Wegen China-Starts
Schummel-Vorwürfe gegen Sebastian Vettel

Für seinen Start beim Großen Preis von China hat Sebastian Vettel von seinen Formel-1-Fahrerkollegen nachträglich Kritik einstecken müssen. Sie werfen ihm indirekt Schummelei vor.

Sebastian Vettel hat von seinen Formel-1-Fahrerkollegen Kritik einstecken müssen. Bild: dpa

Sebastian Vettel hat von seinen Formel-1-Fahrerkollegen nachträglich für seinen Start beim Großen Preis von China Kritik einstecken müssen. Laut einem Bericht von auto-motor-und-sport.de sollen Lewis Hamilton, Fernando Alonso und Felipe Massa bei der üblichen Besprechung der Piloten im Fahrerlager Vettels Verhalten moniert haben. Der Heppenheimer hatte seinen Ferrari am vergangenen Sonntag auf Startrang zwei nicht exakt in der vorgesehen Startbox platziert, sondern etwa einen Meter versetzt.

Vettel sieht keinen Fehler

So wie er es gemacht habe, sei es richtig, hatte Vettel nach dem Rennen noch bekräftigt. Er hatte es als Zweiter hinter Mercedes-Pilot Lewis Hamilton beendet. Die beiden führen vor dem dritten Saisonrennen am Sonntag in der Wüste von Sakhir (17.00 Uhr MESZ/RTL und Sky) die WM-Wertung nach jeweils einem Sieg und einem zweiten Rang punktgleich (43) an.

"Ich will natürlich nicht auf der Linie starten. Es gibt nichts, was dagegen spricht", hatte Vettel in China zudem erklärt. Allerdings war Rennleiter Charlie Whiting in Shanghai kurz vor einem Startabbruch, wie das Fachmagazin weiter berichtete. Vettel hätte danach aus der Boxengasse den zweiten Saisonlauf der Formel-1-Weltmeisterschaft in Angriff nehmen müssen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser