Kevin Großkreutz zurück in Dortmund: Heimweh! Er wohnt wieder bei Mama

Erst im Sommer von Galatasaray Istanbul verpflichtet und nun will Kevin Großkreutz schon wieder weg. Der Grund: Ihn plagt das Heimweh. Jetzt ist er wieder zurück im Revier, will in Deutschland wieder Fußball spielen. News.de erklärt wo der Weltmeister zukünftig spielen könnte.

Kevin Großkreutz hat Heimweh und will wieder zurück in die Bundesliga. Bild: dpa

Er hat noch kein Spiel für Galatasaray Istanbul absolviert, dennoch will Ex-BVB-Profi Kevin Großkreutz den türkischen Klub schon im Winter wieder verlassen. Wegen Heimweh kündigte der Weltmeister nach knapp drei Monaten seinen Abschied an,verzichtet nach "Bild"-Informationen auf seinen Dreijahres-Vertrag mit rund 5 Millionen Euro Gesamtgehalt.

Kevin Großkreutz wohnt jetzt wieder bei seiner Mutter in Dortmund

Jetzt ist Großkreutz wieder zurück in Dortmund. Bereits vor Jahren hat der Mittelfeldspieler ein Doppelhaus für sich und seine Familie gebaut. Sein Vater Martin und seine Mutter Pia leben mit seinem kleinen Bruder Lenny direkt nebenan. Im Schoße der Familie braucht der 27-Jährige jetzt nur noch einen neuen Verein. Eine Rückkehr zu seiner großen Liebe dem BVB ist eher unwahrscheinlich, doch in Ruhrpott-Nähe gibt es ja genügend Vereine.

Großkreutz will wieder in die Bundesliga - zu welchem Verein?

Im Umkreis von 100-Kilometer befinden sich gleich 13 Klubs aus der 1.,2., und 3. Liga. Zu Preußen Münster,VFL Osnabrück oder den Zweitligisten wie Arminia Bielefeld, den SC Paderborn, VFL Bochum, MSV Duisburg, oder Fortuna Köln wird Großkreutz mangels sportlicher Perspektive nicht wechseln. Finanziell könnten Sie den Wechsel ohnehin nicht stemmen. Schließlich verlangt Galatsaray laut "bild.de" rund 2,5 Millionen Euro Ablöse. 

Damit blieben noch die Bundesligisten Köln, Gladbach und Leverkusen. Schon zu seiner Zeit als Dortmund-Profi besuchte er immer wieder mal die Spiele des FC. Doch die Kölner haben bereits - wie der BVB - abgewunken. "Kevin Großkreutz ist kein Thema", sagte Kölns Manager Jörg Schmadtke der "Sport Bild". Blieben also nur noch Gladbach und Leverkusen, oder Großkreutz besiegt doch noch sein Heimweh und startet an der Seite von Lukas Podolski in Istanbul richtig durch...

Lesen Sie auch: Nach Prügel-Vorwurf! Jetzt wehrt sich Großkreutz

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jko/sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser