Trainer Lucien Favre privat: Favre zum BVB? Das ist der mögliche Stöger-Nachfolger

Nach dem 6:0-Debakel gegen Bayern München scheint der Verbleib von Peter Stöger beim BVB immer unwahrscheinlicher. Doch wer könnte Stöger ablösen? Als einer der heißesten Kandidaten gilt Lucien Favre. Doch wie tickt der so hochgelobte Schweizer überhaupt?

Lucien Favre gilt als heißester Favorit auf die Tuchel-Nachfolge beim BVB. Bild: dpa

Nach dem 6:0-Debakel gegen Bayern München scheint Peter Stögers Verbleib beim BVB immer unwahrscheinlicher. Ob der seit einiger Zeit gehandelte Lucien Favre wirklich erster Anwärter aus die Trainer-Nachfolge ist, bleibt offen. Dennoch scheint der Schweizer der heißeste Kandidat im Rennen um den Trainerposten bei dem Schwarz-Gelben. Doch wer ist der so hochgelobte Favre überhaupt?

Lucien Favre: Taktikfuchs und Perfektionist

Der 60-Jährige gilt, wie auch Thomas Tuchel, als Taktiker und Perfektionist. Vor allem in puncto Talententwicklung könnte Favre für den BVB eine Bereicherung sein. Auch kennt sich der Schweizer dank seiner Engagements bei Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach bereits bestens mit den Gepflogenheiten der Bundesliga aus. Und doch gilt Favre unter den Trainern nicht gerade als der einfachste.

Verletzung beendet seine Karriere

Der detailversessene Schweizer gilt als Perfektionist. Er selbst konnte während seiner aktiven Karriere als Spieler alle Positionen spielen. Heute gilt er dank seines Stils, der vor allem durch schnelle, flache Pässe glänzt, als Fußball-Visionär. Auch hat Favre eine klare Meinung zu Fouls: "Ich sage meinen Spielern nie: Los, gewinnt Zweikämpfe, brecht jemandem ein Bein. Sorry, das ist nichts für mich", verriet er einst gegenüber der "Neuen Zürcher Zeitung". Ob diese Haltung mit seiner eigenen schlimmen Verletzung zusammenhängt, ist nicht bekannt. Durch ein Foul wurden Favres Knochen zertrümmert, danach fand er nie zu alter Stärke zurück.

Lucien Favres privates Glück mit Frau Chantal und seinen beiden Kindern

Auch sein eigener Sohn beschrieb seinen Vater einst als "fast zu perfektionistisch". Loïc Favre, der selbst schon unter seinem Vater trainierte, stammt aus Favres Ehe mit Chantal Favre. Das Paar ist bereits seit 37 Jahren verheiratet. Neben dem gemeinsamen Sohn hat das Ehepaar auch eine Tochter, Virginie. "Den Namen unserer Tochter Virginie habe ich ausgewählt, den unseres Sohnes Loïc meine Frau", verriet er einst gegenüber "Bild".

Bereits im zarten Alter von 15 Jahren lernte der im 200-Einwohner-Dorf Saint-Barthélemy aufgewachsene Sportler seine Frau Chantal auf einer Kirchweih kennen. "Danach sind wir sind uns alle paar Monate zufällig über den Weg gelaufen. Mit 19 waren wir richtig zusammen", erzählt der Trainer.

Musik, Wein und Vorbilder: So tickt der Schweizer privat

Doch auch für einen so großen Sportsmann wie Favre gibt es Zeiten, in denen er auch ohne Fußball auskommt. Steht der Schweizer mit dem Spitznamen "Lulu" mal nicht gerade auf dem Trainingsgelände, dann entspannt er auch gern mal bei einem Konzert oder einem Gläschen Rotwein. Zu seinen Lieblingsbands zählen neben den Dire Straits, Edith Piaf und U2. Zu seinen Vorbildern zählen Arsene Wenger, Ottmar Hitzfeld und Johan Cruyff. "Der Fußball von ihm bei Barcelona war einfach fantastisch", schwärmt der ehemalige Fußballspieler.

Ob Lucien Favre nun tatsächlich Trainer beim BVB werden wird, das wird sich in den kommenden Wochen zeigen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/sam/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser