Mats Hummels erntet Pfiffe: BVB-Kapitän Mats Hummels attackiert Uli Hoeneß: "Das ist der größte Humbug!"

Pfiffe, Schmähgesänge und ein Spruchband - Mats Hummels muss bei der 5:1-Gala des BVB über Wolfsburg einiges ertragen. Für weiteren Zündstoff sorgen irritierende Aussagen Hoeneß'.

Mats Hummels geht auf Hoeneß los. Bild: dpa

Selbst die bitterbösen Schmähgesänge einiger Fans ertrug Mats Hummels erstaunlich gefasst. Zusammen mit seinen Teamgefährten wagte sich der abwanderungswillige Dortmunder Kapitän nach der 5:1 (2:0)-Gala über den VfL Wolfsburg vor die mächtige Südtribüne und applaudierte dem heimischen Anhang.

Wechsel zu Bayern München: Pfeifkonzert geht Hummels nahe

Bei aller Souveränität ging ihm die Wut mancher Stadionbesucher dennoch nahe. "Es ist alles emotional - auch für mich", gestand der Weltmeister wenige Minuten später und machte aus seiner Enttäuschung über die gereizte Stimmung keinen Hehl: "Ich bin der erste Spieler, der von den Fans ausgepfiffen wird, obwohl er noch nicht gewechselt ist."

Bei nahezu jedem Ballkontakt bekam der Dortmunder Kapitän reichlich Unmut zu spüren. Zudem bekundeten einige Stadionbesucher mit einem großen Transparent ("Der Kapitän geht als erster von Bord, am besten sofort") ihren Wunsch nach einem raschen Abschied des vertraglich bis 2017 gebundenen Nationalspielers Richtung München.

Hans-Joachim Watzke sauer auf Fans

Als dann noch bitterböse Gesänge von der Südtribüne einsetzten, war auch die Geduld von Hans-Joachim Watzke aufgebraucht. "Mats ist ein astreiner Bursche. Ein ganz großartiger Junge. Und wer den beleidigt, der hat eigentlich das Recht schon verspielt, zu uns zu gehören, weil das ist nicht Borussia Dortmund", kommentierte der BVB-Geschäftsführer erbost.

Uli Hoeneß und Mats Hummels streiten sich

Für zusätzlichen Zündstoff hatte Uli Hoeneß am Abend zuvor gesorgt. Das Statement des einstigen Bayern-Chefs, wonach der Dortmunder von sich aus beim FC Bayern angeklopft habe, trug zur gereizten Stimmung im Stadion bei. Die Reaktion von Hummels fiel deutlich aus: "Ich habe mich nirgendwo angeboten. Das ist der größte Humbug, den ich je gehört habe. Das habe ich nicht nötig."

Aus Sorge um einen neuerlichen Zwist der Branchenführer versuchte sich Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge umgehend vorsorglich als Schlichter: "Uli hat da was falsch verstanden. Fakt ist, dass schon der FC Bayern bei Mats Hummels an die Tür geklopft hat und nicht umgekehrt." Rummenigge geht davon aus, dass noch vor dem Aufeinandertreffen im DFB-Pokalfinale am 21. Mai eine Einigung über den Wechsel erzielt wird: "Ich glaube nicht, dass man so lange warten wird. Beide Clubs haben kein Interesse, dass die Geschichte gezogen wird. Beide wollen da vorher Klarheit schaffen."

Mehr zum Thema: Darum sollten die Fans Hummels' Abschied akzeptieren.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

4 Kommentare
  • Jacagu

    02.05.2016 23:18

    manche Journalisten finden es einfach geil, wenn Herrr Hoeness - ein Mann OHNE Funktion und Amt - seinen Mund aufmacht. Peinlich für Herrn Hoeness, der sich wieder wichtig vorkommt und peinlich für diese Art von "Hochschreibern"

    Kommentar melden
  • Mahner

    01.05.2016 16:54

    Bei der rücksichtslosen Vereinspolitik der Bayern wundert man sich überhaupt nicht mehr, wenn ein skrupelloser verurteilter Rechtsbrecher, Betrüger und Volksschädling wieder die Geschicke dieses "Sportvereins" in die Hände nimmt. Das hat sicherlich nicht mit Resozialisierung zu tun. Diese ihm angedichteten Verdienste für den FC Bayern haben durch dessen Geldpolitik andere Vereine abgehängt und stark geschädi

    Kommentar melden
  • Hin

    01.05.2016 15:52

    Ist sowieso ein bißchen geschmacklos das ein Hoenes den Mund aufmacht, ging doch auch ohne Hoeneß und wahrscheinlich besser, ab auf die Privatbank Zuhause!

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser