Länderspiel Deutschland vs. Brasilien: Löws zweite Garnitur unterliegt 0:1 - Kroos stinksauer auf B-Elf

Nach zuvor 22 Länderspielen ohne Niederlage hat Weltmeister Deutschland erstmals wieder verloren. 82 Tage vor dem ersten Spiel bei der WM in Russland gab es am Dienstag in Berlin ein 0:1 gegen das erstarkte Brasilien.

Toni Kroos musste mit der Nationalmannschaft eine Niederlage einstecken. Bild: dpa

Der Countdown zur Fußball-WM 2018 in Russland läuft, doch zuvor stehen noch die Testspiele an. Am Freitag testete Weltmeister Deutschland gegen Spanien, vier Tage später gegen Rekordweltmeister Brasilien. Mit dem neuen Motivations-Slogan "BEST NEVER REST" (Die Besten ruhen sich nie aus) geht das Team in das Unternehmen WM-Titelverteidigung.

+++ 28.03.2018: Brasilien verhindert Rekord: Löws zweite Garnitur unterliegt 0:1 +++

Rekord verpasst und kein neues Fußball-Fest gegen Brasilien: Knapp drei Monate vor der WM haben wiedererstarkte Südamerikaner zurückgeschlagen und die Niederlagenlose-Serie der deutschen Fußball-Nationalmannschaft beendet. Der weitgehend mit der zweiten Reihe angetretene Weltmeister unterlag am Dienstag in Berlin einer hochmotivierten Seleção mit 0:1 (0:1) - es war die erste Niederlage nach dem verlorenen EM-Halbfinale 2016.

"Das war heute keine ganz runde Leistung von uns. Die Mannschaft und jeder einzelne kann natürlich besser spielen", sagte Bundestrainer Joachim Löw. Den entscheidenden Treffer vor 72.717 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion erzielte Gabriel Jesus (37. Minute). "Mannschaftlich überwiegt heute klar das Negative", sagte Mittelfeldspieler Toni Kroos: "Wir haben klar gesehen, dass wir doch nicht so gut sind wie manche vielleicht denken. Das war deutlich zu wenig von uns." Ilkay Gündogan sah "ein bisschen Licht, aber auch sehr viel Schatten. Wir haben viele Fehler gemacht." Torhüter Kevin Trapp bilanzierte: "Wir konnten unsere Chancen nicht in Tore umwandeln. Wir hätten das Spiel nicht verlieren müssen."

+++ 27.03.2018: Löw bringt sieben Neue gegen Brasilien - Gomez darf stürmen +++

Joachim Löw lässt Mario Gomez gegen Brasilien stürmen. Der Angreifer des VfB Stuttgart ist am Abend in Berlin im Vergleich zum jüngsten 1:1 gegen Spanien einer von sieben neuen Spielern in der Startelf der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Im Tor beginnt Kevin Trapp. Weltmeister Jérôme Boateng wird die DFB-Auswahl in seiner Heimstadt erstmals als Kapitän anführen.

Die deutsche Aufstellung:

Trapp - Kimmich, Boateng, Rüdiger, Plattenhardt - Gündogan, Kroos - Goretzka, Draxler, Sané - Gomez

+++ 27.03.2018:Brasilien verhindert Rekord: Löws zweite Garnitur unterliegt 0:1 +++

Torhüter Marc-André ter Stegen bekommt im Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Dienstag in Berlin gegen Brasilien eine Pause. Dafür sollen Bernd Leno und Kevin Trapp im Olympiastadion jeweils eine Halbzeit auf dem Rasen stehen. "Wer beginnt, werden wir noch in Ruhe besprechen", sagte Bundestrainer Joachim Löw am Montag in Berlin.

Fraglich ist der Einsatz von Mittelfeldspieler Sami Khedira, der zuletzt unter muskulären Problemen litt. Ein Risiko werde man bei dem 30-Jährigen knapp drei Monate vor der WM in Russland jedenfalls nicht eingehen, betonte Löw. Sicher in der deutschen Startformation stehen werden Jérôme Boateng, Leroy Sané, Ilkay Gündogan und Marvin Plattenhardt.

Das Testspiel ist das erste Aufeinandertreffen beider A-Nationalteams seit dem deutschen 7:1-Sieg im Halbfinale der WM 2014. Die DFB-Elf geht den Test vier Tage nach dem 1:1 gegen Spanien konzentriert an. "Wir müssen uns darauf einstellen, dass wir auf ein starkes, motiviertes Brasilien treffen werden", sagte Boateng.

+++ 26.03.2018: Brasiliens Fußballtrainer Tite: "Das 7:1 von der WM ist ein Gespenst" +++

Für Brasiliens Auswahltrainer Tite ist das Testspiel gegen Fußball-Weltmeister Deutschland sportlich und emotional sehr wichtig. "Das hat psychologisch eine sehr große Bedeutung, da muss man sich gar nichts vormachen. Das 7:1 von der WM ist ein Gespenst", sagte der 56-Jährige dem Fachmagazin "Kicker" (Montag). "Wer sich eine Abfuhr einfängt, vergisst diese nicht. Das ist lehrreich", meinte Tite im Rückblick auf die Niederlage im Halbfinale der WM 2014. Die "Wunde ist noch immer offen. Dieses Länderspiel in Berlin ist auch Teil des Prozesses der Vernarbung."

Der fünfmalige Weltmeister Brasilien trifft am Dienstag im Olympiastadion auf das Team von Bundestrainer Joachim Löw. "Es wird ein schweres Spiel werden da in Berlin, ja, auch emotional wird es uns einiges abverlangen", meinte Tite und gab zu: "Die Leistung ist wichtig. Aber natürlich will ich auch ein gutes Resultat."

Für Innenverteidiger Miranda ist das traumatische 1:7 der Seleção in Belo Horizonte dagegen gar kein Thema mehr, er war damals auch nicht dabei. "Was passiert ist, ist für uns Vergangenheit", hatte der Brasilianer am Sonntag in Berlin gesagt. "Jetzt schauen wir in die Gegenwart und die Zukunft. Wir arbeiten weiter."

+++ 25.03.2018:Khedira noch mit Problemen - Löw-Team freut sich auf Brasilien +++

Fußball-Nationalspieler Sami Khedira plagen vor dem Test-Länderspiel gegen Brasilien weiterhin muskuläre Probleme. Ob der Weltmeister von Juventus Turin am Dienstag im Berliner Olympiastadion mitwirken kann, ist offen. Die DFB-Mediziner planten bei Khedira eine Rückkehr ins Training am Sonntagabend. Beim jüngsten Länderspiel gegen Spanien (1:1) war der 30-Jährige wegen der Blessur ausgewechselt worden.

Nach der Abreise von Thomas Müller und Mesut Özil, die von Bundestrainer Joachim Löw freie Tage bekamen, sowie von Emre Can (Rückenprobleme) hat Löw für die Partie gegen den Rekordweltmeister Brasilien im Falle von Khediras Rückkehr 23 Spieler zur Verfügung. "Jeder ist heiß von uns, gegen Brasilien zu spielen. Wir wollen das Spiel gewinnen", sagte am Sonntag Leroy Sané, der wie Ilkay Gündogan (beide Manchester City) und Marvin Plattenhardt (Hertha BSC) neu in die Startelf rücken wird.

Es ist das erste Wiedersehen nach dem Triumph des deutschen Teams vor vier Jahren in Brasilien. "Das 7:1 ist für eine WM-Halbfinale nicht grade alltäglich. Deshalb kann man die Enttäuschung der Brasilianer verstehen. Aber in den letzten Jahren haben sie eine Entwicklung genommen, die ihresgleichen sucht", sagte Gündogan.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser