirland
22.11.2019 Play-off-Auslosung der EM-Qualifikation
30.11.2019   Auslosung der Endrunde der Fußball-EM 2020
26. - 31.03.2020   Play-offs der EM-Qualifikation
01.04.2020   Weitere Auslosung für die EM-Endrunde (falls erforderlich)
12.06. - 12.07.2020  

Fußball-EM 2020

Fußball-EM 2020 Qualifikation: Alle Deutschland-Spielergebnisse im Überblick

+++ 10.09.2019: Nach Belfast-Sieg: Viele Wege für DFB-Team zum direkten EM-Ticket +++

Nach dem 2:0 in Belfast gegen Nordirland führt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft die Qualifikationsgruppe C an und hat beste Aussichten auf das direkte EM-Ticket. Dahinter folgen mit ebenfalls fünf Spielen und zwölf Punkten die Nordiren und die Niederlande mit neun Zählern bei vier Spielen. Weißrussland (5 Spiele/3 Punkte) hat nur noch eine theoretische und Schlusslicht Estland (5/0) gar keine Chance mehr auf das EM-Ticket.

Da die Kontrahenten Holland und Nordirland im Oktober und November noch zweimal gegeneinander spielen, ergeben sich für die DFB-Auswahl rechnerisch zahlreiche Möglichkeiten, als Gruppenerster oder Gruppenzweiter bei der EM-Endrunde dabei zu sein. Im Extremfall könnte sogar nur ein weiterer Punkt aus drei Spielen reichen. Fix gebucht werden kann das Ticket aber erst im November.

Ganz sicher und ohne jeden Rechenschieber ist man mit drei Siegen in den ausstehenden drei Spielen in Estland (13.10.), gegen Weißrussland (16.11.) und Nordirland (19.11.) kommenden Sommer beim Turnier dabei. Sicher genügen auch schon Siege gegen Estland und Weißrussland sowie ein Remis gegen Nordirland. Bei einer Niederlage gegen die Nordiren wäre hingegen ein komplizierter Direktvergleich mit Holland und Nordirland möglich, bei dem es eventuell auf jedes Tor ankäme.

Für den nicht unwahrscheinlichen Fall, dass die Niederlande beide Spiele gegen Nordirland gewinnen, würde sogar eine Minimalvariante von nur noch einem deutschen Punkt aus drei Spielen für die EM-Teilnahme reichen. In dem Fall würde Deutschland beim Turnier dabei sein, wenn die Spiele gegen Estland und Weißrussland verloren gehen und zum Quali-Abschluss gegen Nordirland mindestens unentschieden gespielt wird. Die Niederlande wären Gruppensieger. Deutschland wäre bei Punktgleichheit mit den Nordiren (je 13) wegen des gewonnenen direkten Vergleichs mit ihnen Zweiter.

+++ 09.09.2019: Ginter erleidet Rippenprellung - Löw: "Er hat einen Schmerz gespürt" +++

Abwehrspieler Matthias Ginter hat beim 2:0 (0:0) der Fußball-Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation in Nordirland eine Rippenprellung erlitten. "Er hat einen Schmerz gespürt, er konnte nicht weiterspielen", sagte Bundestrainer Joachim Löw nach der Partie, in der Ginter nach einem Zweikampf zunächst auf dem Rasen behandelt und dann in der 40. Minute ausgewechselt worden war. Zu einer möglichen Ausfallzeit des Profis vom Bundesligisten Borussia Mönchengladbach gab Löw am Montagabend keine Prognose ab.

+++ 09.09.2019: DFB-Auswahl gewinnt in EM-Qualifikation mit viel Mühe in Nordirland +++

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat einen wichtigen Sieg in der Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 verbucht. Drei Tage nach dem 2:4 gegen die Niederlande gewann die DFB-Auswahl am Montag 2:0 (0:0) in Nordirland. Marcel Halstenberg (48. Minute) und Serge Gnabry (90.+3) erzielten die Treffer. Durch den schwer erarbeiteten Erfolg beim bisherigen Spitzenreiter der Gruppe C übernahm das Team von Bundestrainer Joachim Löw mit nun zwölf Zählern die Tabellenführung vor den punktgleichen Nordiren. Dritter mit neun Punkten, aber einem weniger absolvierten Spiel sind die Niederlande nach dem 4:0 (1:0) in Estland.

+++ 09.09.2019: Löw verstärkt Offensive gegen Nordirland - Havertz auf der Bank +++

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft geht mit einer sehr offensiven Ausrichtung in das EM-Qualifikationsspiel am Abend in Belfast gegen Tabellenführer Nordirland. Bundestrainer Joachim Löw verändert die Startformation gegenüber dem 2:4 gegen die Niederlande auf zwei Positionen. Für Jonathan Tah und den verletzt fehlenden Nico Schulz kommen Julian Brandt und Marcel Halstenberg neu ins Team. Brandt ergänzt den Angriff um Serge Gnabry, Marco Reus und Timo Werner. In der Abwehr stellt Löw wie angekündigt von Dreier- auf Viererkette um. Kai Havertz sitzt erneut auf der Ersatzbank.

Die deutsche Startelf:

Neuer - Klostermann, Ginter, Süle, Halstenberg - Kimmich, Kroos - Brandt, Reus, Werner - Gnabry

+++ 09.09.2019: Matthäus vor Nordirland-Spiel: Havertz in die Startelf +++

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus fordert einen Startelf-Einsatz des Leverkusener Mittelfeldspielers Kai Havertz im EM-Qualifikationsspiel an diesem Montag (20.45 Uhr, RTL) in Nordirland. "Egal, ob Joachim Löw gegen Nordirland das System umstellt oder nicht: Meiner Meinung nach muss er Kai Havertz bringen. Denn er ist in Topform", sagte der 58-Jährige der "Bild". In einer Formation, wie sie Löw am Freitag gegen die Niederlande gewählt hatte, könne Havertz Marco Reus ersetzen. "Wird das System auf Viererkette umgestellt, gibt es einen Offensivspieler mehr. Dann wäre für beide Platz. Aber klar ist: Havertz muss spielen."

Nach dem krankheitsbedingten Ausfall von Ilkay Gündogan hatte Löw am Sonntag gesagt: "Wie wir auflaufen werden, muss ich noch sehen. Sicher ist Kai Havertz ein Kandidat für die Startelf." Im Spiel gegen die Niederlande war der 20-Jährige im zweiten Abschnitt eingewechselt worden, konnte aber kaum Akzente setzen.

+++ 09.09.2019: Ex-Weltmeister Berthold für EM-Quali zuversichtlich +++

Der frühere Fußball-Weltmeister Thomas Berthold warnt vor einem vorschnellen negativen Fazit zum Erneuerungskurs der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. "Meiner Meinung nach sollte man erst nach der EURO abrechnen", sagte der 54-Jährige vor dem Auftritt in Nordirland am Montag (20.45 Uhr/RTL). "Diese Qualifikationsspiele gegen Estland und Nordirland und wie sie alle heißen, bei aller Liebe, wenn wir die nicht schlagen, brauchen wir gar nicht hinfahren."

Die Qualifikation der Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw für die EM 2020 bereitet Berthold auch nach dem 2:4 gegen die Niederlande keine Sorgen. "Zweiter werden wir schon werden. Wir werden uns auf jeden Fall für die EM qualifizieren", sagte Berthold am Rande eines Benefizspiels in der baden-württembergischen Stadt Geislingen.

Das deutsche Abwehrverhalten war aus Sicht des früheren Verteidigers gegen die Niederlande nicht die einzige Schwachstelle. "Spielerisch liegt noch einiges im Argen. Mir war die Mannschaft viel zu passiv. Was mir gefehlt hat in so einem brisanten Spiel, ist die Giftigkeit, die Galligkeit im Zweikampf", sagte Berthold. "Mir hat auch gefehlt, dass mal einer auf dem Platz ein bisschen was sagt."

+++ 09.09.2019: Löws Vorgabe in Belfast: Drei Punkte - "Hier brennt es im Stadion" +++

Der Auftrag ist klar. "Unsere Aufgabe heißt drei Punkte", sagte Bundestrainer Joachim Löw unmissverständlich zur Zielsetzung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Abend (20.45 Uhr/RTL) in Belfast gegen Nordirland. Auch nach dem 2:4 gegen die Niederlande sieht Löw sein Team in der EM-Qualifikation weiterhin "im Soll". Mit einem Sieg würde Deutschland in Gruppe C die dann punktgleichen Nordiren vom ersten Tabellenplatz verdrängen und läge wieder voll auf Kurs Richtung Europameisterschaft 2020.

Bayern-Profi Joshua Kimmich warnte allerdings in Belfast auch: "Wir dürfen uns keinen Ausrutscher mehr erlauben." Gegen die kampfstarken Nordiren fordert Löw gerade in den direkten Duellen Mann gegen Mann, "das Aggressionspotenzial zu erhöhen". Die rund 18.000 Zuschauer im kleinen Windsor Park werden für eine spezielle Atmosphäre sorgen.

"Hier brennt es im Stadion schon", weiß Löw noch vom letzten deutschen Erfolg bei den Nordiren vor zwei Jahren in der WM-Qualifikation. Sebastian Rudy, Sandro Wagner und Kimmich trafen damals beim 3:1. "Wer davon ausgeht, dass es ein Spaziergang wird, ist fehl am Platz", sagte Rückkehrer Kimmich am Sonntag vor dem Abschlusstraining der deutschen Mannschaft im Windsor Park.

SCHRUMPFKADER: Schon vorm Holland-Spiel reiste Leon Goretzka verletzt ab. Nach dem 2:4 gegen Oranje folgte Nico Schulz (Fuß). Und nach der Ankunft in Belfast war klar, dass auch Ilkay Gündogan wegen eines grippalen Infektes ausfällt. "Es war eingeplant, dass Ilkay aufläuft", verriet Löw. Sein Kader ist von ursprünglich 22 auf 19 Akteure geschrumpft. Das sei "keine ganz so einfache Situation", bekannte Löw: "Viele Wechsel zu vollziehen ist bei einer jungen Mannschaft nicht von Vorteil." Er muss jetzt etwas mehr umbauen.

Hinten stellt Löw von Dreier- auf Viererkette um. Für Schulz wird Marcel Halstenberg oder Jonas Hector links verteidigen. Und ins Mittelfeld könnte nach dem Ausfall von Gündogan etwa Kai Havertz rücken. Den 20-Jährigen bezeichnete Löw als eine Option.

GEGNER: Mit jeweils zwei Siegen gegen Weißrussland und Estland haben die Nordiren sich in eine gute Ausgangsposition in Gruppe C gebracht. Aber jetzt kommen die Duelle mit Deutschland und den Niederlanden, die darüber entscheiden werden, ob es für das Team von Trainer Michael O'Neill für eines der beiden direkten EM-Tickets reicht.

Nordirlands Kader ist mit Spielern bestückt, die maximal für Mittelklasseclubs in der englischen Premier League spielen. "Die Mannschaft ist sehr eingespielt", betonte jedoch Löw. Typischen "Insel-Fußball" erwartet der Dortmunder Julian Brandt. Die einzige Niederlage der DFB-Auswahl in Nordirland liegt 37 Jahre zurück.

HISTORIE: Oliver Bierhoff kommt stets mit besonderen Erinnerungen zurück in den Windsor Park. Am 20. August 1997 erzielte der heutige DFB-Direktor dort in der WM-Qualifikation mit drei Toren zwischen der 73. und 79. Minute den schnellsten Hattrick in der Geschichte der DFB-Auswahl. Bierhoff stach damit als Joker: Er kam in der 70. Minute beim Stand von 0:1 und drehte die Partie im Rekordtempo zum 3:1.

+++ 08.09.2019: Fußball-Nationalmannschaft trifft auf Tabellenführer Nordirland +++

Nach dem Rückschlag gegen die Niederlande will die deutsche Fußball-Nationalmannschaft mit einem Auswärtssieg in Belfast gegen Nordirland wieder richtig Kurs auf die EM 2020 nehmen. Bundestrainer Joachim Löw hat versprochen, das sein junges Team am Montag (20.45 Uhr) im Windsor Park "eine Reaktion zeigen" werde.

Nach dem 2:4 gegen Holland würde Deutschland bei einem Erfolg mit den bislang viermal siegreichen Nordiren nach Punkten gleichziehen und sogar die Tabellenführung in Gruppe C übernehmen. Löw geht jedoch mit einem ausgedünnten Kader in das fünfte Qualifikationsspiel. Er muss ohne den erkrankten Ilkay Gündogan und den verletzten Nico Schulz auskommen. Erwartet wird, dass der Bundestrainer eine deutlich offensivere Formation aufstellen wird als gegen die Niederländer.

+++ 08.09.2019: Löw: Neuer spielt gegen Nordirland - Havertz "ein Kandidat" +++

Kapitän Manuel Neuer wird im EM-Qualifikationsspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Nordirland im Tor stehen. "Manuel wird morgen spielen", sagte Bundestrainer Joachim Löw vor der Partie am Montag (20.45 Uhr/RTL) in Belfast. Vor den Qualifikationspartien gegen die Niederlande am vergangenen Freitag in Hamburg (2:4) und in Nordirland hatte Löw offen gelassen, ob Neuer in beiden Spielen zum Einsatz kommen werde.

Wer den krank abgereisten Ilkay Gündogan in der Startelf ersetzen wird, ließ Löw offen. "Wie wir auflaufen werden, muss ich noch sehen. Sicher ist Kai Havertz ein Kandidat für die Startelf", sagte Löw über den 20 Jahre alten Mittelfeldspieler, der gegen die Niederlande in der 61. Minute für Timo Werner eingewechselt worden war.

Löw kündigte zudem an, gegen die noch ungeschlagenen Nordiren in der Defensive von einer Dreier- auf eine Viererkette umstellen zu wollen. Das Fehlen der verletzten Gündogan und Nico Schulz bezeichnete Löw als "nicht ganz so einfache Situation. Bei einer jungen Mannschaft am Anfang ihrer Entwicklung, wenn man da viele Wechsel vollziehen muss, ist das nicht immer ein Vorteil", sagte der 59-Jährige.

+++ 08.09.2019: Infekt: Nationalspieler Gündogan fällt gegen Nordirland aus +++

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss im EM-Qualifikationsspiel gegen Nordirland ohne Ilkay Gündogan antreten. Der Mittelfeldspieler von Manchester City fällt wegen eines grippalen Infekts für die Partie am Montag in Belfast aus. Das teilte der DFB am Sonntag mit. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

Der 28-Jährige reiste am Sonntag zwar mit dem DFB-Team von Hamburg nach Belfast an, verließ das Quartier aber am Nachmittag vorzeitig. Er sollte eigentlich vor dem Abschlusstraining des Nationalteams auch zusammen mit Bundestrainer Joachim Löw an der Pressekonferenz des DFB zum Spiel teilnehmen. Hier wird er nun kurzfristig durch Joshua Kimmich ersetzt, wie der Verband berichtete.

Gündogan war nach dem 2:4 gegen die Niederlande ein heißer Kandidat für eine veränderte Startformation gegen die Nordiren. Vor ihm musste bereits Nico Schulz am Samstag das DFB-Team verlassen. Der Außenverteidiger von Borussia Dortmund hatte sich gegen Holland eine Bandverletzung am linken Fuß zugezogen. Löw hätte bei einem Ausfall von Gündogan gegen die Nordiren nur noch 16 Feldspieler im Kader.

+++ 08.09.2019: Voraussichtliche Mannschaften, EM-Qualifikation +++

Nordirland - Deutschland, EM-Qualifikation, Gruppe C am Montag, 20.45 Uhr

Nordirland:Peacock-Farrell (FC Burnley/23 Jahre/10 Länderspiele) - McLaughlin (AFC Sunderland/28/36), Cathcart (FC Watford/30/45), Jonny Evans (Leicester City/31/80), Lewis (Norwich City/21/10) - McNair (FC Middlesbrough/24/29), Cory Evans (Blackburn Rovers/29/54), Davis (Glasgow Rangers/34/111) - Magennis (Hull City/29/45), Washington (Heart Of Midlothian/27/20), Lafferty (Sarpsborg 08/31/74)

Deutschland:Neuer (Bayern München/33 Jahre/89 Länderspiele) - Klostermann (RB Leipzig/23/3), Ginter (Borussia Mönchengladbach/25/27), Süle (Bayern München/24/21), Halstenberg (RB Leipzig/27/3) - Kimmich (Bayern München/24/43), Kroos (Real Madrid/29/93), - Werner (RB Leipzig/23/27), Reus (Borussia Dortmund 30/43), Brandt (Borussia Dortmund/23/26) - Gnabry (Bayern München/24/9)

Schiedsrichter: Daniele Orsato (Italien)

+++ 07.09.2019:Nationalteam fliegt nach Nordirland - Tabellenführung möglich +++

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft fliegt nach dem Rückschlag gegen die Niederlande zum nächsten Spiel in der EM-Qualifikation am Sonntag (11.00 Uhr) von Hamburg nach Nordirland. Bundestrainer Joachim Löw wird das Team um Kapitän Manuel Neuer beim Abschlusstraining im Windsor Park von Belfast auf die Partie gegen die in allen vier Spielen bislang siegreichen Briten vorbereiten.

Mit einem Erfolg am Montagabend (20.45 Uhr) könnte die DFB-Auswahl trotz des 2:4 gegen Holland mit dann zwölf Punkten die Führung in der Qualifikationsgruppe C von Nordirland übernehmen. Die Niederländer haben ein Spiel weniger absolviert und drei Punkte Rückstand auf die deutsche Mannschaft. Der Gruppensieger und der Gruppenzweite qualifizieren sich für die EM-Endrunde 2020.

+++ 07.09.2019: Fußverletzung: Verteidiger Schulz fällt gegen Nordirland aus +++

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss die Reise nach Belfast zum EM-Qualifikationsspiel gegen Nordirland ohne Nico Schulz antreten. Der Außenverteidiger von Borussia Dortmund fällt für die Partie am Montagabend wegen einer Fußverletzung aus, die er am Freitagabend in Hamburg beim 2:4 gegen die Niederlande in der Schlussphase des Spiels erlitten hatte. Der DFB berichtete am Samstag von einem "Teilriss eines Bandes in der linken Fußwurzel". Zur Ausfallzeit des 26-Jährigen gab es zunächst keine Angaben.

Schulz sei bereits aus dem Teamhotel in Hamburg abgereist, teilte der Verband mit. Das DFB-Team reist am Sonntagvormittag damit noch mit 20 Akteuren nach Belfast. In dem Leipziger Marcel Halstenberg und Jonas Hector vom 1. FC Köln verfügt Bundestrainer Joachim Löw noch über zwei Linksverteidiger in seinem Aufgebot. Vor dem Holland-Spiel war bereits Bayern-Profi Leon Goretzka wegen einer Oberschenkelblessur abgereist.

+++ 07.09.2019: Gegentor mit Nebenwirkung: Deutschland droht 2020 schwere EM-Gruppe +++

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat durch das 2:4 gegen die Niederlande nicht nur ihre bisher makellose Bilanz in der EM-Qualifikation verspielt. Das letzte Gegentor in der Nachspielzeit könnte unangenehme Auswirkungen bis zur Endrunde im kommenden Sommer mit frühen Duellen gegen Top-Teams wie Frankreich oder Portugal haben. Aus eigener Kraft kann die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw wegen des verlorenen direkten Vergleichs mit Holland (3:2/2:4) nämlich nicht mehr Gruppensieger werden.

Nur als Erster der Qualifikationsgruppe C hätte man die Chance, bei der EM-Auslosung im Topf der besten sechs Teams gesetzt zu werden. Den entsprechenden Modus will die UEFA bald öffentlich machen. Sollte sich Deutschland als Gruppenzweiter für die EM qualifizieren, dürfte es bei der Los-Zeremonie am 30. November in Bukarest nur in Topf 2 oder sogar Topf 3 landen. Topf 4 ist wegen der bereits gesammelten Punkte derzeit unwahrscheinlich.

Damit würden für die Gruppenspiele im kommenden Sommer in München nach derzeitigem Stand Konstellationen mit beiden WM-Finalisten Frankreich und Kroatien oder den starken Belgiern und Portugal möglich sein. Als Quali-Gruppensieger zeichnen sich hingegen Gruppengegner der Kategorie Finnland, Österreich oder Tschechien ab.

Gruppenspiele gegen andere Gastgeber der Pan-Europa-EM wie Spanien, Italien, England, Holland oder Russland sind für die DFB-Elf nicht möglich. Sie spielen in der Gruppenphase bei einer EM-Teilnahme im eigenen Land. Ungarn als Co-Gastgeber der Gruppe F würde bei erfolgreicher Qualifikation hingegen sicher in der DFB-Gruppe sein.

Der EM-Auslosungsmodus richtet sich nach dem Abschneiden in der Qualifikation, so der UEFA-Plan:

Topf 1: Die sechs besten Gruppensieger

Topf 2: Die weiteren vier Gruppensieger und die zwei besten Gruppenzweiten

Topf 3: Die Gruppenzweiten auf den Plätzen 3-8 der Qualifikationsliste

Topf 4: Die beiden schlechtesten Gruppenzweiten und die vier Sieger der Nations-League-Playoffs. Letztere können womöglich erst im April bei einer zweiten Auslosung einer Gruppe fix zugeordnet werden.

+++ 07.09.2019: Volley statt Vollgas: DFB lässt Fan-Choreographie kurzfristig ändern +++

Der Fanclub Nationalmannschaft hat seine Choreographie vor dem EM-Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl am Freitagabend gegen die Niederlande (2:4) kurzfristig geändert. Statt des Wortes Vollgas bildeten die Fußballfans im Hamburger Volksparkstadion mit Papptafeln den riesigen Schriftzug Volley. Darunter stand auf einem Banner: "Von Hamburg über München bis nach London".

Wie der Deutsche Fußball-Bund am Samstag bestätigte, habe man mögliche Irritationen durch den Begriff Vollgas mit Blick auf die deutsche Geschichte vermeiden wollen. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. In München finden im kommenden Sommer im Falle der erfolgreichen Qualifikation mindestens zwei Gruppenspiele mit der deutschen Mannschaft statt. London ist Ausrichter beider Halbfinals und des Endspiels der EM-Endrunde 2020.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Empfehlungen für den news.de-Leser