Von news.de-Volontär Christopher Rust - 17.05.2016, 15.21 Uhr

RB Leipzig Aufstiegsparty mit Anna Loos: Das war einfach nur silly

Die Aufstiegsfeier von RB Leipzig sollte ein rauschendes Fußballfest werden. Doch ausgerechnet die eigens engagierte Band macht dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung. Doch letztendlich war die Aktion von Anna Loos und Band einfach nur silly.

Silly (hier Sängerin Anna Loos im Union-Berlin-Shirt und Gitarrist Uwe Hassbecker im Hansa-Rostock-Trikot) traten bei der Aufstiegsfeier von RB Leipzig in Fan-Outfits anderer Vereine auf. Bild: dpa

RB Leipzig ist der 55. Klub der Bundesliga-Geschichte. Ein fulminanter (fast) Durchmarsch von der fünften in die erste Liga. Das sollte am Pfingstmontag gebührend gefeiert werden. Doch gerade die eigens für die Aufstiegsfeier engagierte Band Silly macht dem polarisierenden Klub einen Strich durch die Rechnung. Die Band trat in Trikots von ostdeutschen Traditionsvereinen auf, crashte somit die Feierlichkeiten und wurde konsequent von der Bühne gebuht.

Silly mit falscher Kleiderwahl bei der Aufstiegsfeier von RB Leipzig

Die Outfit-Frage spielt bei vielen Bands eine große Rolle. Wenn man bei der Aufstiegsfeier eines Fußballvereins spielen soll, ist diese aber schnell beantwortet: Fan-Outfit. Doch die Band Silly verstand das etwas anders. Bei der Party zum Bundesliga-Aufstieg von RB Leipzig kam die Band zwar in Fan-Outfits auf die Bühne, allerdings nicht in denen Leipzigs. Sängerin Anna Loos trug ein Union-Berlin-Shirt, Bassist Jäckie Reznicek ein Dynamo-Dresden-T-Shirt, Gitarrist Uwe Hassbecker kam im Hansa-Rostock-Trikot auf die Bühne und Keyboarder Ritchie Barton in dem des FC Magdeburg. Die RB-Fans buhten die Band gnadenlos von der Bühne. Doch was hatte sich die Band dabei gedacht?

Anna Loos: "Das sollte kein Affront sein"

Die Erklärung der Sängerin ist allerdings etwas merkwürdig: "Der MDR hat uns zu einem Fußballfest für die ostdeutschen Klubs eingeladen", so Loos gegenüber der "Bild". Und weiter: "Also haben wir verschiedene Trikots von Vereinen angezogen, denen wir von unserer Herkunft her nahe stehen. Das sollte kein Affront gegenüber RB Leipzig sein. Hätte der MDR uns zu einer Aufstiegsparty von RB eingeladen, wären wir natürlich alle geschlossen in den Trikots des Leipziger Vereins aufgetreten."

Eine Band, die nicht weiß, wo sie spielt? Sorry, aber das ist schon "silly", oder zu gut Deutsch: dumm. Denn dass man am Pfingstmontag auf der vereinseigenen Aufstiegsfeier von RB Leipzig spielt, hätten auch Anna Loos und Co. wissen oder zumindest kurz vor dem Auftritt bemerken können.

RB-Leipzig-Vorstand Mintzlaff: "Ich freu mich für Dynamo und Aue"

Ein Statement FÜR die "ostdeutschen Fußballmannschaften" (Anna Loos) kann es wohl kaum gewesen sein, wenn die Hälfte der Band vor laufender "Sport im Osten"-Kamera noch nicht einmal Abseits erklären kann. Ein Statement GEGEN RB Leipzig wäre jedoch ein Armutszeugnis für die Band. Und immerhin der Schlagzeuger trug ein Aufstiegsshirt von RB Leipzig.

Anders als die meisten der 20.000 Bullen-Fans, die so lange pfiffen, bis die Band die Bühne räumte, nahm es RB-Vorstand Oliver Mintzlaff gelassen. "Von uns aus hätte Anna Loos auch ein zweites Mal auftreten können. Wir haben über den ersten Auftritt geschmunzelt. Ich freu mich für Dynamo und Aue, dass sie aufgestiegen sind. Und darüber, dass wir die Nummer 1 im Osten sind", so Mintzlaff gegenüber der "Bild".

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser