Max Burkhart ist tot: Deutscher Ski-Youngster (17) stirbt nach Trainingssturz

Todes-Drama in Kanada: Der deutsche Nachwuchsfahrer Max Burkhart (17) vom SC Partenkirchen stürzt im Training schwer und erliegt später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Der deutsche Nachwuchsfahrer Max Burkhart stirbt beim Ski-Training in Kanada. Bild: dpa/Symbolbild

Unfassbares Drama beim Abfahrtstraining im kanadischen Lake Louise. Der 17 Jahre alte Skifahrer Max Burkhart starb einem Tag nach seinem schweren Trainingssturz im Krankenhaus, wie der kanadischeSkiverband Alpine Canada bestätigt. Der 17-Jährige sei am Dienstag (Ortszeit) in ein Fangnetz gefahren. Auch Ralph Eder, der Pressesprecher des Deutschen Skiverbands (DSV), äußerte sich am Donnerstag zu der Tragödie um Max Burkhart.

Max Burkhart tot:Deutscher Nachwuchsfahrer stirbt nach Trainingssturz in Lake Louise

Burkhart stürzte demnach beim Abfahrtstraining auf der Piste in Lake Louise in Kanada, wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Calgary gebracht, wo er schließlich am Mittwoch seinen Verletzungen erlag. "Das ist so tragisch, mir fehlen die Worte. Meine Gedanken sind bei seiner Familie", schrieb der ehemalige Trainer des kanadischen Weltcup-Teams, Max Gartner, beim Kurznachrichtendienst Twitter zum tragischen Unfall. Auch der DSV sei über den Tod des jungen Rennfahrers bestürzt, sagte Sprecher Eder.

Der 17-Jährige war bei dem Rennen der Nor-Am Cup-Serie für das College-Team der Sugar Bowl Academy an den Start gegangen, von dessen Team er auch betreut worden war. Burkhart war Mitglied des Skiclubs Partenkirchen.

Max Burkhart stirbt in Lake Louise - Franzose David Poisson beim Training in Nakiska 

Erst Mitte November war die alpine Rennszene von einem tragischen Todesfall erschüttert worden. Der ehemalige WM-Dritte, David Poisson, war Mitte November bei einem Trainingssturz des Abfahrtsteams im kanadischen Skigebiet Nakiska in der Provinz Alberta ums Leben gekommen. Jetzt bereits der nächste Schock um die Nachwuchshoffnung vom SC Partenkirchen.

Dahlmeier und Höfl-Riesch schockiert

Der Tod des jungen Skirennfahrers hat auch seine beiden Vereinskolleginnen Laura Dahlmeier und Maria Höfl-Riesch schockiert. Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin Dahlmeier schrieb am Donnerstag bei Facebook: "Der Sport schenkt uns so viele schöne Momente und ermöglicht unvergessliche Augenblicke - auf der anderen Seite ist er grausam und zeigt, wie wenig Zeit uns doch auf dieser wunderbaren Welt bleibt." Die 24-Jährige ist wie Burkhart beim SC Partenkirchen eingeschrieben.

Für den oberbayerischen Verein war zu ihrer aktiven Zeit auch die mehrmalige Weltmeisterin und Olympiasiegerin Höfl-Riesch angetreten, die sich bei Twitter "fassungslos" äußerte. "Meine Gedanken sind bei seinen Eltern und bei seiner Familie. Ich weiß, dass die Menschen in meinem Heimatort und beim SC Partenkirchen für sie da sein werden, aber das ist in solch einer Situation nur ein schwacher Trost."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/loc/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser