Von news.de-Volontär Christopher Rust - 15.12.2015, 15.46 Uhr

50 Autos zugeparkt: Polizei holt Fußball-Experten Peter Neururer aus dem Stadion

Peter Neururer war als Fußball-Experte des Fernsehsenders Sport1 beim Montagsspiel der Zweiten Liga und wollte in der Halbzeitpause gerade den ersten Durchgang analysieren, als ihn die Polizei mitnahm.

Hatte gut Lachen - trotz Falschparkens: Peter Neururer. Bild: dpa

Beim Spitzenspiel der Zweiten Liga am Montag trafen mit Arminia Bielefeld und dem FC St. Pauli zwei Traditionsklubs aufeinander. Klar, dass der Fernsehsender Sport1 da einen absoluten Kult-Trainer als TV-Experten einlud: Peter Neururer (60). Dumm nur, dass genau der in der Halbzeit von der Polizei aus dem Stadion geleitet wurde.

Neururer: "Die wären nicht zum Pommes holen wieder raus gekommen"

Was war passiert? In der Halbzeit soll wie üblich der erste Durchgang von Moderator und Experte für die Zuschauer analysiert werden. Doch in der Pause erscheint auf der Anzeigentafel das Auto-Kennzeichen "GE - PN..." Der Fahrer wurde gebeten, umgehend eine andere Parkmöglichkeit zu finden. Ein Raunen geht durchs Stadion, denn die Zuschauer wissen: Dieses Auto gehört Peter Neururer.

Da hilft auch keine Akkreditierung: Der Falschparker muss mit der Polizei das Stadion verlassen und umparken. "Ich sollte mich auf einen speziellen Parkplatz stellen und habe mich schon gewundert, weil ich etwa 50 andere Autos zugeparkt habe. Die wären nicht zum Pommes holen wieder raus gekommen. Aber so vertrauensselig wie ich bin, habe ich das mitgemacht", erklärt der Kult-Trainer gegenüber der "Bild". Für Sport1-Kommentator Hansi Küpper war es schlichtweg "die verrückteste Halbzeitpause", die er je erlebt habe.

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Peter Neururer nahm es aber mit Humor, wie sein Facebook-Post nach dem Spiel beweist.

Gut zu Hause mit meinem Wagen angekommen 󾟤󾟤. Schön, dass jetzt jeder in Ostwestfalen + SPORT1 Zuschauer mein Nummernschild kennen 󾌴󾍔󾟤✌🏻️󾮗🏻Gute Nacht!!!

Posted by Peter Neururer on Montag, 14. Dezember 2015

Abgeschleppt wurde das Auto offenbar nur "dank der Hilfe großartiger Ordner" nicht, so Neururer.

"Feuerwehrmann" als Falschparker

Peter Neururer, der derzeit vereinslos ist, erarbeitete sich zu Beginn seiner Karriere schnell einen Ruf als "Feuerwehrmann", da er in mehreren kurzfristigen Anstellungen diverse Vereine vor dem drohenden Abstieg retten sollte. Seine größten Erfolge feierte er mit Hannover 96, Schalke 04 und dem VfL Bochum, bei dem er zweimal als Trainer tätig war.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ruc/zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser