12.01.2017, 14.45 Uhr

Max Kruse baut Unfall auf A7: Glatteis! Werder-Bremen-Profi auf Autobahn verunglückt

Schock für Fans des SV Werder Bremen: Der 28-jährige Stürmer Max Kruse ist bei einem Autounfall auf der Autobahn mit seinem Auto verunglückt. Offenbar war Glatteis Schuld an dem Crash des Werder-Neuzugangs.

Fußballer Max Kruse, der für den SV Werder Bremen spielt, ist bei einem Autounfall bei Glatteis verunglückt. Bild: Carmen Jaspersen / picture alliance / dpa

Die aktuelle Großwetterlage in Deutschland, die die Bundesrepublik mit Schnee und Glatteis überzieht, macht das Autofahren derzeit besonders gefährlich. Das musste nun auch Fußballspieler Max Kruse, der beim SV Werder Bremen unter Vertrag steht, am eigenen Leib erfahren. Der 28 Jahre alte Stürmer, der im vergangenen Sommer vom VfL Wolfsburg zu den Bremern gewechselt ist, baute Informationen der "Bild" zufolge einen Unfall auf der spiegelglatten Autobahn. Das bestätigte der Fußball-Bundesligist SV Werder offiziell am Mittag.

Max Kruse: Autounfall auf spiegelglatter Fahrbahn

Wie die "Bild" schreibt, habe sich der Crash gegen vier Uhr morgens am frühen Donnerstag auf der Autobahn A7 in Richtung Hannover zugetragen. Max Kruse, der dem Bericht zufolge mit seinem Privatwagen unterwegs war, trug bei dem Unfall durch Glatteis glücklicherweise keine Verletzungen davon. Das Auto des 28-jährigen Stürmers sei allerdings bei dem Unfall schwer beschädigt worden.

So geht es dem Fußballer von Werder Bremen nach dem Unfall

Nach dem Unfall-Schock des Werder-Bremen-Profis kehrte jedoch schnell wieder Routine in das Leben des 28 Jahre alten Kickers ein. Zum morgendlichen Training seines Vereines sei Kruse pünktlich aufgetaucht und habe sich an allen Trainingseinheiten beteiligt - ein gutes Zeichen, dass es dem Neuzugang, der bereits sieben Einsätze für Werder Bremen bestritten hat, nach dem Crash gutgeht.

Max Kruse: Das sagt der Werder-Profi zu seinem Autounfall

"Ich war aus familiären Gründen in Hamburg bei meiner Familie (...) und bin bei Glatteis von der Fahrbahn abgekommen" sagte Kruse zu seinem Crash. Er betonte: "Mir geht es sehr, sehr gut, mir ist nichts passiert." Auch der Geschäftsführer von Werder Bremen äußerte sich zum Crash seines Schützlings: "Das Wichtigste ist, dass niemandem etwas passiert ist", sagte Frank Baumann. Kruse habe seinen freien Tag in Hamburg verbracht, sagte Baumann und erklärte: "Er war nicht zu schnell."

Werder Bremen: "Unfall ist Privatsache"

Zu der Uhrzeit des Unfalls sagte der Werder-Geschäftsführer: "Wir haben ihm gesagt, dass es keine optimale Zeit war, den Weg nach Bremen zu absolvieren, aber es ist Privatsache." Eine Strafe gebe es nicht, obwohl auch Baumann fand: "Es ist besser, wenn man um diese Uhrzeit schläft." Wichtig sei für Werder, "dass er Leistungen im Training und im Spiel bringt. Das ist entscheidend".

Glatteis-Chaos in Deutschland nach Wintereinbruch verursacht zahlreiche Unfälle

Wie gefährlich Glatteis und überfrierende Nässe auf den Straßen werden können, zeigte sich erst vor wenigen Tagen, als sich im Norden und Westen Deutschlands nach der verheerenden Sturmflut zahlreiche Straßen in Rutschbahnen verwandelten. So kam es unter anderem auf der A46 bei Iserlohn zu Glatteis-Unfällen, bei denen sechs Menschen verletzt wurden; auch in Ostwestfalen kam der Verkehr nach mehreren Unfällen auf der A30 ins Stocken.

FOTOS: Autofahren im Winter Sicher unterwegs bei Schnee und Eis
zurück Weiter Sicher unterwegs bei Schnee und Eis (Foto) Foto: Nneirda/Shutterstock.com/spot on news Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser