11.01.2017, 08.50 Uhr

Timo Kraus verschwunden: Zeigen Videoaufnahmen, was mit dem HSV-Manager geschah?

Es bleibt weiter unklar, was mit dem Merchandise-Manager das HSV Timo Kraus nach seiner Partynacht im Hamburg passiert ist. Polizeispürhunde sind im Einsatz, Videoaufnahmen werden ausgewertet. Doch eine heiße Spur fehlt.

Am Hamburger Hafen verschwand der HSV-Manager spurlos. Bild: dpa

Noch immer fehlt vom PR-Manager des HSV Timo Kraus jede Spur. Nach einer Feier am Samstag (7. Januar 2017) war der 44-Jährige in ein Taxi gestiegen, um nach Hause zu fahren. Doch dort kam er nie an.

Timo Kraus verschwunden: Polizei sucht mit Spürhunden am Hamburger Hafen

Nun suchte Polizei mit Spürhunden nach dem Verschwundenen. Wie die "Bild" berichtet, schnüffelte Personenspürhund Trude zuvor an Kleidungsstücken von Kraus, um seine Spur aufzunehmen. Gesucht wurde rund um das Blockbräu an den Landungsbrücken in Hamburg, wo Kraus sich vor seinem Verschwinden aufgehalten hatte.

Der Hund schlug zwar an, was beweist, dass Kraus dort war. Dennoch blieb die Suche bisher ohne Erfolg. "Wir haben keinerlei Hinweise auf einen Unglücksfall oder auch auf ein Verbrechen erlangen können. Timo Kraus ist schlichtweg verschwunden", sagt Jan Krüger von der Polizeiinspektion Hamburg gegenüber "Bild".

HSV Manager Timo Kraus: Stürzte er in die Elbe?

"Unter Würdigung der Gesamtumstände wird es damit für die Polizei wahrscheinlicher, dass der 44-Jährige in der Nacht zum 8. Januar bei Nebel und Eisglätte von dem Ponton der Brücke 1 in die Elbe gestürzt sein könnte. Die Polizei plant nun, den Bereich unterhalb des Pontons mit Tauchern abzusuchen, sobald die Strömungs- und Witterungsverhältnisse es zulassen", hieß es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Wann genau das erfolgen kann, steht noch nicht fest.

Videoaufnahmen sichergestellt - Taxifahrer von Timo Kraus noch nicht gefunden

Aufschluss darüber, mit wem Kraus am Abend unterwegs war und in welchem Zustand er sich befand, sollen nun Videoaufnahmen bringen. Den Taxifahrer, der Kraus durch die Hansestadt fuhr und ihn womöglich als Letzter gesehen hat, hat man bisher nicht finden können. Doch die Ermittler haben die Hoffnung, dass er vielleicht die Nachrichten sieht und sich von selbst meldet.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser