Nordische Ski-WM Seefeld 2019 - Ergebnisse: +++ 01.03.2019: Polnischer Doppelsieg bei verrücktem WM-Skispringen - Freitag Fünfter +++

Victoria Carl aus Deutschland sitzt erschöpft im Zielbereich. Bild: dpa

Die deutschen Skispringer haben bei den Weltmeisterschaften in Seefeld eine weitere Medaille verpasst. Richard Freitag sprang als bester DSV-Adler bei wechselnden Winden und Schneefall am Freitag auf Rang fünf. Den Sieg auf der Normalschanze sicherte sich in einem verrückten Wettkampf der Pole Dawid Kubacki vor seinem Landsmann Kamil Stoch und dem Österreicher Stefan Kraft. Erstmals seit 2013 landete in einem WM-Einzel damit kein deutscher Springer auf dem Podest. Von der Großschanze in Innsbruck hatte Markus Eisenbichler die Goldmedaille gewonnen, Karl Geiger hatte Silber geholt. Im Teamwettbewerb war die Mannschaft von Bundestrainer Werner Schuster am vergangenen Sonntag ebenfalls nicht zu schlagen gewesen.

+++ 28.02.2019: Geiger nach erstem Durchgang bei WM auf Platz zwei +++

Skispringer Karl Geiger liegt nach dem ersten Durchgang des WM-Wettbewerbs von der Normalschanze auf Medaillenkurs. Der 26 Jahre alte Oberstdorfer sprang am Freitag bei wechselnden Winden und Schneefall in Seefeld 100 Meter weit und belegt damit zur Halbzeit Rang zwei hinter dem Japaner Ryoyu Kobayashi, der einen Meter weiter kam. Kein guter Sprung gelang Markus Eisenbichler. Der Weltmeister von der Großschanze landete bei nur 91 Metern und hat als 25. großen Rückstand auf die vorderen Plätze. Etwas besser liegen Stephan Leyhe auf dem neunten Platz und Richard Freitag, der 19. ist.

+++ 28.02.2019: Norwegen holt Gold in Langlauf-Staffel - DSV-Quartett auf Rang sechs +++

Die norwegischen Langläufer um Schlussmann Johannes Kläbo haben die WM-Staffel von Seefeld gewonnen. Über 4 x 10 Kilometer setzte sich der Titelverteidiger am Freitag in einer Zeit von 1:42:32 durch und holte damit Gold vor Russland und Frankreich. Für Langlauf-Star Kläbo, der nach starken Vorleistungen von Emil Iversen, Martin Johnsrud Sundby und Sjur Roethe für das Finish sorgte, war es vor 12 600 Zuschauern bereits der dritte Titel von Seefeld, zuvor hatte er im Sprint und im Teamsprint gewonnen.

Die deutschen Langläufer hatten bei immer stärkerem Regen nichts mit der Medaillenvergabe zu tun und landeten in der Besetzung Sebastian Eisenlauer, Andreas Katz, Florian Notz und Jonas Dobler auf Rang sechs. Am Vortag hatten die Frauen überraschend lange um eine Medaille gekämpft und am Ende den vierten Rang belegt.

+++ 28.02.2019: Deutsche Skispringer mühelos bei Einzel dabei - Eisenbichler Neunter +++

Die deutschen Skispringer um Doppel-Weltmeister Markus Eisenbichler haben sich geschlossen für das WM-Einzel in Seefeld am Freitag (16.00 Uhr/ZDF und Eurosport) qualifiziert. Bester Deutscher war überraschend Richard Freitag, der nach einem Sprung auf 104,5 Meter am Donnerstag auf Rang sieben landete. Auch Großschanzen-Weltmeister Eisenbichler (9.), Stephan Leyhe (11.) und Karl Geiger (16.) hatten keine Mühe, den Sprung unter die besten 50 Athleten zu schaffen. Der Sieg in der Qualifikation ging an Titelverteidiger Stefan Kraft aus Österreich (106 Meter).

+++ 28.02.2019: Riiber beendet deutsche Kombinierer-Serie - Rydzek auf WM-Rang acht +++

Der norwegische Kombinierer Jarl Magnus Riiber hat die deutsche Erfolgsserie bei Großereignissen beendet und Gold bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld gewonnen. Der 21 Jahre alte Gesamtweltcup-Sieger gewann am Donnerstag nach einem Sprung von der Normalschanze und dem 10-Kilometer-Lauf vor Bernhard Gruber aus Österreich und dem Japaner Akito Watabe. Bester DSV-Athlet war Titelverteidiger Johannes Rydzek, der mit einem Rückstand von 53,8 Sekunden auf Rang acht landete.

Auch Vinzenz Geiger (14.), Eric Frenzel (16.) und Fabian Rießle (17.) mussten sich bei deutlichen Plusgraden vor 12 800 Zuschauern geschlagen geben. Sie hatten sich schon im Springen deutliche Rückstande eingehandelt. Die DSV-Kombinierer hatten vorher bei der WM 2017 in Lahti, bei Olympia 2018 in Pyeongchang und nun in Seefeld insgesamt neun Wettbewerbe bei Großereignissen in Serie gewonnen. Am Samstag steht der Teamwettkampf als letzte Entscheidung an.

+++ 28.02.2019: Deutsche Langläuferinnen verpassen WM-Medaille überraschend knapp +++

Die deutschen Langläuferinnen haben eine WM-Medaille mit der Staffel verpasst. Victoria Carl, Katharina Hennig, Sandra Ringwald und Laura Gimmler belegten am Donnerstag in Seefeld nach 4 x 5 Kilometern Rang vier. Gold sicherte sich bei strahlendem Sonnenschein vor 14 900 Zuschauern die schwedische Staffel vor den favorisierten Norwegerinnen und Russland.

Für Schweden war es der erste WM-Sieg, seitdem die Staffel in der jetzigen Form mit vier Läuferinnen bestritten wird. Die deutsche Staffel hielt überraschend lange mit Russland mit. Schlussläuferin Gimmler stürzte in der letzten Runde und konnte der Russin Natalia Neprajewa am Ende nichts mehr entgegensetzen.

+++ 28.02.2019: Nach Razzien: ZDF setzt Übertragung von der Nordischen Ski-WM fort +++

Das ZDF wird trotz des Doping-Skandals weiter von den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften im österreichischen Seefeld berichten. "Wir nutzen die Live-Berichterstattung, um auch über diese kriminellen Aspekte im Sportumfeld zu berichten. Ein Ausstieg aus der Berichterstattung hilft nicht weiter", teilte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann auf Anfrage der Deutsche Presse-Agentur mit.

Bei einer Razzia des österreichischen Bundeskriminalamtes waren am Mittwoch sieben Personen festgenommen worden. Fünf davon sind Sportler. Zudem wurden in Erfurt ein deutscher Sportmediziner und ein mutmaßlicher Komplize festgenommen.

Über die Berichterstattung am Mittwoch sagte Fuhrmann: "Wir haben umgehend und ausführlich in unserer Sport-Livesendung aus Seefeld ab 14.00 Uhr berichtet. Zusätzlich gibt es in den Heute-Nachrichten und im Heute-Journal umfassende Beiträge zu den Razzien und Verhaftungen."

+++ 27.02.2019: Skispringerin Althaus holt WM-Silber - Lundby siegt +++

Katharina Althaus hat den deutschen Skispringerinnen die nächste WM-Medaille beschert. Die 22-Jährige musste sich am Mittwoch im österreichischen Seefeld nach Sprüngen auf 108 und 107 Meter nur Maren Lundby aus Norwegen ganz knapp geschlagen geben. Bronze holte die Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz.

Althaus hatte gemeinsam mit Ramona Straub, Carina Vogt und Juliane Seyfarth die Weltmeisterschafts-Premiere des Team-Wettbewerbs gewonnen. Schon an diesem Samstag (16.00 Uhr) hat Althaus beim Mixed die Chance auf ihre nächste WM-Medaille. Nach den Leistungen aus Einzel und im Team ist sie für den Wettbewerb mit je zwei Männern und zwei Frauen gesetzt.

+++ 27.02.2019: Nach Team-Gold – Althaus gewinnt auch Skisprung-Quali im Einzel +++

Skispringerin Katharina Althaus ist auch einen Tag nach Team-Gold bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld in Höchstform. Die 22 Jahre alte Allgäuerin gewann am Mittwoch mit einem Sprung auf 106,5 Meter die Qualifikation im Einzel und landete damit auch vor ihrer Rivalin Maren Lundby aus Norwegen. Der Wettbewerb (16.15 Uhr/ZDF und Eurosport) wird unmittelbar im Anschluss an die Qualifikation ausgetragen. Auch die weiteren DSV-Starterinnen Ramona Straub (5.), Carina Vogt (10.), Juliane Seyfarth (15.) und Anna Rupprecht (25.) qualifizierten sich mühelos für das Finale der besten 40 Athletinnen.

+++ 27.02.2019: Norweger Sundby gewinnt WM-Gold im Langlauf - Katz auf Rang 13 +++

Der norwegische Langläufer Martin Johnsrud Sundby hat bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld die Goldmedaille über 15 Kilometer in der klassischen Technik gewonnen. Für den 34-Jährigen ist der Erfolg am Mittwoch das erste Einzel-Gold bei einem Großereignis. Sundby lag am Ende 2,9 Sekunden vor seinem russischen Rivalen Alexander Bessmertnych, der sich Silber sicherte. Auf dem Bronze-Rang landete der finnische Favorit Iivo Niskanen.

Die deutschen Langläufer verpassten die Top-10-Plätze bei dem Rennen in Tirol. Andreas Katz war als bester DSV-Starter 13., dahinter schafften es auch Sebastian Eisenlauer (15.), Janosch Brugger (18.) und Lucas Bögl (26.) unter die besten 30.

+++ 27.02.2019: Doping-Razzia: Sieben Festnahmen bei Ski-WM, zwei in Erfurt +++

Im Rahmen einer Doping-Razzia sind bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld sieben Personen festgenommen worden, darunter fünf Sportler. Wie das österreichische Bundeskriminalamt am Mittwoch weiter mitteilte, wurden zudem in Erfurt ein deutscher Sportmediziner und ein Komplize festgenommen.

+++ 27.02.2019: ARD-Dopingredaktion: Razzia bei Nordischer Ski-WM in Seefeld +++

Bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld soll es nach einem Bericht der ARD-Dopingredaktion am Mittwoch eine Razzia des österreichischen Bundeskriminalamtes geben. Es bestehe der Verdacht auf Doping am Rande der Titelkämpfe in Tirol, schrieb der Journalist Hajo Seppelt auf Twitter. Ein Sprecher des österreichischen Bundeskriminalamtes konnte das auf Anfrage zunächst nicht bestätigen. Laut ARD-Recherchen sollen mehrere Teams im Fokus der Ermittlungen stehen. Auch in Deutschland gibt es demnach Razzien, einem Sprecher der Landespolizeiinspektion Erfurt war davon nach eigenen Angaben allerdings noch nichts bekannt.

+++ 26.02.2019: Gold bei der Premiere! Skisprung-Frauen gewinnen WM-Titel in Seefeld +++

Die deutschen Skispringerinnen haben sich mit dem Titel beim ersten Teamwettkampf bei einer Nordischen Ski-WM im Wintersport-Geschichtsbuch verewigt. In der Besetzung Juliane Seyfarth, Ramona Straub, Carina Vogt und Katharina Althaus sicherte sich das DSV-Quartett von Bundestrainer Andreas Bauer am Dienstag in Seefeld den Sieg vor Österreich und Norwegen, die sich Silber und Bronze sicherten.

Bei dem Erfolg mit umgerechnet gut zehn Metern Vorsprung waren vor allem Althaus und Straub die Garanten. Schlussspringerin Althaus, die in diesem Winter schon zehnmal im Einzel auf dem Podest stand, brachte den Sieg mit Sprüngen auf 104,5 und 99,5 Meter ins Ziel. Für sie war es nach dem Mixed 2015 in Falun der zweite WM-Titel. Vogt holte nach zweimal Einzel- und zweimal Mixed-Gold sogar den fünften WM-Titel. Das hat vor der 27-Jährigen noch kein deutscher Skispringer geschafft. Straub und Seyfarth sind erstmals Weltmeisterinnen.

+++ 26.02.2019: Skisprung-Frauen auf Gold-Kurs! Führung nach dem 1. Durchgang +++

Die deutschen Skispringerinnen nehmen Kurs auf den Titel bei der WM-Premiere des Teamwettkampfs der Frauen. Nach einem Durchgang führen die DSV-Frauen am Dienstag in Seefeld in der Besetzung Juliane Seyfarth, Ramona Straub, Carina Vogt und Katharina Althaus mit einem Vorsprung von fünfeinhalb Metern auf Norwegen. Rang drei belegt zur Halbzeit Österreich. Seyfarth (98 Meter) und Vogt (99 Meter) zeigten ordentliche Sprünge, Straub (106 Meter) und Althaus (104,5 Meter) festigten die deutsche Führung.

+++ 26.02.2019: Zweiter WM-Titel für Johaug - Deutsche Langläuferinnen stark +++

Therese Johaug hat ihren zweiten Titel bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld gewonnen. Die Norwegerin siegte am Dienstag über 10 Kilometer in der klassischen Technik, nachdem sie bereits am Samstag den Skiathlon für sich entschieden hatte. In 27:02,1 Minuten ließ Johaug der Konkurrenz keine Chance und verwies die schwedische Junioren-Weltmeisterin Frida Karlsson mit 12,2 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei. Dritte wurde Ingvild Flugstad Östberg aus Norwegen, die 35,6 Sekunden Rückstand hatte. Beste Läuferin des deutschen Quartetts war wie erwartet Katharina Hennig, die als Elfte die Top-10-Ränge knapp verpasste. Laura Gimmler wurde 13., Pia Fink 15. und Sandra Ringwald 27.

+++ 26.02.2019: Weltmeister Eisenbichler weiter obenauf - Sieg im ersten Training +++

Skisprung-Weltmeister Markus Eisenbichler hat sich auch auf der Normalschanze in Seefeld in guter Form präsentiert. Der 27 Jahre alte Bayer gewann am Dienstag auf der Toni-Seelos-Schanze das erste Training mit einem Sprung auf 105,5 Meter. "Bei mir ist es immer Arbeit. Ich muss mich immer fokussieren. Natürlich geht es ein Stück einfacher, wenn es gut läuft", sagte Eisenbichler, der in einem weiteren Trainingsdurchgang nach einem Sprung auf 94,0 Meter nur 21. wurde. Karl Geiger und Stephan Leyhe schafften in beiden Durchgängen ein Top-Ten-Resultat.

Schlechter lief es bei den langjährigen Elite-Springern Richard Freitag und Andreas Wellinger. Der Sachse Freitag belegte die Ränge 32 und 25, Olympiasieger Wellinger kam nicht über die Plätze 15 und 24 hinaus. "Ich hab gestern wirklich mal abgeschalten und was anderes gemacht. Morgen will ich gescheit trainieren und mich dann für das Einzel qualifizieren", sagte Wellinger, der nach zuletzt schwachen Leistungen um die Nominierung bangen muss.

+++ 25.02.2019: Kombinierer Rydzek bester Deutscher im WM-Training - Norweger vorne +++

Johannes Rydzek hat beim WM-Training der Nordischen Kombinierer in Seefeld mit guten Sprüngen überzeugt. Der 27-Jährige landete am Montag bei herrlichem Sonnenschein in Seefeld nach seinen Sprüngen von der Toni-Seelos-Schanze bei 104,5 Metern, 102 Metern und 101,5 Metern und belegte damit die Ränge zwei, drei und neun. Der zweimalige Goldgewinner der Titelkämpfe in Österreich, Eric Frenzel, sprang dagegen nicht so erfolgreich wie von der Großschanze in Innsbruck. Er kam auf die Plätze neun, elf und 13.

Den ersten Trainingsdurchgang dominierte Gesamtweltcupsieger Jarl Magnus Riiber mit einem Satz auf 110,5 Meter. Danach trat der Norweger nicht mehr an. Sein Landsmann Espen Björnstad gewann die Durchgänge zwei und drei. Der nächste Wettkampf der Kombinierer findet am Donnerstag mit dem Springen von der Normalschanze und einem Zehn-Kilometer-Lauf statt.

+++ 24.02.2019: Nach Eisenbichler-Coup: DSV-Adler holen auch im Teamspringen Gold +++

Die deutschen Skispringer haben mit der Goldmedaille im Teamwettbewerb ein perfektes WM-Auftaktwochende gekrönt. Das Team von Bundestrainer Werner Schuster setzte sich am Sonntag in Innsbruck in der Besetzung Karl Geiger, Richard Freitag, Stephan Leyhe und Markus Eisenbichler mit riesigem Vorsprung vor Gastgeber Österreich und Japan durch und sorgte damit nur einen Tag nach dem Doppelerfolg von Eisenbichler und Geiger im Einzel für den nächsten Glanzpunkt bei den Titelkämpfen in Seefeld. Zugleich war es das erste deutsche Teamgold bei den Männern seit 18 Jahren.

Mit zwei Triumphen an den beiden ersten Wettkampf-Tagen haben die DSV-Adler um Eisenbichler Erinnerungen an die glorreichen Zeiten von Martin Schmitt und Sven Hannawald geweckt. Vergleichbare Erfolge im Männereinzel und Team gab es zuletzt 1999 in Ramsau und 2001 in Lahti, als sich Schmitt jeweils zum Einzel-Weltmeister krönte und das Quartett auch auf dem Weg zu Team-Gold anführte.

Und Eisenbichler, der seinen Sieg im Einzel mit zahlreichen Jubelschreien und einigen Tränen gefeiert hatte, ist nach Mixed-Gold vor zwei Jahren plötzlich dreimaliger Weltmeister. Am berüchtigten Bergisel sahen am Sonntag 11.300 Zuschauer einen überragenden Auftritt des Schuster-Teams, das bei der Vierschanzentournee so häufig dort gepatzt hatte und schon mehrere Male den Gesamtsieg bei dem Traditionsevent verspielte. Bereits nach dem ersten Sprung von Geiger auf 129 Meter lagen die Deutschen deutlich in Führung. "Es war echt geil", sagte der 26-Jährige. "Das macht richtig Spaß hier."

Die ungeliebte Rolle des Ersatzmannes, die vor einem Jahr bei Olympia in Südkorea noch Eisenbichler inne hatte, wurde diesmal Andreas Wellinger zuteil. Schlechte Laune verbreitete er aber nicht - im Gegenteil. "Das ist geil, was die Jungs abliefern", sagte er in der ARD und freute sich mit seinen Teamkollegen. Der Einzel-Olympiasieger hatte am Samstag mit Rang 32 enttäuscht und wurde danach von Zimmerkollege Leyhe ersetzt, der im Team mit starken Sprüngen auf 126 und 128,5 Meter aufwartete. Garant für den Erfolg waren vor allem Geiger, der im 2. Durchgang sogar 130 Meter weit sprang, und Eisenbichler mit Sätzen auf 128 und 128,5 Meter.

Für die Skispringer gibt es in der kommenden Woche zwei weitere Chancen, dann auf der Normalschanze in Seefeld: Am Freitag (16.00 Uhr) wartet ein weiteres Einzel, am Samstag zur gleichen Zeit dürfen dann zwei Männer im Mixed-Wettbewerb mit zwei Frauen antreten. Auch dort gilt das DSV-Team als Favorit.

+++ 24.02.2019: Deutsche Skispringer nach erstem Durchgang bei WM auf Goldkurs +++

Die deutschen Skispringer liegen bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften nach dem ersten Durchgang im Teamwettbewerb auf Goldkurs. Karl Geiger, Richard Freitag, Stephan Leyhe und Markus Eisenbichler haben nach ihren jeweils ersten Sprüngen von der Großschanze in Innsbruck umgerechnet etwa 13 Meter Vorsprung auf die zweitplatzierten Österreicher. Dritte sind die Springer aus Japan. Einen Tag nach dem Gold-Triumph von Eisenbichler und Silber von Geiger im Einzel gelang Geiger mit einem Satz auf 129 Meter der weiteste Sprung im ersten Durchgang.

+++ 24.02.2019: Kombinierer Frenzel und Rießle gewinnen WM-Gold im Teamsprint +++

Einzel-Weltmeister Eric Frenzel und Fabian Rießle haben dem deutschen Team bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld die nächste Goldmedaille beschert. Die beiden Kombinierer gewannen am Sonntag nach je einem Sprung von der Schanze in Innsbruck und 2 x 7,5 Kilometern in der Loipe den Teamsprint vor Norwegen und Österreich. Für Frenzel war es das siebte WM-Gold und die 14. Medaille bei einer WM, der 30 Jahre alte Oberwiesenthaler ist damit der erfolgreichste Kombinierer der WM-Geschichte. Rießle ist zum dritten Mal in seiner Laufbahn Weltmeister.

Frenzel hatte mit einem satten Flug auf 130 Meter gezeigt, dass sein Siegsprung am Freitag kein Zufall war. Auch Rießle holte auf der Schanze trotz verkürzten Anlaufs mit 128 Metern das Maximale heraus. Rechtzeitig zu den Titelkämpfen ist die Sprungform der Deutschen wieder auf hohem, konkurrenzfähigem Niveau.

Dafür hatten Bundestrainer Hermann Weinbuch, der in seiner 26-jährigen Karriere als verantwortlicher Coach seine 20. Goldmedaille bei Großereignissen feiern konnte, und sein Team extrem viel investiert. Da sich das Springen mit starken Athleten und immer weniger Anlauf komplett verändert hat, darf man sich keine Fehler mehr erlauben. Dafür benötigt der Athlet Sicherheit.

"Das bedeutet für uns, dass wir noch mehr Augenmerk auf die Feinheiten des Springens legen müssen, gleichzeitig das Laufen aber nicht vernachlässigen können. Die Kombination ist wieder sprunglastiger geworden, nur mit Laufen gewinnt man nicht mehr", sagte Weinbuch. Doch auch in der Loipe waren seine beiden Schützlinge nicht zu schlagen und wehrten sich erfolgreich gegen die Angriffe des Verfolger-Trios Österreich, Japan und Norwegen.

Erst in den letzten Tagen vor der WM hat das Springen auch bei den Weinbuch-Schützlingen plötzlich wieder geklappt, der Einzeltitel von Frenzel schürte bei den weiteren Kombinierern neue Zuversicht. Nun winkt eine Erfolgsserie wie in Lahti 2017 und in Pyeongchang 2018: Denn auch im Teamwettbewerb wird das deutsche Team als klarer Favorit an den Start gehen.

+++ 24.02.2019:Kläbo gelingt zweiter Gold-Coup - DSV-Teams verpassen Überraschung +++

"Norwegens Langläufer Johannes Kläbo ist auf dem besten Weg, der Star der Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld zu werden. Mit einem unwiderstehlichen Antritt beim letzten Anstieg sicherte sich der 22-Jährige am Sonntag im Teamsprint sein zweites Gold, diesmal im Verbund mit Landsmann Emil Iversen. Über 6 x 1,6 Kilometer blieb Norwegen knapp zwei Sekunden vor den Rivalen, Kläbo konnte es auf der Zielgeraden gemütlich austrudeln lassen. Silber ging an Russland (Gleb Retiwich, Alexander Bolschunow), Bronze holten sich die Italiener Federico Pellegrino und Francesco de Fabiani.

Bei den Frauen gewannen die Schwedinnen Stina Nilsson und Maja Dahlqvist Gold im Teamsprint in der klassischen Technik. Das Duo setzte sich nach hartem Kampf über 6 x 1,2 Kilometer erst auf der Zielgeraden vor Slowenien (Katja Visnar, Anamarija Lampic) und Norwegen (Ingvild Flugstad Ösberg, Maiken Caspersen Falla) durch.

Die beiden deutschen Teams verpassten einen Überraschungscoup. Victoria Carl, die im Einzel-Sprint das Finale erreicht hatte, und Sandra Ringwald landeten im Endlauf auf Rang sechs. «Die Mädels sind stark gelaufen. Was mir gefallen hat, ist, dass die Mädels alles umgesetzt haben, was wir besprochen haben», sagte Bundestrainer Peter Schlickenrieder.

Das Männer-Duo Sebastian Eisenlauer und Janosch Brugger scheiterte bereits im Halbfinale. "Beim Team ist es halt doppelt so bitter. Wenn ich alleine wäre, würde ich sagen, na gut: Vollidiot", sagte Brugger, der in seiner letzten Runde massiv eingebrochen war. Eisenlauer erklärte nach der sportlichen Enttäuschung: "Es war von uns beiden nicht der beste Tag."

+++ 24.02.2019: Nordische Ski WM 2019 in Seefeld: Diese Wettbewerbe stehen am Sonntag an +++

Nach der Einzelentscheidung am Samstag mit Gold und Silber für Markus Eisenbichler und Karl Geiger hofft Bundestrainer Werner Schuster auf eine ähnliche Leistung im Mannschaftsspringen. Mit den zwei Medaillengewinnern gehen Richard Freitag und Stephan Leyhe für den DSV an den Start. In der Vergangenheit gab es immer Freud und Leid für das deutsche Team. In Falun und Lahti blieben die DSV-Adler ohne Medaille, zuletzt gab es 2013 in Val di Fiemme Silber. Einzig Richard Freitag ist aus dieser Mannschaft noch dabei. Silber gab es auch vor einem Jahr bei den Olympischen Winterspielen. Die Mit-Favoriten kommen aus Polen, Norwegen und Österreich.

Der überraschende Gold-Coup am Freitag durch Eric Frenzel hat den erfolgsverwöhnten deutschen Assen etwas den Druck genommen. Allerdings bleibt abzuwarten, ob die beiden Sprünge von Frenzel und Fabian Rießle aus der Einzelentscheidung noch einmal wiederholt werden können. Das ist die Voraussetzung, um in den Intervall-Läufen gegen die starken Norweger, Österreicher und Japaner mithalten zu können. Vor zwei Jahren in Lahti hatten Frenzel und Johannes Rydzek eine taktische Meisterleistung vollbracht, die mit Gold belohnt worden war.

In den Team-Sprints rechnen sich die deutschen Teams zumindest einen Platz unter den besten fünf aus, zumal diese in der klassischen Technik ausgetragen werden. Diese liegt den DSV-Läufern in dieser Saison mehr, ohne dass es eine Erklärung dafür gibt. Sandra Ringwald und Victoria Carl könnten in den Medaillenkampf als Außenseiter eingreifen. Die Favoriten kommen aber aus Norwegen, Schweden und Russland. Bei den Männern müssen Sebastian Eisenlauer und Janosch Brugger schon an ihre Top-Leistung von Lahti anknüpfen, wenn es soweit nach vorn gehen soll. Um Gold kämpfen wahrscheinlich nur Norwegen und Russland.

+++ 23.02.2019: Weltmeister Eisenbichler bei Teamwettbewerb am Sonntag Schlussmann +++

Skisprung-Weltmeister Markus Eisenbichler soll das deutsche Team am Sonntag als Schlussspringer zum Titel im Mannschaftsspringen führen. Diese Aufstellung bestätigte Trainer Werner Schuster am Samstag nach der Goldmedaille für den Siegsdorfer in Innsbruck. Für den 27 Jahre alten Eisenbichler wird es der erste Einsatz als Schlussspringer. "Das ist ein gewisses Risiko, aber ich wollte Karl Geiger nicht aus der Rolle des Startspringers nehmen. Ich hoffe, dass der Schachzug aufgeht", sagte Schuster. Geiger hatte am Bergisel Silber gewonnen. Die weiteren Springer sind Richard Freitag und Stephan Leyhe. Olympiasieger Andreas Wellinger ist nicht im Team.

+++ 23.02.2019: Sensationelles Springen! Gold und Silber für Eisenbichler und Geiger +++

Sensation auf dem Bergisel: Markus Eisenbichler und Karl Geiger haben für einen deutschen Doppelerfolg beim WM-Springen von der Großschanze in Innsbruck gesorgt. Am Samstag sprang der Siegsdorfer 131,5 und 135,5 Meter weit und feierte damit den ersten Sieg in seiner Karriere. Geiger verbesserte sich mit 130,5 Metern im zweiten Durchgang noch auf Rang zwei, nachdem er mit 131 Metern im ersten Versuch noch Vierter war. WM-Bronze holte der nach dem ersten Durchgang führende Schweizer Killian Peier.

"Wir haben immer an sein Potenzial geglaubt. Die Qualität ist da. Beide haben bereits in der Qualifikation mit den Plätzen eins und zwei gezeigt, dass sie hier zurechtkommen", sagte Bundestrainer Werner Schuster in der ARD.

"Ich bin überglücklich, ich fühle total viel Adrenalin, ich bin am Zittern gerade", sagte Eisenbichler. "Das war einer meiner geilsten Sprünge überhaupt bisher. Jetzt bin ich Weltmeister, ich kann es gar nicht fassen", sagte Eisenbichler. Geiger meinte: "Genial. ich habe es gestern schon ein bisschen gerochen."

Die deutschen Skispringer haben damit ihre Erfolgsserie der vergangenen Großereignisse fortgesetzt. Auch bei den Titelkämpfen in Falun 2015 und in Lahti 2017 hatte es in jedem Einzel mindestens eine Medaille für die DSV-Adler gegeben. Vor einem Jahr flog Andreas Wellinger bei den Spielen von Pyeongchang zu olympischem Gold und Silber, bevor auch das DSV-Team um den jungen Ruhpoldinger Silber holte.

Im großen Endspurt unter Bundestrainer Schuster, der Ende März nach elf Jahren als Chefcoach beim Deutschen Skiverband abtritt, ist damit gleich zum Start in die WM in Tirol ein Erfolgserlebnis gelungen. Schuster hatte nach wechselhaften Leistungen im Weltcup vor allem auf Medaillen im Team gezählt und für die Einzelwettkämpfe die große Leistungsdichte in der Weltspitze betont.

Dass es mit der ersten Medaille nun ausgerechnet am legendären Bergisel in Innsbruck klappte, freute Schuster umso mehr. Immer wieder waren auf dieser Schanze in den vergangenen Jahren Träume vom Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee geplatzt. Richard Freitag und Severin Freund stürzten - und erst in diesem Jahr verlor Eisenbichler die entscheidenden Meter beim dritten von vier Springen.

+++ 23.02.2019: Eisenbichler und Geiger springen um Medaillen - Schweizer Peier führt +++

Markus Eisenbichler und Karl Geiger kämpfen bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften um den Titel im Springen von der Großschanze. Nach dem ersten Durchgang liegt Eisenbichler nach einem Sprung auf 131,5 Meter auf Platz zwei hinter dem überraschend führenden Schweizer Kilian Peier, der bei schlechterem Wind 131 Meter erreichte. Der Bayer hat 1,2 Punkte Rückstand. Dritter ist Vierschanzentournee-Sieger Ryoyu Kobayashi aus Japan, der mit 133,5 Metern den weitesten Sprung stand und 0,1 Punkte mehr erhielt als Karl Geiger als Vierter. Der Oberstdorfer kam auf 131 Meter. Richard Freitag ist bei Halbzeit Elfter, während Olympiasieger Andreas Wellinger als 32. nicht das Finale der besten 30 erreichte.

+++ 23.02.2019:Eric Frenzel und Fabian Rießle starten im Team-Sprint der Kombinierer +++

Einzel-Weltmeister Eric Frenzel und der WM-Siebte Fabian Rießle gehen am Sonntag für das deutsche Team an den Start des Team-Sprints der Kombinierer bei den Weltmeisterschaften in Seefeld. Das Team um Bundestrainer Hermann Weinbuch entschied sich damit für die beiden besten Springer bei der Einzelentscheidung am Freitag. Johannes Rydzek, der vor zwei Jahren in Lahti mit Frenzel den Titel gewonnen hatte, muss als Neunter im Einzel damit zuschauen.

+++ 23.02.2019:DSV-Skispringer vor WM-Auftakt stark: Geiger gewinnt letzte Probe +++

Skispringer Karl Geiger hat den letzten Test vor dem WM-Wettbewerb in Innsbruck gewonnen. Der 26 Jahre alte Oberstdorf sprang am Samstagmittag auf 129,5 Meter und distanzierte damit die komplette Konkurrenz um den Japaner Ryoyu Kobayashi, der Zweiter wurde. Auch Markus Eisenbichler (11.) und Richard Freitag (16.) zählen zum erweiterten Kreis der Favoriten, Olympiasieger Andreas Wellinger (13.) gilt eher als Außenseiter. Die erste Entscheidung der Skispringer fällt an diesem Samstag (14.30 Uhr/ARD und Eurosport). Am Sonntag steht das Teamspringen auf dem Programm.

+++ 23.02.2019:Norweger Roethe ist Weltmeister im Skiathlon - Notz belegt Rang 18 +++

Der norwegische Langläufer Sjur Roethe hat den Weltmeister-Titel im Skiathlon gewonnen. Über 30 Kilometer setzte sich der 30-Jährige in Seefeld am Samstag durch und eroberte damit seinen ersten WM-Titel im Einzel. Auf der Zielgeraden hatte Roethe 0,1 Sekunden Vorsprung auf den Russen Alexander Bolschunow, der Silber holte. Bronze sicherte sich Norwegens Martin Johnsrud Sundby. Sein Landsmann, der Superstar Johannes Kläbo, wurde um mehr als vier Minuten abgehängt und belegte nur Rang 30. Damit landete er auch hinter Florian Notz (18.), Jonas Dobler (25.) und Andreas Katz (28.).

Beim Skiathlon müssen die Sportler die Hälfte der Strecke in der klassischen Technik bewältigen. Dann werden die Skier und Stöcke gewechselt, bevor der zweite Teil des Kurses in der Skatingtechnik zu laufen ist. Die Frauen absolvierten bei ihrem Wettbewerb die halbe Strecke. Gold ging an die Norwegerin Therese Johaug, die sich nach einer 18-monatigen Dopingsperre ihren insgesamt achten WM-Titel sicherte.

+++ 23.02.2019:Norwegerin Johaug holt WM-Gold im Skiathlon - Hennig auf Rang 16 +++

Die norwegische Langläuferin Therese Johaug hat nach ihrer 18-monatigen Dopingsperre erstmals wieder einen WM-Titel gewonnen. Die 30-Jährige setzte sich am Samstag in Seefeld im Skiathlon über 15 Kilometer deutlich durch und distanzierte die Konkurrenz um knapp eine Minute. Silber sicherte sich ihre Landsfrau Ingvild Flugstad Östberg, Bronze ging an die Russin Natalia Neprjajewa. Die nun achtmalige Weltmeisterin Johaug ist in diesem Winter die überragende Athletin und auf den Langstrecken nicht zu schlagen.

Beste DSV-Läuferin war die vor der WM noch kranke Katharina Hennig, die Rang 16 belegte. Sofie Krehl wurde 25., Pia Fink landete auf Platz 30. «Das passt. Damit können wir zufrieden sein. Katha kommt besser zurück, als wir es erwartet haben. Es war ein guter Auftakt für sie», sagte Bundestrainer Peter Schlickenrieder in der ARD.

Beim Skiathlon müssen die Sportler die Hälfte der Strecke in der klassischen Technik bewältigen. Dann werden die Skier und Stöcke gewechselt, bevor der zweite Teil des Kurses in der Skatingtechnik zu laufen ist. Die Männer absolvieren bei ihrem Wettbewerb die doppelte Strecke, also insgesamt 30 Kilometer.

+++ 22.02.2019: Eric Frenzel holt Gold im Einzel bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld+++

Auftakt nach Maß für die deutschen Kombinierer bei der Weltmeisterschaft in Seefeld: Eric Frenzel holt überraschend Gold im Einzel.Der 30-Jährige aus Oberwiesenthal gewann am Freitag bei den Wettkämpfen in Seefeld nach einem Sprung von der Großschanze und dem Zehn-Kilometer-Lauf mit einem Vorsprung von 4,3 Sekunden vor Jan Schmid aus Norwegen und dem Österreicher Franz-Josef Rehrl.Mit seiner neuen Goldmedaille krönt sich Frenzel vorläufig zum erfolgreichsten Kombinierer der WM-Geschichte.

+++ 22.02.2019: Eisenbichler gewinnt Skisprung-Quali am Bergisel - Deutsche dabei +++

Skispringer Markus Eisenbichler hat bei der Nordischen Ski-WM die Qualifikation für den Wettkampf auf der Großschanze in Innsbruck gewonnen. Der 27 Jahre alte Bayer sprang am Freitag am Bergisel auf 128,5 Meter und distanzierte damit die Konkurrenz. Auch Karl Geiger, der bei besserem Wind auf 131 Meter sprang und Zweiter wurde, bestätigte seine ansteigende Formkurve. Richard Freitag (119,5 Meter) als 14. und Andreas Wellinger (119,5 Meter) auf Rang 15 qualifizierten sich ebenfalls souverän für das Finale der besten 50 Springer am Samstag (14.30 Uhr/ARD und Eurosport).

Der Hesse Stephan Leyhe, der bei der Vierschanzentournee Gesamtrang drei belegt hatte, war nicht für den ersten Skisprung-Wettbewerb nominiert worden. Wie die Deutschen keine Blöße bei der Qualifikation gaben sich die Favoriten Ryoyu Kobayashi aus Japan (Vierter) und der Pole Kamil Stoch auf Rang elf.

+++ 22.02.2019: Kombinierer Frenzel darf auf WM-Gold hoffen - Führung nach Springen +++

Der deutsche Nordische Kombinierer Eric Frenzel darf in Seefeld nach einem überraschenden Sieg beim Springen auf seinen sechsten WM-Titel hoffen. Den Wettbewerb auf der Bergiselschanze entschied der 30 Jahre alte Olympiasieger am Freitag mit einem Sprung auf 128,5 Meter für sich. Frenzel hatte in all den Trainingstagen immer wieder Probleme auf der Schanze, seine starke Leistung im Nebel von Innsbruck kam völlig unerwartet.

Die weiteren deutschen Starter sind in der Verfolgerrolle. Fabian Rießle ist nach einem Sprung auf 121 Meter zunächst Sechster, sein Rückstand beträgt 39 Sekunden. Das hoch gehandelte Oberstdorfer Duo Johannes Rydzek (1:15 Minuten Rückstand) und Vinzenz Geiger (1:22) liegt schon deutlicher zurück. Zweiter hinter Frenzel wurde Mario Seidl aus Österreich, Rang drei belegte der Norweger Jan Schmid.

+++ 22.02.2019: Kombi-Springen: Fliegender Ski verfehlt Martin Schmitt nur knapp +++

Beim WM-Springen der Nordischen Kombinierer sind die Verantwortlichen nur knapp einem schweren Zwischenfall entgangen. Der Este Kristjan Ilves verlor nach einem Sturz am Freitag seinen Ski, der mit hohem Tempo in den Gegenhang auf der Bergiselschanze in Innsbruck raste. Dort hob der Ski ab und schoss durch einen Fangzaun in die Moderationsplätze der TV-Journalisten. Der frühere Skispringer Martin Schmitt sagte im ORF: "Der Moderationsplatz war zum Glück frei. Ich stand zum Glück nebenan, etwa ein, zwei Meter entfernt vom Ski."

Der Kombinierer-Wettbewerb wurde anschließend für mehr als 20 Minuten unterbrochen. Helfer bearbeiteten das Fangnetz. FIS-Renndirektor Lasse Ottesen hatte zuvor berichtet, der Ski sei über das Netz geflogen. "Der ist mit einer ziemlichen Geschwindigkeit durch. Ich habe mich nicht groß gemacht, zum Glück. Man sieht keinen Ski kommen, in dem Moment ist schon der Ski durchs Netz geschossen und hat hinten eingeschlagen", sagte Schmitt, der bei der WM in Tirol für den Sender Eurosport tätig ist.

+++ 21.02.2019: Skispringer Leyhe überraschend für WM-Einzel am Samstag gestrichen +++

Der Skispringer Stephan Leyhe ist überraschend für das erste WM-Einzel auf der Großschanze in Innsbruck gestrichen worden. Dies teilte ein Sprecher des Deutschen Skiverbandes am Donnerstag nach dem zweiten Trainingstag mit. Bei dem Wettbewerb am Samstag (14.30 Uhr) gehen für den DSV nun Olympiasieger Andreas Wellinger, Richard Freitag, Karl Geiger und Markus Eisenbichler an den Start.

Leyhe war in diesem Winter schon auf dem Podest und belegte bei der prestigeträchtigen Vierschanzentournee den dritten Gesamtrang. Zuletzt hatte der Hesse aber in seinen Leistungen etwas nachgelassen. Als erster Streichkandidat galt eigentlich eher Teamkollege Wellinger. Für den Bayern sprach wohl in erster Linie seine Stärke bei Großevents: Sowohl bei der WM in Lahti 2017 als auch bei Olympia in Pyeongchang 2018 landete Wellinger in beiden Einzel-Wettbewerben auf dem Podest.

+++ 21.02.2019: Norweger Kläbo erstmals Weltmeister - Gold im Langlauf-Sprint +++

Der norwegische Langlauf-Star Johannes Kläbo hat den ersten Weltmeister-Titel seiner Karriere eingefahren. Im Freistil-Sprint von Seefeld setzte sich der 22 Jahre alte Topfavorit am Donnerstag durch und hängte seine Rivalen mit einem starken Antritt auf der Zielgeraden noch ab. Kläbo hatte vor einem Jahr bei Olympia in Pyeongchang drei Goldmedaillen erobert und gilt auch nun als Top-Anwärter, der Star der Ski-Titelkämpfe in Tirol zu werden. Silber sicherte sich vor 10.200 Zuschauern in der Arena Titelverteidiger Federico Pellegrino, der vor dem Schlussspurt noch in Führung lag. Bronze gewann der Russe Gleb Retiwich.

+++ 21.02.2019: Langläuferin Carl im Freistil-Sprint Fünfte - Gold für Falla +++

Langläuferin Victoria Carl hat eine sensationelle WM-Medaille im Freistil-Sprint nur knapp verpasst. Die 23-Jährige aus Zella-Mehlis wurde am Donnerstag im Finale von Seefeld Fünfte und lag nur drei Sekunden hinter der Bronzemedaille. Die Norwegerin Maiken Caspersen Falla verteidigte vor 10.200 Zuschauern ihren Titel und gewann vor der Schwedin Stina Nilsson und Mari Eide aus Norwegen. Carl war erstmals in ein Sprint-Finale eingezogen, spürte auf den letzten 1,2 Kilometern aber die kraftintensiven Vorläufe. "Wir haben die Ziele erreicht", sagte Bundestrainer Peter Schlickenrieder. Die größte deutsche Hoffnung Sandra Ringwald schied im Halbfinale aus.

+++ 21.02.2019: Langläuferin Carl erreicht überraschend WM-Finale im Freistil-Sprint +++

Langläuferin Victoria Carl hat überraschend das WM-Finale im Freistil-Sprint erreicht. Die 23-Jährige aus Zella-Mehlis schaffte am Donnerstag in Seefeld in ihrem Halbfinallauf den zweiten Platz und zog so in den Endlauf der besten sechs Athletinnen ein. Für Carl ist es damit schon vor dem Finale der größte Erfolg in ihrer Sprint-Laufbahn. Sandra Ringwald, die am vergangenen Wochenende im italienischen Cogne erstmals auf dem Podest stand, wurde im gleichen Vorlauf Sechste und schied damit aus. Sofie Krehl und Laura Gimmler waren vor 10.200 Zuschauern bei herrlichem Sonnenschein zuvor bereits im Viertelfinale ausgeschieden.

+++ 21.02.2019: Alle DSV-Läuferinnen im Viertelfinale - Herren scheitern +++

Die deutschen Langläuferinnen sind erfolgreich in die Weltmeisterschaften in Seefeld gestartet. Sandra Ringwald, Laura Gimmler, Victoria Carl und Sofie Krehl kamen am Donnerstag ins Viertelfinale des Freistil-Sprints, das am Nachmittag ausgetragen wird. Dagegen scheiterten Sebastian Eisenlauer und Janosch Brugger in der Qualifikation der Herren und setzten damit die Negativserie in dieser Saison gerade im Freistil-Sprint fort. "Ich hatte gehofft, dass es nach dem Formanstieg zuletzt hier auch im Skating klappt", sagte Eisenlauer. "So aber muss ich es hinnehmen und blicke auf den Teamsprint in der klassischen Technik am Sonntag. Da haben wir sicher größere Möglichkeiten."

+++ 21.02.2019: Rydzek und Frenzel mit großen Problemen in letztem Sprungtraining +++

Die beiden Kombinierer-Olympiasieger Johannes Rydzek und Eric Frenzel haben große Probleme beim letzten Sprungtraining auf der Bergiselschanze in Innsbruck offenbart. Am Donnerstag belegte der Oberstdorfer Rydzek mit Sprüngen auf 107,5 und 115,5 Meter die Plätze 34 und 15. Der fünfmalige Gesamtweltcup-Sieger Frenzel (116,5 und 111,5 Meter) kam nicht über die Plätze 13 und 20 hinaus. "Die Schanze hat ihre Tücken. Wir sind nicht ganz so optimal gestartet, wie wir uns das gewünscht hätten. Das muss man aber hinnehmen. Morgen zählt es", sagte Rydzek vor der ersten Einzelentscheidung der Kombinierer am Freitag (10.30 und 16.15 Uhr).

Besonders stark erwies sich Österreichs Duo Franz-Josef Rehrl und Mario Seidl, die die Sprungdurchgänge beherrschten. "Die Österreicher dominieren hier sehr und drücken den Anlauf. Man muss einen perfekten Sprung machen", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch. Neben den strauchelnden Stars Rydzek und Frenzel gibt er Vinzenz Geiger und Fabian Rießle aus den eigenen Reihen die besten Chancen.

+++ 20.02.2019: Wettkämpfe in Seefeld beginnen: Erste Entscheidungen im Langlauf fällt am Donnerstag +++

Bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld beginnt an diesem Donnerstag der Kampf um Medaillen. Die Langläufer treten zum WM-Start im Sprint (14.30 Uhr) an, zuvor steht bereits die Qualifikation (12.00 Uhr) auf dem Programm. Für den Deutschen Skiverband (DSV) gehen insgesamt sechs Sportler bei den ersten beiden Entscheidungen ins Rennen. Sandra Ringwald, Victoria Carl, Sophie Krehl und Laura Gimmler starten beim Frauen-Sprint, bei den Männern treten Sebastian Eisenlauer und Janosch Brugger an. Die Kombinierer absolvieren in Innsbruck ihr letztes Sprungtraining vor dem Wettbewerb am Freitag, die Skispringer das letzte vor der Quali.

+++ 20.02.2019:Geiger und Eisenbichler bei erstem Skisprung-Training vorne dabei +++

Die beiden besten deutschen Skispringer Karl Geiger und Markus Eisenbichler haben sich beim ersten Training auf der Bergiselschanze in Innsbruck in guter Form gezeigt. Zwei Tage vor der Qualifikation am Freitag (14.30 Uhr) landete Willingen-Sieger Geiger mit Sprüngen auf 119 und 120 Meter auf den Rängen vier und sechs, der Tournee-Zweite Eisenbichler (119,5 und 122 Meter) wurde Fünfter und Vierter. Auch Richard Freitag und Stephan Leyhe schafften es in beiden Durchgängen unter die besten Zehn. Den weitesten Versuch des ersten Trainingstages stand der Schweizer Killian Peier, der 131 Meter sprang.

+++ 20.02.2019: DSV-Kombinierer steigern sich im zweiten Sprung-Training +++

Die deutschen Nordischen Kombinierer haben sich im zweiten Sprung-Training für die WM-Entscheidung von der Großschanze in Innsbruck gesteigert. Vor allem Youngster Vinzenz Geiger zeigte mit Sprüngen auf 120, 120,5 und 121 Meter eine ordentliche Leistung und belegte damit in den drei Durchgängen die Ränge vier, sechs und sieben. Auch die beiden Einzel-Olympiasieger Johannes Rydzek und Eric Frenzel präsentierten sich in ordentlicher Verfassung. Bei den Sprüngen am Bergisel fehlten in den beiden Österreichern Mario Seidl und Franz-Josef Rehrl aber zwei der Topfavoriten. Sprungbester war der norwegische Gesamtweltcup-Sieger Jarl Magnus Riiber.

Zeitplan und Termine bei der Nordischen Ski-WM 2019 in Seefeld

Datum Wettbewerb
Mittwoch, 20. Februar,12.30 Uhr Qualifikation Damen 5 km
Mittwoch, 20. Februar, 14.00 Uhr Qualifikation Herren 10 km
Donnerstag, 21. Februar, 12:00 Uhr Langlauf, Sprint Freistil Männer & Frauen Qualifikation
Donnerstag, 21. Februar 14:30 Uhr Langlauf, Sprint Freistil Männer & Frauen Finals
Freitag, 22. Februar, 10:30 Uhr Nordische Kombination, Sprunglauf Großschanze
Freitag, 22. Februar, 14:30 Uhr Skispringen, Qualifikation Großschanze MännerGundersen
Freitag, 22. Februar, 16:15 Uhr Nordische Kombination - 10-Kilometer-Lauf Einzel
Samstag, 23. Februar,11.00 Uhr Langlauf - Skiathlon Damen 15 Kilometer
Samstag, 23. Februar,12.30 Uhr Uhr Langlauf - Skiathlon Herren 30 Kilometer
Samstag, 23. Februar, 14.30 Uhr Skispringen - Einzel Großschanze Herren
Sonntag, 24. Februar,09.15 Uhr Langlauf - Qualifikation Team Sprint Damen/Herren
Sonntag, 24. Februar,10.30 Uhr Nordische Kombination - Sprung Großschanze Team-Sprint
Sonntag, 24. Februar,11.30 Uhr Langlauf - Finale Team Sprint Damen/Herren
Sonntag, 24. Februar,13.30 Uhr Nordische Kombination - 2x7,5-Kilometer-Lauf Team-Sprint
Sonntag, 24. Februar, 14.45 Uhr Skispringen - Team Großschanze Herren
Montag, 25. Februar Ruhetag, nur Training
Dienstag, 26. Februar,15.00 Uhr Langlauf - 10 Kilometer klassisch Damen
Dienstag, 26. Februar, 16.15 Uhr Skispringen - Team Normalschanze Damen
Mittwoch, 27. Februar,14.00 Uhr Langlauf - 15 Kilometer klassisch Herren
Mittwoch, 27. Februar, 15.00 Uhr Skispringen - Qualifikation Einzel Normalschanze Damen
Mittwoch, 27. Februar, 16.10 Uhr Skispringen - Einzel Normalschanze Damen
Donnerstag, 28. Februar, 11.00 Uhr Nordische Kombination - Springen Normalschanze
Donnerstag, 28. Februar, 13.00 Uhr: Langlauf - Staffel über 4 x 5 Kilometer Damen
Donnerstag, 28. Februar, 15.15 Uhr Nordische Kombination - 10-Kilometer-Lauf Einzel
Donnerstag, 28. Februar, 16.30 Uhr Skispringen - Qualifikation Normalschanze Herren
Freitag, 01. März, 13.15 Uhr Langlauf - Staffel über 4 x 10 Kilometer Herren
Freitag, 01. März, 16.00 Uhr Skispringen - Normalschanze Herren Einzel
Samstag, 02. März, 11.00 Uhr Nordische Kombination - Team Springen Normalschanze
Samstag, 02. März, 12.15 Uhr Langlauf - 30-Kilometer-Skating Damen (Massenstart)
Samstag, 02. März, 14.45 Uhr Nordische Kombination - Team Lauf 4x5 Kilometer
Samstag, 02. März, 16.00 Uhr Skispringen - Normalschanze Mixed Team
Sonntag, 03. März, 13.00 Uhr Langlauf - 50-Kilometer-Skating Herren (Massenstart)

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de/dpa

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser