22.09.2017, 22.29 Uhr

1. Bundesliga mit FC Bayern München - VfL Wolfsburg in Live-Stream, TV, Ticker: FC Bayern gegen Wolfsburg eröffnet den 6. Spieltag mit magerem Unentschieden

Zum 6. Spieltag in der 1. Fußball-Bundesliga trifft der FC Bayern auf den VfL Wolfsburg. Alles, was Sie zur Partie wissen müssen, lesen Sie mit den geballten Informationen zu TV-Übertragung, Live-Stream, Live-Ticker und Aufstellungen hier.

Trainer Martin Schmidt muss mit dem VfL Wolfsburg zum Auftakt des 6. Spieltags in der Fußball-Bundesliga beim FC Bayern München ran. Bild: Peter Steffen / picture alliance / dpa

Der 6. Spieltag in der Fußball-Bundesliga 2017/18 steht bevor. Eröffnet wird der Reigen der erstklassigen Partien am Freitag, dem 22.09.2017, mit dem Spiel FC Bayern München gegen den VfL Wolfsburg. Die restlichen Partien, darunter RB Leipzig gegen Eintracht Frankfurt, VfB Stuttgart gegen FC Augsburg oder Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach, sind am Samstag, dem 23.09.2017, und am Sonntag, dem 24.09.2017 angesetzt.

Bayern verschenkt Spitze gegen Wolfsburg - Mageres 2:2 vor Paris

Bayern München hat den Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga und eine gelungene Einstimmung auf den Champions-League-Kracher in Paris leichtfertig verschenkt. Der deutsche Serienmeister verspielte am Freitagabend beim 2:2 (2:0) gegen einen lange harmlosen VfL Wolfsburg einen schon sicher geglaubten Heimsieg.

Ein schwerer Torwartfehler von Sven Ulreich beim Freistoß von Maximilan Arnold (56. Minute) und ein Kopfballtreffer von Joker Daniel Didavi (83.) ließen die Gäste einen überraschenden Punktgewinn bejubeln. Elfmeterschütze Robert Lewandowski (33.) und Arjen Robben (43.) hatten die Bayern vor 75.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena scheinbar klar in Führung geschossen.

Für Tage vor Paris änderte Bayern-Coach Ancelotti sein Team auf fünf Positionen. Der beim 3:0 auf Schalke starke Neuzugang James Rodriguez nahm auf der Bank Platz. Für die Offensive sorgten Franck Ribéry und Arjen Robben sowie Thomas Müller, der zentral hinter Robert Lewandowski agierte.

Gleich zu Beginn entwickelte sich der erwartete Spielverlauf. Die Bayern-Stars kontrollierten das Geschehen mit viel Ballbesitz, die Gäste aus Niedersachsen formierten sich in der Defensive mit neun Mann vor dem eigenen Strafraum. Lücken ergaben sich für den Titelverteidiger zunächst kaum, weil zu wenig Bewegung und Ideen im Spiel waren. Ein Kopfball von Jérome Boateng und zwei Freistoßversuche von Lewandowski waren die Ausbeute in den ersten 30 Minuten.

Martin Schmidt verordnete Wolfsburg Defensive total, Distanzschüsse von Arnold und Divok Origi waren die einzigen Offensivszenen. Als das Spiel ein wenig dahinplätscherte, spielte Müller den Ball steil in den Strafraum zu Lewandowski. Der drehte sich nach einer eher schlechten Annahme clever in Marcel Tisserand und fiel. Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt - und trotz Protesten der Gäste griff der Video-Assistent nicht ein.

Lewandowski verwandelte den umstrittenen Strafstoß sicher - drei der sieben Saisontore erzielte der Pole bereits vom Punkt. Das zweite Tor zehn Minuten später passte irgendwie zu der Elfmeter-Situation. Als Robben einmal zu viel Raum gelassen wurde, zog der Niederländer aus 20 Metern ab. Der Schuss wurde von Rafinha unhaltbar für VfL-Keeper Koen Casteels abgefälscht. So führte der Rekordmeister zur Pause sicher, ohne geglänzt zu haben.

Ulreich sorgte dann nach dem Wechsel mit seinem Patzer für Spannung. Die Bayern zogen dann wieder an - aber Robben nutzte die Riesenchance zum 3:1 wenig später nicht (58.). Trotz der Münchner Dominanz wurde Wolfsburg mutiger, so über den agilen Yunus Malli. Aber es fehlte die echte Torchance. Beste Möglichkeiten hatten die Bayern durch Robben (76.) und Ribéry (78.), die sie aber nicht nutzen. Das bestrafte der eingewechselte Didavi.

Bundesliga, 6. Spieltag: FC Bayern München vs VfL Wolfsburg am Freitag (22.09.2017) in der TV-Übertragung (Sky, Eurosport 2)

Los geht's mit dem Freitagsspiel, wenn das Match FC Bayern München gegen den VfL Wolfsburg pünktlich um 20.30 Uhr, wenn das Spiel in der Münchner Allianz Arena angepfiffen wird. Wer kein Ticket für's Stadion hat oder ohnehin lieber vom heimischen Fernsehsessel aus die Fußball-Bundesliga genießt, hat mehrere Optionen, das Spiel Bayern gegen Wolfsburg live im Fernsehen zu erleben - allerdings keine davon kostenlos. Einerseits überträgt Eurosport 2 das Match ab 20.30 Uhr live und liefert bereits ab 19.30 Uhr eine ausführliche Vorberichterstattung, andererseits hat auch Pay-TV-Sender Sky Sport Bundesliga eine Live-Übertragung aus der Allianz Arena in München anberaumt.

1. Bundesliga mit FC Bayern München gegen VfL Wolfsburg in Live-Stream und Live-Ticker

Wer lieber mittels Smartphone, Laptop oder ähnlicher mobiler Endgeräte die 1. Bundesliga inklusive FC Bayern München gegen VfL Wolfsburg schauen möchte, der kann auch auf Fußball im Live-Stream zurückgreifen. Zwar bieten sowohl Eurosport als auch Sky mit ihren mobilen Angeboten Eurosport Player und Sky Go den Fußball-Genuss im Live-Stream an, doch beide Angebote sind zahlenden Kunden vorbehalten. Wer mag, kann den Zugang zum Eurosport Player auch separat buchen, um online die Bundesligapartien zu schauen.

Sie genießen die 1. Bundesliga lieber kostenlos und kommen auch ohne Live-Kommentare und Bewegtbild gut aus? Dann ist der Live-Ticker zur Bundesliga bei news.de ideal für Sie. Alle Spielstände und Tore gibt es hier in Echtzeit zum Nachlesen.

Voraussichtliche Aufstellungen in der Fußball-Bundesliga bei FC Bayern München gegen VfL Wolfsburg am 6. Spieltag

Bayern München: Ulreich - Kimmich, Boateng, Hummels, Rafinha - Vidal, Rudy - James, Müller, Ribéry - Lewandowski

VfL Wolfsburg: Casteels - Verhaegh, Knoche, Uduokhai, Gerhardt - Camacho, Guilavogui - Malli, Didavi, Arnold - Origi

Schiedsrichter: Dingert (Lebecksmühle)

FC Bayern ohne Thiago gegen Wolfsburg - Robben wieder einsatzfähig

Bayern München kann im Bundesliga-Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg wieder auf Arjen Robben zurückgreifen. Der Holländer hat seine Grippe überwunden. Dafür muss der Fußball-Rekordmeister am Freitagabend zum Auftakt des 6. Spieltags ohne Thiago auskommen. Der Spanier laboriere an einer leichten Verletzung am Schambein, sagte Trainer Carlo Ancelotti am Donnerstag. Der Italiener kündigte an, seine Mannschaft wieder auf mehreren Positionen zu verändern. Ziel sei zum Abschluss der Englischen Woche der dritte Sieg. "Wir wollen unseren guten Moment aufrechterhalten", sagte Ancelotti auch mit Blick auf die Champions-League-Partie bei Paris Saint-Germain.

Wolfsburgs neuer Coach Schmidt: Team ist nicht verunsichert

Von Verunsicherung bei seinem neuen Team VfL Wolfsburg will Trainer Martin Schmidt vor dem Spiel bei Bayern München nichts wissen. "Diese Frage stellt sich nicht. Die erste Halbzeit gegen Bremen war alles andere als verunsichert", sagte Schmidt am Donnerstag trotz der schwachen zweiten Halbzeit beim 1:1 (1:0) am Dienstag gegen Werder Bremen.

Vor dem Spiel beim deutschen Rekordmeister am Freitag (20.30 Uhr) gab sich der Nachfolger des erst am Montag beurlaubten Andries Jonker selbstbewusst: "Wir müssen von Anfang an bewusst eine Chance sehen. Wenn das Spiel beginnt, haben wir schon einen Punkt. Darum müssen wir kämpfen."

Wolfsburg holte zuletzt vor 16 Jahren einen Zähler in München und verlor danach 15 Bundesliga-Spiele in Serie. Allerdings ist Schmidt der bislang letzte Bundesligatrainer, der mit einer Mannschaft bei den Bayern gewinnen konnte: Im März 2016 siegte Schmidt mit dem FSV Mainz 05 mit 2:1 in München. "Das ist schon lange her und spielt keine Rolle mehr", meinte der Schweizer.

Nach Neuer-Ausfall: Bayern-Comeback von Torwart Starke

Tom Starke gibt nach dem langfristigen Ausfall von Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer noch einmal ein Comeback bei den Profis des FC Bayern München. Der 36-Jährige nahm am Donnerstag wieder am Teamtraining des deutschen Rekordmeisters teil.

"Bis Manu zurückkommt, ist Tom bei uns dabei", sagte Trainer Carlo Ancelotti anschließend. Starke werde die Position der Nummer drei hinter Sven Ulreich (29) und dem erst 17 Jahre alten Talent Christian Früchtl einnehmen, ergänzte Ancelotti.

Weltmeister Neuer wird dem FC Bayern wegen eines erneuten Mittelfußbruchs frühestens im kommenden Jahr wieder zur Verfügung stehen. Ancelotti führte am Donnerstag auf dem Vereinsgelände ein Gespräch mit Neuer. Die Operation, bei der dem 31-Jährigen am Dienstag eine Platte am linken Mittelfuß eingesetzt worden war, sei nach Plan verlaufen. "Manu kommt im Januar zurück", sagte Ancelotti.

Der Italiener bezeichnete die neuerliche Fußverletzung als Unglück. Sie passierte beim Torwarttraining am vergangenen Montag. Ancelotti wies im Fall Neuer Schuldzuweisungen gegen die involvierten Personen entschieden zurück. "Wir haben die Entscheidung bei Neuers Comeback alle zusammen getroffen: Der Doktor, der Spieler und ich", erklärte Ancelotti. Neuer sei nach vier Monaten Verletzungspause bereit für eine Rückkehr in den Spielbetrieb gewesen. Der erneute Bruch am linken Fuß sei "unglücklicherweise passiert", sagte der Italiener.

Schon gelesen? Lothar Matthäus könnte den FC Bayern noch retten

Routinier Starke hatte seine Profilaufbahn eigentlich zum Ende der vergangenen Saison beendet. Er fungiert beim FC Bayern inzwischen als Torwartkoordinator im Nachwuchsleistungszentrum. In der Vorbereitung auf die laufende Spielzeit sprang er schon einmal für den verletzten Neuer ein. Starke absolvierte seine letzten Spiele im Profiteam des deutschen Meisters während der Asienreise in diesem Sommer.

Bayern-Plan: Rasantes Warm-up für Paris - "Es kribbelt gewaltig"

Erst die Liga-Pflicht, dann die Europa-Kür: Mit einer weiteren Oktoberfest-Gala will sich das langsam wieder meisterlich funktionierende Starensembe des FC Bayern um Wolfsburg-Schreck Robert Lewandowski optimal auf das schon jetzt elektrisierende Kräftemessen mit Paris St. Germain und Superstar Neymar einstimmen. Gegen den VfL strebt der deutsche Fußball-Serienmeister am Freitag zum Abschluss der Englischen Woche nicht nur Sieg Nummer drei, sondern auch die Tabellenführung an. "Wir sind in einem guten Moment. Den wollen wir aufrechterhalten", sagte Trainer Carlo Ancelotti. Der Italiener kündigte die nächste Rotationswelle an.

Das Warm-up gegen Fehlstarter Wolfsburg ist nicht nur wegen der Jagd auf Spitzenreiter Borussia Dortmund wichtig. Es soll vor allem ein optimales Gefühl für das große Champions-League-Duell am kommenden Mittwoch in Paris erzeugen. "Es kribbelt bei uns allen gewaltig", bekannte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge schon jetzt.

Wegen des großen Europa-Tests soll es sogar bei dem noch davor anstehenden Oktoberfest-Ausflug des Teams nicht "allzu ausschweifend" zugehen, wie Rummenigge im Stadionheft zum Wolfsburg-Spiel anmerkte. Der Vorstandsvorsitzende schob das Duell schon mal emotional an. "Druck hat vor allem PSG. Wer so viel Geld in die Hand nimmt, muss die Champions League gewinnen", schrieb Rummenigge im Editorial.

FOTOS: Mords-Gaudi Die FC-Bayern-Stars auf dem Oktoberfest
zurück Weiter Die FC-Bayern-Stars auf dem Oktoberfest (Foto) Foto: ddp images/spot on news Kamera

FC Bayern München will vor Champions-League-Spiel gegen Paris Saint Germain 3 Punkte gegen Wolfsburg in der Bundesliga holen

Natürlich haben auch Ancelotti und seine Spieler Paris längst im Hinterkopf, auch wenn sie das verneinen. "Wir konzentrieren uns nicht auf Paris, sondern auf Wolfsburg. Da wollen wir drei Punkte holen. Das hat Priorität", sagte Nationalspieler Sebastian Rudy. «Wir sind fokussiert auf Wolfsburg», versicherte auch Ancelotti: "Wir haben danach fünf Tage Zeit, das Spiel gegen Paris vorzubereiten."

Ancelotti wird seine Startelf wieder durchmischen. Jérôme Boateng, Mats Hummels, Arturo Vidal und Franck Ribéry, die beim 3:0 auf Schalke gar nicht oder nur einige Minuten zum Einsatz kamen, hätten gute Chancen auf einen Startplatz, berichtete der Italiener. Arjen Robben steht nach einer Grippe auch wieder zur Verfügung. Dagegen fällt Thiago wegen einer leichten Blessur am Schambein aus.

Ein Leistungsabfall war auch gegen Schalke trotz etlicher Wechsel nicht zu sehen, im Gegenteil: Die frisch ins Team rotierten Akteure wie der herausragende Neuzugang James, aber auch Rudy oder Niklas Süle spielten in Gelsenkirchen sehenswert auf. "Auch mit der Rotation fällt unsere Qualität nicht ab", stellte Robert Lewandowski fest. Der Torjäger gilt als spezieller Wolfsburg-Schreck. Erst zwei Jahre liegt sein historischer Neun-Minuten-Fünferpack beim 5:1 gegen die Niedersachsen zurück - es war auch ein Oktoberfest-Heimspiel des FC Bayern.

Auch interessant: Rummenigge droht Lewandowski mit Knallhart-Ansage

Fast 16 Jahre reicht der letzte Punktgewinn der Wolfsburger in München zurück (3:3 am 8. Dezember 2001). Trotzdem rechnet sich der neue Trainer Martin Schmidt etwas aus: "Wir müssen von Anfang an bewusst eine Chance sehen. Wenn das Spiel beginnt, haben wir schon einen Punkt. Darum müssen wir kämpfen", sagte er am Donnerstag.

FOTOS: Thomas Müller Voll verballert! Seine 10 peinlichsten Fotos

Bei seinem Einstand gegen Werder Bremen (1:1) war sein neues Team nach der Pause eingebrochen. Trotzdem wollte er nichts von einer Verunsicherung seiner Mannschaft hören. Schmidt selbst hat gute Erinnerungen an München. Mit seinem Ex-Club Mainz 05 trotzte der Schweizer den Bayern erst vor fünf Monaten ein 2:2 in München ab. Und es war auch Schmidt, der in der Bundesliga für den letzten Gästesieg in der Allianz Arena sorgen konnte: Im März 2016 siegte Mainz mit 2:1 gegen die damals noch von Pep Guardiola trainierten Bayern.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/mag/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser