Kevin Großkreutz beim VfB Stuttgart
Heimweh-Kicker endlich Sehnsucht nach Fußball!

Kevin Großkreutz ist zurück in der Bundesliga. Der ehemalige Dortmunder konnte am Sonntag beim Spitzenspiel gegen den HSV zwar nicht mit einem Tor glänzen, dennoch hagelt es Lob von allen Seiten. Das ist der Ex-Dortmunder gar nicht gewöhnt!

Beim VfB Stuttgart fühlt sich Kevin Großkreutz als "glücklichster Mensch" der Welt. Bild: dpa

Mit einem 2:1 Sieg im Spitzenspiel gegen den Hamburger SV schoss sich der VfB Stuttgart am vergangenen Samstag aus dem Keller der Bundesliga-Tabelle. Kein Wunder hat dazu beigetragen, sondern eine konstant gute Leistung mit viel Druck nach vorne. Einer, der nicht ganz unbeteiligt am Sieg der Stuttgarter war, ist Kevin Großkreutz.

Kevin Großkreutz beim VfB Stuttgart: Heimweh-Kicker wird zum Stabilisator

Der ehemalige Nationalspieler ist zurück in der Bundesliga und scheint sich bei den Schwaben pudelwohl zu fühlen. Großkreutz kehrte in dieser Saison in die Bundesliga zurück, nachdem er im vergangenen September zum türkischen Verein Galatasaray Istanbul in die Süper Lig wechselte. Aufgrund einer Transferpanne rückte er allerdings ohne Spielpraxis in Stuttgart an. Für ihn war der Wechsel jedoch bitter nötig! Denn nicht weniger als großes "Heimweh" drängte den ehemaligen Nationalspieler dazu, wieder in der Bundesliga zu spielen.

Anfangs belächelt, hat der Wechsel zum VfB Stuttgart sowohl Großkreutz als auch der Mannschaft sichtlich gut getan. Im Duell gegen den HSV verpasste der ehemalige Dortmunder in der 48. Minute nur knapp das Tor, als sich in allerletzter Sekunde noch ein HSV-Verteidiger vor den Ball und das Tor werfen konnte.

Nur eine Andeutung seines Könnens? Sein Vertrag beim VfB läuft bis zum 30.08.2018 und gilt auch für die 2. Liga. Doch soweit soll es laut dem Verteidiger natürlich nicht kommen. Im Interview mit "Bundesliga.de" verriet Großkreutz: "Ich bin derzeit der glücklichste Mensch und freue mich einfach, auf dem Platz stehen zu dürfen."

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser