15.01.2017, 09.31 Uhr

Biathlon Weltcup 2017 Ergebnisse und Wiederholung: Dahlmeier fährt auf Platz drei - Deutsche Biathleten enttäuschen in Ruhpolding

Das war wieder eine Biathlon-Show: Überflieger Martin Fourcade holt seinen zehnten Saisonsieg. Die Deutschen Arnd Peiffer und Simon Schempp kämpfen ums Podest, scheitern aber knapp. Und sorgen mit einem spektakulären Sturz für Aufregung. So sehen Sie die Rennen in der Wiederholung.

Laura Dahlmeier entwickelt sich durch ihre starke Performance zum neuen deutschen Biathlon-Star. Bild: dpa

An Kaisa Mäkäräinen und Martin Fourcade kamen die deutschen Biathleten beim Heim-Weltcup nicht vorbei. Die Finnin und der Franzose gewannen am Wochenende in Ruhpolding den Sprint und die Verfolgung. Lediglich Laura Dahlmeier schaffte es in der ChiemgauArena am Samstag als Dritte auf das Podest. Im Jagdrennen am Sonntag sprang immerhin noch Rang vier heraus. "Das ist ja auch nicht so schlecht", sagte sie.

Laura Dahlmeier genervt von Diskussion um Gelbes Trikot

In der Weltcup-Gesamtwertung ist die 23-Jährige mit 555 Punkten nun Dritte hinter Gabriela Koukalova aus Tschechien (587) und Mäkäräinen (568). Die Bayerin ist genervt, von den Diskussionen um das prestigeträchtige Leibchen: "Jede nimmt das Gelbe Trikot mit Handkuss. Aber ich möchte mir nicht von Außen aufdrücken lassen, dass es nichts Wichtigeres gibt auf der Welt als das Gelbe Trikot." Bei den Männern liegt Fourcade in der Gesamtwertung mit 730 Punkten weit vorn. Simon Schempp ist Zweiter (466), Arnd Peiffer bleibt Fünfter (409) und Erik Lesser Gesamt-Sechster (379).

In Antholz geht es von Donnerstag an weiter, dort soll es auch Klarheit im Doping-Skandal um Russland geben. Die Athleten hätten sich zusammengesetzt, verriet Lesser "Wir stellen uns vor, dass bei einem ganz klaren Dopingverstoß die Höchststrafe bei acht Jahren liegt, dass die Nationen, die Dopingfälle haben, auch ihre Startplätze verlieren."

Alle TV Sender im Livestream mit Magine TV - jetzt kostenlos.

Biathlon-Weltcup aus Ruhpolding in der Wiederholung sehen

Wenn Sie die Sprint-Wettkämpfe des Biathlon-Weltcups in Ruhpolding verpasst haben oder nicht genug von dem spannenden Wintersport bekommen können, schauen Sie einfach in die ARD-Mediathek. Wenn Sie etwas Geld für Ihre Sportleidenschaft ausgeben wollen, können Sie sich auch die Wiederholung mit dem Eurosport Player zu Gemüte führen. Dort können Sie sich den Biathlon-Weltcup erneut ansehen. Eine Wiederholung im TV wird es leider nicht geben.

So war das Finale der Herren des Biathlon-Weltcups in Ruhpolding

Während sich Fourcade seinen zehnten Saisonsieg im 13. Rennen sicherte, wurde der Norweger Emil Hegle Svendsen (0/+ 18,3 Sekunden) Zweiter vor dem Tschechen Michal Krcmar (0/+ 19,5). Bei dichtem Schneetreiben vor begeisterten 20.000 Fans in der Chiemgau-Arena sorgten Peiffer und Schempp gleich zu Beginn für eine Schrecksekunde. In der ersten Runde kollidierten die Teamkollegen und stürzten - wie beim "Hucke-Pack" fiel Schempp auf Peiffer drauf.

"Wir waren in einer Abfahrt und da hat es mir etwas die Ski verschlagen. Und in dem Moment hat Simon angeschoben. Dann hatte ich eine Unwucht und lag ich schon", sagte Peiffer in der ARD. Nach seinem Bauchklatscher ging auch ein Stock zu Bruch. Dann dauerte es ewig, bis er einen neuen hatte. "Da muss ich mal mit unseren Betreuern ins Gericht gehen. Die standen da wie die Ölgötzen, und ich habe gebrüllt", sagte Peiffer, der das Missgeschick mit Humor nahm.

Unbeeindruckt davon schossen Peiffer und Schempp bis zum finalen Anschlag fehlerfrei. "Ich bin froh, dass ich nach dem Sturz noch so eine gute Schießleistung gebracht habe", sagte Peiffer, der nun in die Trainingskasse einzahlen muss: "Weil es vor der Kamera und mit Stockbruch passiert ist, wird das teuer." Schempp entschuldigte sich bei Peiffer: "Aber er konnte nichts dafür."

Weil Sprintsieger Fourcade zunächst ungewohnte Schwächen beim Schießen zeigte, kam es an der Spitze zu einem packenden Sechskampf: Fourcade, Svendsen, Schempp, Peiffer, Anton Schipulin und Dmitri Malyschko gingen geschlossen auf die vorletzte Runde. Doch am letzten Anstieg vor dem Schießstand zog Fourcade einen Sprint an, kam als Führender zum vierten Schießen, blieb fehlerfrei und zog auf und davon. Peiffer und Schempp fielen hingegen aus den Podesträngen, zeigten aber dennoch wieder starke Leistungen.

Benedikt Doll (4 Schießfehler) wurde 22., direkt gefolgt von Erik Lesser (4). Michael Willeitner (2) wurde 42., und Matthias Bischl (5) lief auf Rang 48.

Lesen Sie auch: Dahlmeier Dritte im Ruhpolding-Sprint - Mäkäräinen-Sieg.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser