Cabral: Schweizer Fußball-Star soll Frau vergewaltigt haben

Schweizer Fußball-Star vor Gericht! Der ehemalige Nationalspieler soll im Januar 2015 eine Frau in England vergewaltigt haben. Sein Vertrag wurde umgehend aufgelöst. Nun beginnt der Prozess gegen den Profi-Kicker.

Wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs muss der Profi-Spieler vom FC Zürich nun vor Gericht (Symbolbild). Bild: dpa

Der frühere Schweizer Junioren-Nationalspieler Cabral muss sich von Mitte April an wegen Vergewaltigungsvorwürfen aus seiner Zeit in England vor Gericht verantworten. Der 27-jährige Fußballprofi sei wegen des Verdachts der Vergewaltigung in zwei Fällen angeklagt, sagte ein Sprecher der englischen Strafverfolgungsbehörde Crown Prosecution Service der Deutschen Presse-Agentur. Der Prozess gegen Cabral beginne Mitte April. Der Fußballer hatte von Mitte 2013 bis Anfang 2015 mit einer Unterbrechung beim AFC Sunderland in der englischen Premier League unter Vertrag gestanden.

Cabral vor Gericht: Vergewaltigungsvorwürfe bestritten

Der Spieler selbst bestreite die gegen ihn erhobenen Vorwürfe, hieß es in einem Statement seines heutigen Clubs FC Zürich am Dienstagabend. Das habe Cabral der Vereinsführung in einem Gespräch gesagt. Zugleich bestätigte er demnach eine Vorladung vom Gericht Newcastle für den 24. April. "Der Spieler wird sich in Absprache mit dem FC Zürich für die kommenden Tage zurückziehen und nicht an den Trainings und dem Spielbetrieb teilnehmen", hieß es.

Kurz nach der Bekanntgabe der Vorwürfe löste sein damaliger Verein AFC Sunderland seinen Vertrag auf. Seit dem Winter 2015 war Cabral rund sechs Monate vereinslos, bevor er in diesem Sommer zum FC Zürich wechselte. Für Zürich stand Cabral in der laufenden Saison bisher in 20 Pflichtspielen auf dem Platz.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/lid/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser