27.08.2017, 15.30 Uhr

Boxen 2017 im Live-Stream und TV: Floyd Mayweather siegt in seinem letzten Kampf gegen McGregor durch technisches K.o.

Mayweather und McGregor wollen vor ihrem Millionen-Kampf nicht mehr viel reden. Die Pressekonferenz vor dem schrägen Duell war kein Spektakel. Dafür soll es im Ring richtig krachen. So sehen Sie den Kampf live!

Floyd Mayweather (l) und Conor McGregor im Face-off. Bild: dpa

Der eine ist ein äußerst erfolgreicher ehemaliger Profiboxer, der andere einer der im Moment angesagtesten MMA-Kämpfer. Am späten Abend des 26. August kehrt Floyd Mayweather (40) aus der Rente zurück, um Conor McGregor (29) zu zeigen, dass er es immer noch drauf hat. Das Kuriose: Der mehrfache Ex-Weltmeister tritt gegen einen absoluten Box-Neuling an. Denn obwohl McGregor derzeit im Oktagon der UFC dominiert, stand er noch nie offiziell für einen Boxkampf im Ring. Mayweather beendete 2015 mit 49:0-Siegen offiziell seine Karriere. Zu sehen gibt es den Kampf in Deutschland und Österreich exklusiv bei "DAZN".

Boxen zwischen Floyd Mayweather vs. Conor McGregor in Live-Stream und TV

In Deutschland wird der Kampf, der in Las Vegas ausgetragen wird, leider nicht gezeigt. Einzig der Streaming-Dienst DAZN überträgt den Fight live. Alle Neukunden können hier zunächst einen Monat gratis die Dienste in Anspruch nehmen. Danach werden 9,99 Euro pro Monat fällig, das Abo kann aber jederzeit gekündigt werden.

"DAZN" kann über Smart TVs, Apple TV, iOS- und Android-Smartphones sowie -Tablets, Computer und Spielkonsolen gestreamt werden. Der Kampf wird ganz normal im Rahmen des Angebots übertragen und kostet daher keine zusätzlichen Gebühren. Der Service empfiehlt Neukunden sich spätestens 24 Stunden vor Kampfbeginn anzumelden, da bei späteren Neuanmeldungen eine rechtzeitige Freischaltung womöglich nicht garantiert sei.

Wladimir Klitschko kommentiert Boxkampf zwischen Floyd Mayweather vs. Conor McGregor

Die auf Sport spezialisierte Streaming-Plattform holt für den Fight einen ganz besonderen Fachmann an Bord. Wladimir Klitschko (41, "Challenge Management"), der ehemalige Weltmeister im Schwergewicht, wird als Experte neben Kommentator Jan Platte seine Meinung zum Kampf abgeben. Wer tatsächlich live dabei sein möchte, der muss allerdings sehr früh aufstehen - oder durchmachen. Aufgrund der Zeitverschiebung wird das Match in Deutschland in den frühen Morgenstunden des 27. August zu sehen sein. Die Berichterstattung von "DAZN" wird gegen 03:00 Uhr starten. Es wird jedoch damit gerechnet, dass die Ringglocke erst gegen 06:00 Uhr oder 07:00 Uhr ertönen wird.

US-Boxer Floyd Mayweather gewinnt 50. und letzen Karriere-Kampf

US-Boxer Floyd Mayweather hat den ungewöhnlichen Schlagabtausch gegen den irischen Mixed-Martial-Arts-Kämpfer Conor McGregor für sich entschieden. Der 40 Jahre alte Mayweather gewann den mit mehreren hundert Millionen Dollar dotierten Kampf am Samstag (Ortszeit) in Las Vegas durch technisches K.o. in der zehnten Runde.

Der Ringrichter stoppte den Kampf nach einer harten Rechten von Mayweather, die McGregor taumelnd in die Seile schickte. Der größere und jüngere Ire wirkte zum Zeitpunkt des Kampf-Abbruchs ausgelaugt und müde. Durch den Sieg bleibt Mayweather auch im 50. Kampf seiner einzigartigen Profikarriere unbesiegt. "Ich glaube wir haben den Fans geboten, was sie sehen wollten", sagte der US-Amerikaner nach seinem Sieg.

Erst ab der vierten Runde zeigte Mayweather, der vor allem zu Beginn einige Treffer einstecken musste, sein boxerisches Können. Er landete immer mehr Treffer und war mit Kontern erfolgreich. McGregor, der während der ersten drei Runden ein hohes Tempo an den Tag legte, ließ zur selben Zeit sichtlich nach. "Unsere Strategie war es, uns Zeit zu lassen, auf ihn zuzugehen, ihn am Anfang seine Schläge schwingen lassen, um ihn am Ende auseinanderzunehmen", erklärte Mayweather.

Nach McGregors erstaunlich starkem Start in den Anfangsrunden verließen den Champion der amerikanerischen MMA-Serie Ultimate Fighting Series nach und nach aber die Kräfte. "Ich war mehr erschöpft als er", sagte McGregor. "Er agierte planvoller mit seinen Schlägen".

Der Ire wurde vom Ringrichter wiederholt ermahnt, Mayweather nicht auf den Hinterkopf zu schlagen. Zwar ist das in der UFC, in der McGregor normalerweise in den Ring steigt, erlaubt, beim Boxen jedoch nicht. McGregor kündigte an, dass sein Ausflug in den Boxring einmalig war. Er will seinem Kampfsport treu bleiben.

Mayweather, der sich einen extra kreierten, mit Diamanten besetzten Sieger-Gürtel sicherte, verabschiedete sich in der Spielerstadt mit einem bekannten Spruch: "Das war heute Abend mein letzter Kampf".

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser