Jürgen Klopp: Das machte ihn so richtig wütend

Mit Abpfiff war Jürgen Klopp total euphorisiert. Der Punktgewinn in letzter Minute fühlte sich wie ein Sieg an. Aber während der Partie machte ihn etwas so richtig wütend.

So richtig sauer: Jürgen Klopp verweigerte West-Bromwich-Trainer Tony Pulis nach dem Spiel den obligatorischen Handschlag. Bild: dpa

Auf den allerletzten Drücker! In einer intensiven und kampfbetonten Partie des FC Liverpool gegen West Bromwich rettet Divock Origi (20) in der sechsten (!) Minute der Nachspielzeit Jürgen Klopp (48) einen Punkt. "Nach dem Rückstand fühlt sich der Punkt wie ein Sieg an", so der Coach nach dem Spiel.

Jürgen Klopp: "Macht daraus, was ihr wollt"

Dabei ging es für die "Reds" gut los. Jordan Henderson erzielt bereits in der 21. Spielminute den Führungstreffer. Doch Craig Dawson (30.) und Jonas Olsson (73.) drehen die Partie für die "Baggies". Und dann die Aktion, die Klopp so richtig auf die Palme brachte: Liverpool-Abwehrspieler Dejan Lovren verletzt sich bei einem Zusammenprall mit Craig Gardner schwer und muss nach minutenlanger Behandlung vom Platz getragen werden.

Nach dem Spiel verweigerte Klopp deswegen West-Bromwich-Trainer Tony Pulis (57) den Handschlag. "Macht daraus, was ihr wollt", entgegnete Jürgen Klopp auf der Pressekonferenz den Fragen nach dem fehlenden Shake-hands. "Wenn ihr daraus eine große Geschichte machen wollt, tut es. Wir haben während des Spiels ein paar Worte gewechselt und manchmal dauert es mehr als ein paar Sekunden, um runterzukommen. Manchmal ist das so mit mir", gab sich Klopp ein wenig genervt.

"Normalerweise schüttele ich die Hand. Heute habe ich es nicht getan, weil es heute kein freundliches Spiel war. Das hat jeder gesehen", so der Coach weiter. Wie es um Lovren bestellt war, konnte Jürgen Klopp noch nicht sagen. Der Abwehrspieler fühle sich gut, doch die offene Wunde macht einen Einsatz im kommenden Spiel zumindest fraglich.

FOTOS: Bundesliga Kloppos Ausraster

Unentschieden fühlt sich wie ein Sieg an

Trotz der Aufreger und des Unentschiedens war Klopp zufrieden mit seinem Team. "Ein ehrlich verdienter Punkt ist manchmal mehr wert als ein Sieg. Natürlich nicht für die Tabelle, aber für unsere Entwicklung. Wir alle wollten diesen Ausgleich. Ich weiß, es war nur ein Punkt, aber es fühlte sich an wie drei. Es war ein großer Moment, eine Explosion", beschreibt er den "intensivsten Moment", seitdem er beim Verein ist.

Doch den Blick für die Tabelle sollte der ehemalige Dortmund-Trainer nicht verlieren. Der 18-malige Englische Meister steckt im Mittelfeld fest und liegt mit 24 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz. Und am kommenden Sonntag muss der LFC beim starken Aufsteiger aus Watford antreten, der zurzeit auf Tabellenplatz sieben liegt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ruc/zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser