24.06.2019, 10.53 Uhr

Bundesliga-Wechsel 2019 im News-Ticker: BuLi-Transfers aktuell: Ozan Kabak beim FC Bayern im Gespräch!

Welche BuLi-Stars bleiben, welche gehen? Schon jetzt planen die Bundesliga-Vereine für die bevorstehende Saison. Welche Transfergeschäfte werden die Bundesliga-Clubs tätigen? Hier die neuesten Wechsel und Verlängerungen im Überblick!

Bayern München soll Interesse an Stuttgarts Ozan Kabak haben. Bild: dpa

Auch nach der BuLi-Saison herrscht bei den Fußball-Bundesligisten keinesfalls Stillstand. Schon längst werden die nächsten Transfers für die kommende Saison geplant. Doch wer bleibt oder geht, ist längst nicht bei allen Spielern der Liga beschlossene Sache. Welche Stars bleiben, welche gehen? Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Die wichtigsten Transfer-News der Bundesliga 2019 im Überblick

In unserem Transfer-Ticker finden Sie die wichtigsten Transfergerüchte, bestätigte Wechsel sowie Vertragsverlängerungen.

+++ 24.06.2019:FC Bayern zeigt Interesse an Stuttgarts Talent Kabak +++

 

Abwehrspieler Ozan Kabak vom VfB Stuttgart hat laut einem "Kicker"-Bericht auch das Interesse des FC Bayern München auf sich gezogen. Demnach sollen sich für diese Woche "Vertreter des FC Bayern zu einem Austausch" mit dem Management des türkischen Top-Talents angekündigt haben, wie das Fachmagazin am Montag berichtet. Außerdem sollen der FC Schalke 04, AS Monaco, Manchester United, West Ham United und der AC Mailand am 19-Jährigen interessiert sein.

Kabak war erst vor einem halben Jahr für rund elf Millionen Euro vom türkischen Fußball-Spitzenclub Galatasaray Istanbul zum VfB gewechselt, dank einer Ausstiegsklausel kann er den Absteiger aber nun für 15 Millionen Euro verlassen. Sportdirektor Sven Mislintat sagte vor kurzem, dass der VfB nicht mit einem Verbleib des umworbenen Innenverteidigers rechnet.

+++ 23.06.2019:"Kicker": Flick wird Co-Trainer beim FC Bayern +++

Hansi Flick wird laut einem Medienbericht neuer Co-Trainer beim FC Bayern München. Wie der "Kicker" berichtet, erhält der langjährige Assistent von Bundestrainer Joachim Löw beim deutschen Fußball-Meister einen Zweijahresvertrag. Beim Trainingsauftakt am 8. Juli soll der 54-Jährige bei den Münchnern dabei sein. Flick wird damit Nachfolger von Peter Hermann, der die Bayern nach der Saison verlassen hatte.

Flick war von 1985 bis 1990 Profi beim FC Bayern. Er lief in 104 Liga-Partien auf und wurde mit den Münchnern viermal Meister. An der Seite von Löw hatte Flick von 2006 biss zum WM-Gewinn 2014 gewirktgearbeitet. Anschließend war er als Sportdirektor beim Deutschen Fußball-Bund und als Geschäftsführer bei 1899 Hoffenheim tätig.

Löw hatte Flick erst kürzlich gelobt und sich zu den Gerüchten um den Bayern-Job geäußert. Er könne sich "vorstellen, dass diese Rolle für Hansi interessant sein könnte", sagte der Bundestrainer. Flick habe beim DFB "eine sehr gute Arbeit geleistet, außerdem hat er eine Bayern-Vergangenheit", sagte Löw. "Er hatte eine gute Art und war bei den Spielern und Betreuern höchst akzeptiert. Vor allem aufgrund seiner Kompetenz und seines Umgangs mit Menschen."

+++ 23.06.2019: Medienbericht -Leroy Sané will angeblich bei Manchester City bleiben +++

Wie die britische "Sun" berichtet, sollLeroy Sané dem FC Bayern München eine Abfuhr erteilt haben. Wie die Zeitung erfahren haben will, soll Sané gegenüber Freunden erklärt haben, dass er bei ManCity bleiben wolle. Er werde dem Wechsel eine "Abfuhr" erteilen, heißt es in dem Bericht. Sanés Vertrag bei den Citizens läuft noch bis 2021.

+++ 23.06.2019: "Bild"-Bericht - Raman-Transfer von Düsseldorf zu Schalke perfekt +++

Der Transfer des belgischen Torjägers Benito Raman von Fortuna Düsseldorf zum Bundesliga-Konkurrenten FC Schalke 04 ist nach Informationen der «Bild»-Zeitung perfekt. Der 24-Jährige soll demnach für rund 9 Millionen Euro plus Bonuszahlungen zu den Schalkern wechseln. Im Gegenzug kommt laut "Bild" Bernard Tekpetey auf Leihbasis für zwei Jahre zur Fortuna. Den 21-Jährigen hatte Schalke für 2,5 Millionen Euro vom Aufsteiger SC Paderborn geholt.

Bereits vor wenigen Tagen hatte Düsseldorfs Cheftrainer Friedhelm Funkel mit einem Weggang Ramans gerechnet. "Ich glaube schon, dass man sich einigen wird", sagte er dem "Express". Ramans Vertrag bei der Fortuna lief noch bis zum 30. Juni 2022.

+++ 22.06.2019:"Bild": Auch Manchester United hatte Interesse an Hummels +++

Der ehemalige Nationalspieler Mats Hummels hat nach Informationen der "Bild"-Zeitung vor seiner Rückkehr zu Borussia Dortmund ein Angebot von Manchester United ausgeschlagen. Der Traditionsclub aus der englischen Premier League soll "sehr großes Interesse am Innenverteidiger gehabt haben", schreibt die "Bild" am Samstag. Man United wollte Hummels demnach mit einem lukrativen Gehalt locken, was der Innenverteidiger jedoch abgelehnt habe. Für mehr als 30 Millionen Euro Ablöse war der 30 Jahre alte Weltmeister von 2014 vom FC Bayern München zum BVB gewechselt.

+++ 20.06.2019: Hummels äußert sich zu Wechsel und freut sich "unheimlich" auf BVB +++

Mats Hummels hat sich erstmals nach seinem feststehenden Wechsel zu Borussia Dortmund zu Wort gemeldet und sich beim FC Bayern München bedankt. "Zuallererst: Danke @fcbayern, meinen Teamkollegen, den Fans für die große Zuneigung von Anfang an, die ich nicht als selbstverständlich angesehen habe, und den Mitarbeitern für die letzten drei Jahre", teilte der 30-Jährige am Donnerstag in den sozialen Netzwerken mit. "Ich durfte viele tolle Menschen kennenlernen und unglaublich viele schöne Momente erleben. Wer mich kennt, der weiß, dass München immer ein besonderer Ort für mich sein wird!"

Nach den Gesprächen mit den Verantwortlichen der Münchner und des BVB sei ihm allerdings schnell klar gewesen, "dass meine fußballerische Heimat zukünftig wieder beim BVB sein soll. Und deshalb freue ich mich unheimlich, zurück nach Dortmund zu kommen und hoffentlich an die erfolgreichen Jahre zuvor anknüpfen zu können. Let's go @bvb", schrieb Hummels.

Tags zuvor hatten sich der BVB und die Bayern auf einen Transfer des Abwehrspielers geeinigt. Der Weltmeister von 2014 hatte von 2008 bis 2016 in Dortmund gespielt und war zu einem der besten Verteidiger der Welt geworden. Für die Münchner bestritt er 118 Profispiele und erzielte dabei acht Tore.

+++ 20.06.2019: Bericht – Aufsteiger Union Berlin an Stürmer Ujah interessiert +++

Aufsteiger 1. FC Union Berlin ist nach einem Bericht des Fachmagazins "Kicker" (Donnerstag) an der Verpflichtung von Anthony Ujah vom FSV Mainz 05 interessiert. Der 28 Jahre alte Stürmer aus Nigeria könnte in der im August beginnenden Saison die Offensive des neuen Fußball-Bundesligisten verstärken. Er spielte in der Bundesliga bereits beim 1. FC Köln und bei Werder Bremen.

+++ 20.06.2019: BVB-Star Maximilian Philipp vor Wechsel nach Wolfsburg? +++

Wie "Bild" berichtet wird der 25-jährige Maximilian Philipp den BVB im Sommer verlassen. Im Gespräch sind ein möglicher Wechsel zum VfL Wolfsburg, aber auch RB Leipzig soll Interesse an dem Flügelspieler haben. Laut "Bild" soll die Ablöse bei 15 bis 20 Millionen Euro liegen.

+++ 19.06.2019:Südkoreaner Jeong wechselt vom FC Bayern München zum SC Freiburg +++

Der SC Freiburg hat das südkoreanische Toptalent Wooyeong Jeong vom FC Bayern München verpflichtet. Der 19 Jahre alte Fußballprofi hat nach Angaben der Clubs einen langfristigen Vertrag unterschrieben. Zur genauen Laufzeit machte der SCF keine Angaben. In der vergangenen Saison spielte Jeong einmal in der Champions League und einmal in der Bundesliga. Für die zweite Mannschaft erzielte er in 29 Partien in der Regionalliga 13 Tore.

+++ 19.06.2019: Hummels-Wechsel zum BVB angeblich perfekt +++

Der Transfer-Coup zwischen Bayern München und Borussia Dortmund ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur perfekt: Mats Hummels kehrt vom deutschen Fußball-Rekordmeister zum BVB zurück. Zuerst hatte das Fachmagazin "Kicker" am Mittwoch die Nachricht gemeldet. Der 30 Jahre alte ehemalige Nationalspieler erhält demnach in Dortmund einen Dreijahresvertrag. Als Ablösesumme sind 38 Millionen Euro im Gespräch. Verpflichtet hatte ihn der FC Bayern vor drei Jahren für etwa 35 Millionen Euro. Der Kontrakt zwischen dem Weltmeister von 2014 und den Bayern war ursprünglich bis 30. Juni 2021 datiert.

Der in Bergisch Gladbach geborene Hummels spielte schon von 2008 bis 2016 für Borussia Dortmund und wurde dort zum Weltklasse-Verteidiger. Nun kann er als Führungskraft mit großer fußballerischer Ausstrahlung in der BVB-Innenverteidigung neben jungen Spielern wie Manuel Akanji (23), Dan-Axel Zagadou (20) oder Abdou Diallo (23) für zusätzliche Stabilität sorgen. Bei der Vergabe der Rückennummern für die kommende Saison hatte der BVB dem Abwehrspieler die "15" bereits reserviert. Hummels muss Medienberichten zufolge wohl Abstriche beim Gehalt machen. Das aber dürfte den 30-Jährigen nicht sonderlich stören, zumal sein Verhältnis zum BVB trotz des Wechsels zu den Bayern 2016 sehr gut war. Seinerzeit betonte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Hummels sei bei der Borussia immer extrem willkommen.

Der BVB reagierte auf Twitter vieldeutig, die Bayern eindeutig:

+++ 19.06.2019:Rechtsverteidiger Lainer folgt Trainer Rose nach Gladbach +++

 

Der neue Trainer Marco Rose bringt zum Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach in Stefan Lainer auch einen Spieler mit. Die Gladbacher verkündeten am Mittwoch den Transfer des Rechtsverteidigers vom österreichischen Double-Sieger RB Salzburg, von dem auch Rose an den Niederrhein wechselt. Lainer erhält einen Fünfjahresvertrag, über die Ablösesumme wurde bisher nichts bekannt.

"Natürlich hat der Trainer bei dem Wechsel eine Rolle gespielt", sagte Lainer: "Aber Borussia ist ohnehin ein toller Verein mit einem großen Potenzial. Daher bin ich sehr glücklich, jetzt für diesen Verein spielen zu dürfen." Gladbachs Manager Max Eberl lobte den 15-maligen Nationalspieler Österreichs als "einen dynamischen Außenverteidiger mit einer guten Mentalität und reichlich Erfahrung auf hohem und internationalem Niveau".

+++ 18.06.2019: Favre verlängert Vertrag beim BVB bis 2021 +++

Der Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund und Trainer Lucien Favre haben den laufenden Vertrag vorzeitig bis 2021 verlängert. Das gab der BVB am Dienstag bekannt. Favre war vor einem knappen Jahr von den Dortmundern verpflichtet worden und hatte zunächst einen Kontrakt bis 2020. In seinem ersten Jahr führte der 61 Jahre alte Schweizer den nordrhein-westfälischen Erstligisten auf Platz zwei. Dabei verspielte der BVB allerdings seinen zwischenzeitlichen Vorsprung auf den FC Bayern München, der nach einer Aufholjagd schließlich Meister wurde.

"Ich freue mich sehr auf eine weiterhin konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem ganzen BVB-Team", wird Favre in einer BVB-Mitteilung zitiert. Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc sagte: "Lucien hat klare Strukturen geschaffen und unsere Spieler weiterentwickelt."

"Er hat die Erwartungen zu 100 Prozent erfüllt", kommentierte Hans-Joachim Watzke, der Vorsitzende der Dortmunder Geschäftsführung: «Es ist folgerichtig, dass wir die Zukunft gemeinsam gestalten möchten." Zu einem möglichen Engagement von Mats Hummels äußerte sich der Club auch am Dienstag nicht. Favre war im vergangenen Sommer nach zwei Jahren bei OGC Nizza zur Borussia gewechselt. Der Schweizer hatte zuvor in der Bundesliga bei Hertha BSC und bei Borussia Mönchengladbach gearbeitet. In seiner Heimat war er unter anderem Trainer bei Servette Genf und beim FC Zürich.

+++ 17.06.2019: Bale möglicher Kandidat beim FC Bayern +++

Der walisische Fußball-Nationalspieler Gareth Bale gilt dem englischen Boulevardblatt "The Sun" zufolge als möglicher Neuzugang beim FC Bayern München. Die Zeitung schrieb ohne Quellenangabe von einem möglichen einjährigen Ausleihgeschäft mit dem 29 Jahre alten Offensivspieler von Real Madrid. Die Münchner seien für eine Saison angeblich bereit, das fürstliche Gehalt von Bale zu übernehmen. Offizielle Stellungnahmen lagen nicht vor. Bale spielt für Trainer Zinedine Zidane beim Real-Neuaufbau keine Rolle.

Nach dem Abschied von Arjen Robben und Franck Ribéry umwerben die Münchner für die Offensive den deutschen Nationalspieler Leroy Sané. Der 23-Jährige steht aber noch zwei Jahre bei Manchester City mit dem früheren Bayern-Coach Pep Guardiola unter Vertrag. Vor zwei Jahren hatten die Münchner den kolumbianischen Nationalspieler James Rodríguez von Real Madrid ausgeliehen. Der FC Bayern nutzte allerdings nicht die Kaufoption für den Offensivmann, der nun nach Spanien zurückkehrt.

+++ 15.06.2019: BVB will Mats Hummels von Bayern zurück +++

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund plant nach Informationen von "Bild" und "Sport Bild" einen Transfer-Coup. Der deutsche Vizemeister will den Abwehrstrategen Mats Hummels vom Rekordmeister Bayern München zurückholen. Es habe bereits "konkrete Gespräche" mit dem FC Bayern gegeben.

Laut den Medienberichten vom Freitagabend habe der BVB dem Meister sein Interesse an dem 30 Jahre alten Weltmeister von 2014 offiziell signalisiert. Der diesjährige Double-Gewinner habe daraufhin Trainer Niko Kovac über den möglichen Verkauf von Hummels informiert - dieser habe akzeptiert.

Die Ablösesumme soll laut "Bild"-Zeitung "im Bereich von 15 bis 20 Millionen Euro plus erfolgsabhängigen Nachschlägen" liegen. Hummels war in der Jugend des FC Bayern zum Profi gereift. Von 2008 bis 2016 hatte er für Borussia Dortmund gespielt. Mit dem BVB wurde der Innenverteidiger 2011 Meister und holte 2012 sogar das Double. Bundestrainer Joachim Löw hatte Hummels im März ebenso wie die Bayern-Profis Thomas Müller und Jérôme Boateng aus der Nationalelf aussortiert.

+++ 14.06.2019: Medien: Bayer Leverkusen holt Diaby von Paris Saint-Germain +++

Bundesligist Bayer Leverkusen steht nach Medienberichten unmittelbar vor der Verpflichtung des Fußball-Talents Moussa Diaby von Paris Saint-Germain. Laut Fachmagazin "kicker" vom Freitag hat der 19 Jahre alte Offensivspieler bereits den Medizincheck beim Werksclub absolviert. Demnach soll die Ablösesumme, die Leverkusen für Diaby an den französischen Meister bezahlen muss, bei 15 Millionen Euro liegen.

Favre bleibt bis 2021 beim BVB. Bild: dpa

Der französische Junioren-Nationalspieler hatte in der abgelaufenen Saison im Team von Paris St. Germain mit dem deutschen Trainer Thomas Tuchel überzeugt und kam auch in der Champions League zum Einsatz. In Leverkusen soll er einen Fünfjahresvertrag bis 2024 unterschrieben.

+++ 12.06.2019: Rummenigge sieht Sané im Transferpoker am Zug +++

Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sieht im Transferpoker um den umworbenen Manchester City-Profi Leroy Sané den Spieler am Zug. "Ein Transfer ist immer ein Drei-Parteien-Geschäft. Erst muss sich der Spieler entscheiden, wo er seine Zukunft sieht", sagte Rummenigge der "Sport Bild". Zuvor hatte Sané nach dem 8:0-Sieg im Länderspiel gegen Estland am Dienstagabend in Mainz seine Zukunft offengelassen und gesagt: "Ich gehe jetzt erstmal in den Urlaub, alles Weitere wird man dann sehen." Sané steht noch zwei Jahre bei Manchester City mit dem früheren Münchner Trainer Pep Guardiola unter Vertrag. Bei einem Wechsel dürfte mindestens ein hoher zweistelliger Millionenbetrag als Ablöse fällig werden.

+++ 12.06.2019: Kai Havertz zu Bayern? Rummenigge klärt auf +++

Zu einem Bayern-Interesse an Leverkusens Kai Havertz erklärte Rummenigge, Bayer-Geschäftsführer Rudi Völler habe ihm gesagt, es gebe in Leverkusen einen Beschluss mit dem Aufsichtsratschef Werner Wenning, "dass der Spieler auf jeden Fall in der nächsten Saison in Leverkusen spielt". Er wisse nicht, ob Havertz eines Tages in München spielen werde. "Kai Havertz ist ein guter Spieler, darüber brauchen wir nicht zu sprechen. Aber er hat einen Vertrag bis 2022."

+++ 05.06.2019: Ex-HSV-Stürmer Lasogga wechselt nach Katar +++

Pierre-Michel Lasogga zieht es nach seinem Aus beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV nach Katar. Al-Arabi Sports Club twitterte am Dienstag, dass er den 27 Jahre alten Angreifer für drei Jahre unter Vertrag genommen habe. Zuletzt war spekuliert worden, Lasogga könne nach England wechseln.

Er hatte mit dem HSV in der vergangenen Saison die Rückkehr in die Bundesliga als Tabellenvierter verpasst. Sein Vertrag lief aus und wurde nicht verlängert. Lasogga galt in der vergangenen Spielzeit als Top-Verdiener des HSV. Er spielte seit 2013 bei den Hamburgern, unterbrochen durch die Ausleihe in der Spielzeit 2017/18 an Leeds United.

+++ 04.06.2019: FC Bayern zieht 42-Millionen-Euro-Option bei James nicht +++

Der FC Bayern München wird die Kaufoption beim kolumbianischen Fußball-Nationalspieler James Rodríguez nicht ziehen. Der deutsche Meister hätte den 27 Jahre alten Mittelfeldspieler nach zwei Leihjahren bis Mitte Juni für eine Ablösesumme von 42 Millionen Euro fest von Real Madrid verpflichten können. "Die Entscheidung bei James ist im Prinzip gefallen. Er war bei mir und hat mir in einem persönlichen Gespräch gesagt, dass er den Verein bittet, die Option nicht zu ziehen", sagte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge der "Sport Bild" (Mittwoch). Unter diesen Voraussetzungen mache ein Kauf von James keinen Sinn, begründete Rummenigge.

"Er möchte spielen, Stammspieler sein. Das ist hier nicht gewährleistet. Ich bedauere das persönlich", äußerte Rummenigge. Die Bundesliga verliert damit eine weitere Attraktion. James, der bei der WM 2014 Torschützenkönig wurde, ist beim FC Bayern der vierte prominente Abgang nach Franck Ribéry, Arjen Robben und Rafinha.

+++ 04.06.2019: Rekord-Transfer! Luka Jovic wechselt von Frankfurt zu Real Madrid+++

Der Wechsel des serbischen Torjägers Luka Jovic vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt zum spanischen Spitzenverein Real Madrid ist perfekt. Das gaben die Hessen am Dienstag bekannt. Jovic unterschreibt bei den Königlichen einen Fünfjahresvertrag. Im Gespräch war ein Betrag zwischen 60 und 70 Millionen Euro.

"Sportlich gesehen ist Luka Jovic ein großer Verlust für uns. Seine Explosivität und Torgefährlichkeit hat sich mittlerweile in Europa herumgesprochen und wir haben in den vergangenen zwei Jahren nicht nur von seinen Toren stark profitiert. Aber für uns war klar, dass es eine finanzielle Schmerzgrenze gibt", sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic. Jovic hatte in der abgelaufenen Saison 27 Pflichtspieltore für die Hessen erzielt.

Jovic war im Sommer 2017 auf Leihbasis von Benfica Lissabon nach Frankfurt gekommen. Im April hatte die Eintracht die Kaufoption gezogen, sie soll bei sieben Millionen Euro gelegen haben. Benfica ist an einem Weiterkauf beteiligt, es ist von 20 Prozent die Rede.

+++ 31.05.2019: Kade wechselt von Hertha zu Union - Torwart Nicolas geliehen +++

Julius Kade ist der nächste Neuzugang bei Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Union Berlin. Der Wechsel des Mittelfeldspielers ist brisant: Kade ist in der Jugendakademie des Erstliga-Stadtrivalen Hertha BSC ausgebildet worden. Nun unterschrieb der 20-Jährige einen Zwei-Jahres-Vertrag bei den Eisernen, gültig für die 1. und 2. Liga, teilte der 1. FC Union am Freitag mit.

James Rodriguez verlässt Bayern München. Bild: dpa

Zudem kommt der 21 Jahre alte Torhüter Moritz Nicolas (21) auf Leihbasis für zwei Jahre von Mönchengladbach an die Alte Försterei, gab Borussia bekannt. Zuvor hatte der Gladbacher Club den Vertrag mit Nicolas bis Juni 2023 verlängert.

"Als gebürtiger Berliner habe ich Unions Entwicklung immer mitverfolgt. Jetzt selber das rot-weiße Trikot zu tragen, macht mich sehr stolz", sagte der ehemalige Jugend-Nationalspieler Kade in einer Mitteilung des Aufsteigers.

"Mit Julius konnten wir uns einen jungen Spieler mit immensem Potenzial sichern. Ich bin überzeugt davon, dass er uns in Zukunft mit seiner Geschwindigkeit und seinem Zug zum Tor eine große Hilfe sein kann", kommentierte Unions Sportdirektor Oliver Ruhnert die Verpflichtung. Zuvor hatte Union schon den Österreicher Florian Flecker (23) vom Erstligisten TSV Hartberg geholt.

+++ 31.05.2019:Jonathan Schmid verlässt Augsburg und kehrt zum SC Freiburg zurück +++

Jonathan Schmid wechselt wie erwartet innerhalb der Bundesliga vom FC Augsburg zurück zum SC Freiburg. Der 28-Jährige war bereits von 2001 bis 2015 für die Breisgauer aktiv und gab dort 2011 sein Debüt in der Fußball-Bundesliga. Vor seinen beiden Spielzeiten in Augsburg war der Franzose eine Saison für die TSG Hoffenheim am Ball. Er kommt auf insgesamt 28 Tore in 219 Bundesligaspielen und kann als Rechtsverteidiger oder auf den beiden Flügeln spielen. Über die Ablösemodalitäten und die Vertragsdauer machte Freiburg am Freitag wie üblich keine Angaben. Erst vor wenigen Tagen war Stürmer Florian Niederlechner vom SCF zum FCA gewechselt.

+++ 31.05.2019:Ablösefrei, aber ohne Verein: Ex-Nationalspieler Jung auf Clubsuche +++

Ablösefrei und auf Clubsuche: Der frühere Nationalspieler Sebastian Jung ist nach zahlreichen Verletzungen weiterhin ohne neuen Verein. Beim Profi, dessen Vertrag beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg nicht verlängert wurde, hat leichte Sorgen, eine passende Mannschaft zu finden. "Es bleibt abzuwarten, ob ich eine Chance bekomme. Ich weiß nicht, ob ein Verein kommt und diesen Transfer macht, den vielleicht nicht jeder macht", sagte Jung, der 2014 ein Länderspiel machte, dem "Sportbuzzer" (Freitag).

Seit seinem Wechsel von Eintracht Frankfurt zum VfL vor fünf Jahren hat der Rechtsverteidiger aufgrund eines Kreuzbandrisses und wegen vieler weiterer Verletzungen lediglich 55 Pflichtspiele für die Norddeutschen absolviert. "Meine Leidenszeit hier macht es nicht leichter", erklärte der 28 Jahre alte Außenbahnspieler, fügte aber optimistisch hinzu: "Ich glaube schon, dass ich etwas finden werde. Wenn ich fit bleibe, kann ich sehr vielen Mannschaften helfen - auch Teams aus der Bundesliga."

++++ 22.05.2019: BVB macht Brandt-Wechsel perfekt +++

Borussia Dortmund ist in Einkaufslaune. Borussia Dortmund hat wenige Stunden nach Thorgan Hazard (Borussia Mönchengladbach) auch Nationalspieler Julian Brandt vom Bundesliga-Konkurrenten Bayer Leverkusen verpflichtet. Wie der Verein mitteilt, bindet sich der 23-Jährige vertraglich bis zum 30. Juni 2024 an den BVB.Brandt verfügte laut Medienberichten über eine Ausstiegsklausel, die es ihm ermöglichte, Leverkusen in diesem Sommer für eine Ablösesumme von 25 Millionen Euro vorzeitig zu verlassen.

"Obwohl Julian Brandt schon lange in der Bundesliga spielt und sowohl national als auch international über viel Erfahrung verfügt, ist er mit 23 Jahren immer noch ein sehr junger Profi mit Entwicklungspotenzial. Er kann auf mehreren Offensivpositionen eingesetzt werden und wird unser Spiel mit seiner Kreativität bereichern", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc. Mit seinen 34 Toren in 165 Ligaspielen gehört Brandt zu den  stärksten Akteuren im deutschen Profi-Fußball.

Der Transfer von Brandt, der seit 2014 für den Werksclub 215 Pflichtspiele bestritt, steht noch unter dem Vorbehalt letzter zwischen beiden Clubs zu klärender Details. Bayer-Geschäftsführer Rudi Völler bedauert den Weggang des Leistungsträgers. "Julian hat sich als 17-jähriger, damals von sehr vielen Vereinen umworbener Spieler für uns entschieden und sich seitdem wunderbar weiterentwickelt, er ist in Leverkusen zum Nationalspieler geworden. Gerne hätten wir ihn noch ein bisschen behalten."

+++ 22.05.2019: Borussia Dortmund verpflichtet Gladbacher Hazard bis 2024 +++

Borussia Dortmund hat Thorgan Hazard vom Bundesliga-Konkurrenten Borussia Mönchengladbach unter Vertrag genommen. Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bis 2024. Das teilte der BVB am Mittwoch mit. Hazard ist nach Nico Schulz von 1899 Hoffenheim bereits der zweite prominente Neuzugang der Borussia. Über die Höhe der Ablösesumme für den belgischen Fußball-Nationalspieler machten die Vereine keine Angaben. Sie soll laut Medienberichten zwischen 25 und 30 Millionen Euro liegen. 

"Wir freuen uns sehr, dass sich Thorgan aus voller Überzeugung für Borussia Dortmund entschieden hat. Er ist ein erfahrener Bundesliga-Profi und belgischer Nationalspieler, der uns mit seinem Tempo und seiner Abschlussqualität helfen wird", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Hazard war mit dem Gladbacher Team am Sonntag schon nicht mehr nach zur Werbetour nach China gereist. Der Offensivspieler erzielte in der vergangenen Saison in 35 Pflichtspielen 13 Tore und bereitete zwölf Treffer vor. "Ich bin dankbar für fünf tolle Jahre bei Borussia Mönchengladbach und sehr schöne Erinnerungen. Jetzt war genau der richtige Zeitpunkt, um den nächsten Schritt in meiner Karriere zu gehen", sagte der Bruder von Chelsea-Profi Eden Hazard.

+++ 21.05.2019:"Bild": Brandt verlässt Leverkusen und wechselt wohl nach Dortmund +++

Der deutsche Fußball-Nationalspieler Julian Brandt wird Bayer Leverkusen der "Bild"-Zeitung zufolge im Sommer verlassen und wohl zu Vizemeister Borussia Dortmund wechseln. Demnach hat der 23-Jährige seine Ausstiegsklausel aus dem bis 2021 laufenden Vertrag gezogen. Noch in dieser Woche werde der Mittelfeldspieler zum Medizin-Check beim BVB erwartet, berichtete das Blatt am Dienstag.

Brandt soll seinen Entschluss auf der Mannschaftsfahrt nach Barcelona mitgeteilt haben. Der Offensivspieler soll für die festgeschriebene Ablösesumme von 25 Millionen Euro wechseln können. Damit hätte sich der BVB den nächsten Nationalspieler gesichert, nachdem am Dienstag auch der Transfer des Hoffenheimers Nico Schulz abgewickelt wurde. Auch der Gladbacher Thorgan Hazard steht vor einem Wechsel zur Borussia.

Leverkusens Sportchef Rudi Völler hatte bis zuletzt auf einen Verbleib von Brandt gehofft, erst recht nach der Champions-League-Qualifikation am letzten Spieltag. Der gebürtige Bremer war Anfang 2014 vom VfL Wolfsburg nach Leverkusen gewechselt. In 165 Ligaspielen erzielte der Youngster 34 Tore.

+++ 21.05.2019: BVB verpflichtet Nationalspieler Nico Schulz - Vertrag bis 2024 +++

Vizemeister Borussia Dortmund hat Nationalspieler Nico Schulz vom Ligakonkurrenten TSG 1899 Hoffenheim verpflichtet. Der 26 Jahre alte Linksverteidiger unterschrieb beim achtmaligen deutschen Meister einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2024, teilte der BVB am Dienstag mit. "Genau wie die deutsche Fußball-Nationalmannschaft werden wir von seiner Physis, seinem Tempo und seiner extremen Dynamik sehr profitieren. Ein Spieler wie er mit seinem Kampfgeist und seiner Erfolgsgier tut jeder Mannschaft gut", sagte Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc in einem Statement auf der Club-Website.

Der sechsmalige Nationalspieler hatte in Hoffenheim noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Die Vereine vereinbarten über die Ablösemodalitäten Stillschweigen, hieß es in der BVB-Mitteilung. Einen Medienbericht zufolge soll Schulz bei seinem bisherigen Arbeitgeber eine Ausstiegsklausel gezogen haben, in der eine Ablösesumme von angeblich zwischen 25 und 30 Millionen Euro festgelegt war. "Ich glaube, dass ich dem Team mit meiner Art zu spielen, helfen kann. Gemeinsam können wir Großes erreichen", wurde Schulz in der Mitteilung zitiert.

Der Defensivspieler trainierte in seiner kurzen und von einer schweren Verletzung geprägten Zeit bei Borussia Mönchengladbach bereits unter BVB-Coach Lucien Favre. Zuvor hatte er bei Hertha BSC gespielt. Schulz könnte in Dortmund auf der Linksverteidigerposition eine Lücke schließen, weil weder Marcel Schmelzer (31) noch der aktuell zu Celtic Glasgow verliehene Jeremy Toljan (24) in den Planungen von Favre eine Rolle spielen.

+++ 20.05.2019: "Kicker": Bayern-Verpflichtung von Leroy Sané "gut möglich" +++

Fußball-Nationalspieler Leroy Sané ist nach einem Bericht des "Kicker" ein Kandidat für einen Wechsel zum FC Bayern München. Wie das Fachblatt am Montag meldete, wird die Personalie des Flügelspielers von Manchester City bei den Münchnern geprüft. Da Pep Guardiola den 23-Jährigen laut dem Bericht loswerden möchte, könne Sané "preisgünstiger und - das ist gut möglich - bald FCB-Profi" werden.

"Es wird einen relativ großen Umbruch geben. Der wird weiter vorangetrieben. Wir haben schon einige Spieler geholt", hatte Präsident Uli Hoeneß am Meister-Wochenende erklärt. "Wir werden nicht damit aufhören, die Mannschaft zu verändern. Wenn das Pokalspiel vorbei ist, wird Hasan wieder aktiv werden." Vorschläge der sportlichen Leitung um Sportdirektor Hasan Salihamidzic würden "mit Wohlwollen" geprüft.

Lucas Hernández (Atlético Madrid/80 Millionen Euro) und Benjamin Pavard (VfB Stuttgart/35) sind für die neue Saison fest eingeplant. Auch der geschätzt 3 Millionen Euro teure Fiete Arp vom Hamburger SV kommt nach München.

Hoeneß hatte angekündigt, erst einmal nicht in die Größenordnung des Hernández-Transfers vorstoßen zu wollen. "Wir sind hier nicht beim Monopoly, sondern wir sind ein Fußballverein. Wir haben mit 80 Millionen für Lucas Hernández eine Grenze mal erreicht. Ich glaube nicht, dass die bei weiteren Transfers überschritten wird", sagte der Präsident nach dem 5:1 gegen Eintracht Frankfurt. Für Sané müssten die Münchner allerdings ebenfalls viel Geld investieren.

+++ 18.05.2019:Claudio Pizarro bleibt in Bremen - Vertragsverlängerung bis 2020 +++

Claudio Pizarro hängt beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen ein weiteres Jahr dran. Nach dem Abschied von Kapitän Max Kruse am Tag zuvor hat sich die 40 Jahre alte Vereinsikone für ein weiteres Jahr an der Weser entschieden. Dies wurde unter großem Jubel vor dem letzten Saisonspiel gegen RB Leipzig am Samstag bekannt.

"Es steht endlich eine Entscheidung. Wir werden noch ein Jahr weitermachen", sagte der Peruaner kurz vor Spielbeginn in einer Videobotschaft, die auf den Leinwänden im Weserstadion eingespielt wurde. Am Freitag weilte Berater Carlos Delgado in Bremen und fixierte mit Sportchef Frank Baumann die Verlängerung.

Mit 196 Treffern ist Pizarro hinter Robert Lewandowski der zweitbeste Torjäger der Bundesliga-Geschichte. Im vergangenen Jahr kam der Publikumsliebling zum fünften Mal nach 1999, 2008, 2009 und 2015 an die Weser zurück und überraschte in dieser Saison mit bislang 25 Einsätzen und vier Treffern. Der Angreifer spielte in der Bundesliga zudem zweimal beim FC Bayern München (2001 bis 2007 und 2012 bis 2015) sowie beim 1. FC Köln (2017/18).

"Wenn ich könnte, würde ich nie mit Fußball aufhören", hatte der Südamerikaner vor kurzem gesagt. "Ich fühle mich weiter sehr gut."

+++ 17.05.2019:Offiziell: Kapitän Max Kruse wird Werder Bremen verlassen +++

Kapitän Max Kruse wird Werder Bremen nach dieser Saison verlassen. Der Fußball-Bundesligist teilte am Freitag nach dem Training mit, dass der frühere Nationalspieler seinen auslaufenden Vertrag mit dem Verein nicht verlängern wird. "Wir haben immer betont, dass wir die Zusammenarbeit mit Max gerne fortgeführt hätten. Er hat sich jedoch dazu entschieden, nach drei Jahren eine neue Herausforderung suchen zu wollen", sagte Sport-Geschäftsführer Frank Baumann. "Für uns war es wichtig, Planungssicherheit für die neue Saison zu haben. Dies ist nun gegeben und wir sind uns sicher, auch in der kommenden Saison einen starken Kader zusammenzuhaben."

Kruse kam 2016 vom VfL Wolfsburg zurück nach Bremen und hat Medienberichten zufolge Anfragen aus dem Ausland vorliegen. "Ich habe mit großer Freude drei Jahre lang für den Verein gespielt und zuletzt stolz die Mannschaft als Kapitän geführt - das wird mir für immer in wertvoller Erinnerung bleiben", sagte der 31-Jährige.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Empfehlungen für den news.de-Leser