Polizei-Aktion in Züricher Hotel: Verdacht auf Geldwäsche! Wieder FIFA-Bosse festgenommen

Bei einer Polizei-Aktion in einem Hotel in Zürich sind am frühen Donnerstagmorgen wieder hochrangige FIFA-Funktionäre verhaftet worden. Der Vorwurf: Betrug und Geldwäsche. Um welche FIFA-Bosse es sich handelt, ist zunächst noch unklar.

In Zürich sind wieder hohe FIFA-Funktionäre festgenommen worden. Bild: dpa

Der Fußball-Weltverband FIFA hat eine Polizei-Aktion am frühen Donnerstagmorgen im Zusammenhang mit Korruptionsermittlungen gegen Funktionäre bestätigt. "Wir haben Kenntnis von den Aktionen, die heute vom US-Justizministerium durchgeführt wurden", hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme der FIFA. Die "New York Times" (Donnerstag/Online) hatte zuvor von Festnahmen im Züricher Hotel Baur au Lac berichtet.

Die Schweizer Justiz hat die Festnahme von zwei weiteren FIFA-Funktionären offiziell bestätigt. Sie seien am Donnerstagmorgen auf Antrag der US-Justiz in Zürich in Auslieferungshaft genommen worden.

Polizei überrascht FIFA-Bosse in Züricher Hotel - Festnahmen!

Die Polizei habe das Hotel um 6.00 Uhr am Morgen durch einen Seiteneingang betreten, berichtete die Zeitung. Die Beamten suchten demnach nach Funktionären, denen unter anderem Geldwäsche und Betrug vorgeworfen wird.

Nach Augenzeugenberichten wurden um kurz nach 6.00 Uhr mehrere Personen mit einem Kleinbus aus der Tiefgarage des Hotels gefahren. Um wen es sich handelte, war zunächst nicht bekannt. In dem Hotel hatte es bereits Ende Mai am Rande einer FIFA-Sitzung Durchsuchungen gegeben. Mehrere Funktionäre waren damals festgenommen worden.

In Zürich sollte am Donnerstag in der Verbandszentrale die zweitägige Sitzung der FIFA-Exekutive fortgesetzt werden. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Diskussion über den Reformkatalog für den krisengeschüttelten Weltverband.

FOTOS: Gerüchte und Skandale Korruption im Sport

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

boi/sam/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser