Boris Becker: Trennung beim Traumpaar! Jetzt sind sie am Ende

Vor drei Jahren wurde das ungleiche Doppel Boris Becker und Novak Djokovic belächelt und mit Skepsis begleitet. Doch das Traumpaar dominierte zum Erstaunen vieler Experten die Tenniswelt. Nun folgte allerdings die Trennung.

Boris Becker ist seinen Trainer-Job los. Bild: Yoan Valat/dpa

Nach drei gemeinsamen Jahren und dem Gewinn von sechs Grand-Slam-Titeln haben sich der langjährige Weltranglisten-Erste Novak Djokovic und Deutschlands Tennis-Legende Boris Becker getrennt. Man habe "gemeinsam entschieden, unsere Zusammenarbeit zu beenden", teilte Djokovic in einer knappen Erklärung mit.

Boris Becker und Novak Djokovic beenden erfolgreiche Zusammenarbeit

Die Entscheidung kam nach den Entwicklungen der vergangenen Wochen nicht wirklich überraschend. Zwar wurde Djokovic während der Zeit mit dem dreimaligen Wimbledonsieger Becker die Nummer eins der Welt und gewann zweimal die Australian Open, zweimal in Wimbledon sowie jeweils einmal die French Open und die US Open.

Doch nach den Triumphen in Melbourne und Paris 2016 geriet Djokovic in eine sportliche Krise und wurde von Verletzungen geplagt. Zudem gab es Gerüchte über private Probleme des verheirateten Familienvaters.

Novak Djokovic und Trainer Boris Becker: Alle Ziele erreicht

Platz eins in der Weltrangliste verlor Djokovic Anfang November an den Briten Andy Murray, doch das Ende der einst spektakulären Liaison hatte sich schon zuvor angedeutet. "Die Ziele, die wir uns am Anfang unserer Zusammenarbeit gesetzt haben, haben wir komplett erreicht", sagte Djokovic und dankte Becker für "Zusammenarbeit, Teamwork, Engagement und Einsatz". Doch nun sei es an der Zeit, sich "für die kommende Saison neue Ziele zu setzen", sagte der 29-Jährige. In dieser Hinsicht werde er alle künftigen Entscheidungen treffen.

Auch interessant: Hat er zu viel gefeiert? Boris Becker hängt am Tropf.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser