Jens Lehmann
Staatsanwalt ermittelt angeblich wegen falscher Verdächtigung

Der Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann muss offenbar bald erneut vor Gericht erscheinen. Aktuell soll ihm vorgeworfen werden, nicht die Wahrheit gesagt zu haben. Nun soll der Staatsanwalt ermitteln, berichten Medien. Was ist passiert?

Jens Lehmann soll sich angeblich schon wieder vor Gericht verantworten müssen. Bild: dpa

Erst im vergangenen Jahr musste sich der Ex-National-Torwart Jens Lehmann laut Medienberichten wegen versuchter Körperverletzung vor Gericht verantworten. Nun soll es erneut schlechte Nachrichten für den 46-Jährigen geben: Angeblich ermittelt die Staatsanwaltschaft München gegen ihn. "Wir führen ein Ermittlungsverfahren wegen falscher Verdächtigung", zitiert die "Bild"-Zeitung den Behördensprecher Ken Heidenreich. Eine Bestätigung von Lehmann gibt es bis dato noch nicht.

Hat Jens Lehmann etwa gelogen?

Laut Bericht soll Lehmanns Auto mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein. Statt der erlaubten 100 km/h wurde das Fahrzeug mit 121 km/h erwischt. Dafür kassierte er einen Punkt. Doch wie die "Bild" offenbar weiß, soll der Ex-Fußballer nicht selbst gefahren sein. Er soll einen Freund als Fahrer angegeben haben. Doch die Staatsanwaltschaft scheint ihm nicht zu glauben und soll nun ein Ermittlungsverfahren eingeleitet haben. Es werde angeblich geprüft, ob Lehmann die Wahrheit gesagt habe.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/rut/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser