Skispringen Weltcup 2019 Ergebnisse aus Willingen: Polen gewinnt vor DSV-Adlern das Teamspringen

Im Skispringen-Weltcup 2019 messen sich die Herren vom 15. bis 17. Februar 2019 im deutschen Willingen. Wer die Wettkämpfe im Einzelspringen und im nachgeholten Teamspringen von Titisee-Neustadt für sich entscheiden konnte, erfahren Sie hier in den Ergebnissen.

Karl Geiger aus Deutschland in Aktion. Bild: dpa

Die neue Saison im Skispringen ist im vollen Gange: Vom 15. bis 17. Februar 2019 machen die Skispringer in Willingen (Deutschland) Station. Im Anschluss geht es für die Skispringer weiter zur Skisprung-WM ins österreichische Seefeld, bevor die Saison mit Oslo, Lillehammer, Trondheim, Vikersund und Planica beschlossen wird.

Skispringen-Weltcup 2019 in Willingen: Alle Ergebnisse vom Team- und Einzelspringen der Herren in Deutschland

Wie sich die Skispringer in Willingen schlagen und wer den Sieg in den Einzelspringen davon trägt, erfahren Sie zeitnah nach den Wettkämpfen hier auf news.de. Zudem verraten wir Ihnen, wer das in Titisee-Neustadt ausgefallene Teamspringen, welches in Willingen am 15. Februar 2019 nachgeholt wird, für sich entscheiden konnte. Wie Sie den Skisprung-Weltcup 2019 in Willingen im Live-Stream und TV sehen, lesen Sie im Detail hier.

+++ 15.02.2019:Eisenbichler siegt in der Quali +++

Skispringer Markus Eisenbichler hat einen ersten Schritt in Richtung des Sieger-Schecks von 25.000 Euro beim Weltcup in Willingen gemacht. Der 27 Jahre alte Bayer gewann am Freitagabend mit einem Sprung auf 146 Meter die Qualifikation, die als erster von fünf Sprüngen für die Wertung "Willingen Five" zählt. Nur der Beste der insgesamt fünf Sprünge erhält am Sonntag nach den beiden Einzelspringen die Sonderprämie.

Hinter Eisenbichler blieben der Pole Piotr Zyla (147 Meter) und der Österreicher Stefan Kraft (145 Meter) zurück. Zweitbester Deutscher wurde Karl Geiger, der Rang sechs belegte. Auch die weiteren DSV-Adler Stephan Leyhe (15.), Andreas Wellinger (23.), Richard Freitag (26.), Constantin Schmid (31.) und Martin Hamann (47.) schafften die Qualifikation. 

+++ 15.02.2019: Polen gewinnt Teamspringen in Willingen - DSV-Adler auf Platz zwei +++

Die deutschen Skispringer haben beim Teamwettbewerb in Willingen den zweiten Platz belegt. In der Besetzung Karl Geiger, Richard Freitag, Markus Eisenbichler und Stephan Leyhe mussten sich die DSV-Adler am Freitag nur den überragenden Polen um Olympiasieger Kamil Stoch geschlagen geben. Vor allem der Vorjahres-Gesamtzweite Freitag, der nach einem starken Probesprung den Vorzug vor Andreas Wellinger erhielt, zeigte eine starke Leistung.

Der Sachse sprang vor etwa 15 000 Zuschauern auf der größten Sprungschanze der Welt auf 135,5 und 141,5 Meter und hielt die Deutschen dort im Rennen. Rang drei belegte Slowenien. Deutschland lag umgerechnet rund 44 Meter hinter den geschlossen starken Polen. Am Samstag und Sonntag stehen im Upland noch zwei Einzel-Wettbewerbe an. Der beste Springer in insgesamt fünf Wettkampfversuchen erhält eine Prämie von 25 000 Euro. Der Weltcup in Willingen ist gleichzeitig die Generalprobe für die WM in Seefeld in Tirol, die am kommenden Mittwoch beginnt.

+++ 15.02.2019:Olympiasieger Wellinger für Team-Wettbewerb in Willingen gestrichen +++

Skisprung-Olympiasieger Andreas Wellinger ist für den letzten Teamwettkampf vor der WM im österreichischen Seefeld nicht berücksichtigt worden. Der 23 Jahre alte Bayer wurde von Bundestrainer Werner Schuster am Freitag nicht für den prestigeträchtigen Wettbewerb in Willingen nominiert. Stattdessen setzt Schuster auf Karl Geiger, Richard Freitag, Markus Eisenbichler sowie Lokalmatador Stephan Leyhe, der als Schlussspringer antritt. Wellinger hat die WM-Norm noch nicht erfüllt und ist weiter auf der Suche nach seiner Form. Die Titelkämpfe in Tirol beginnen am kommenden Mittwoch, Schuster will Sonntagabend final über die Nominierung entscheiden.

+++ 14.02.2019: Rekordsieger Schlierenzauer muss in Willingen um WM-Ticket kämpfen +++

Rekord-Weltcupsieger Gregor Schlierenzauer muss an diesem Wochenende in Willingen um sein Ticket für die Nordische Ski-WM in Seefeld kämpfen. Dies erklärte Österreichs Cheftrainer Andreas Felder vor den drei Wettbewerben auf der Mühlenkopfschanze am Freitag, Samstag und Sonntag. Demnach sind neben Schlierenzauer in Stefan Kraft, Daniel Huber, Jan Hörl, Michael Hayböck, Manuel Fettner und Philipp Aschenwald sechs weitere ÖSV-Adler für Willingen nominiert.

Zur WM in Schlierenzauers Heimat in Tirol wird Felder aber nur sechs der sieben Skispringer mitnehmen können. Schlierenzauer hat 53 Weltcup-Siege und damit mehr als jeder andere in der Geschichte des Skispringens auf dem Konto. Nach mehreren Verletzungen und Formtiefs ist der 29-Jährige bisher in diesem Winter aber noch nicht über einen zwölften Platz hinausgekommen. Zuletzt gewann er in Lahti aber immerhin das Teamspringen mit drei ÖSV-Kollegen.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Empfehlungen für den news.de-Leser