ATP World Tour Finals im TV und Live-Stream: Tennis! Nadal gewinnt gegen Murray bei ATP Finals

Novak Djokovic, wer sonst? Der Weltranglisten-Erste aus Serbien möchte seine herausragende Saison mit dem Gewinn der ATP-WM krönen. Beim Kräftemessen der besten acht Tennisprofis des Jahres ist der Schützling von Boris Becker der absolute Top-Favorit. Erfahren Sie hier, wie Sie das Turnier im TV und Live-Stream verfolgen können.

Novak Djokovic möchte auch bei den ATP-World-Tour-Finals den Titel holen. Bild: dpa

Der 14-malige Grand-Slam-Gewinner Rafael Nadal hat nach einem Sieg gegen Andy Murray beste Aussichten, bei den ATP Tour Finals ins Halbfinale einzuziehen. Der Spanier bezwang den britischen Weltranglisten-Zweiten am Mittwoch, 18. November, in London souverän mit 6:4, 6:1. Der 29-Jährige entschied damit beim Turnier der acht besten Tennisprofis der Saison auch seine zweite Partie in der Gruppe B für sich. Nadal hatte sich zuvor bereits gegen den Schweizer Stan Wawrinka durchgesetzt.

Auch für Murray, der bereits einen Erfolg gegen Nadals Landsmann David Ferrer verbucht hat, ist das Weiterkommen noch möglich. In der Gruppe A steht der Schweizer Roger Federer bereits als Halbfinalist fest. Die Hartplatz-Veranstaltung ist mit sieben Millionen Dollar dotiert.

Tennisprofi Roger Federer hatte das Duell der beiden Topfavoriten bei den ATP World Tour Finals für sich entschieden. Der Schweizer besiegte den serbischen Weltranglistenersten Novak Djokovic am Dienstagabend in London mit 7:5, 6:2 und steht damit vorzeitig im Halbfinale. Zuvor hatte sich der Japaner Kei Nishikori seine Chance auf das Erreichen der Vorschlussrunde gewahrt. Der US-Open-Finalist von 2014 bezwang in einer umkämpften Partie den Tschechen Tomas Berdych 7:5, 3:6, 6:3.

Ergebnisse ATP World Tour Finals im Einzel

Einzel:

Gruppe B

Mittwoch, 18.11.2015

Rafael Nadal (Spanien) - Andy Murray (Großbritannien) 6:4, 6:1; Stanislas Wawrinka (Schweiz) - David Ferrer (Spanien)

Sp Sätze Pkt 1. Rafael Nadal (Spanien) 2 4:0 2:0 2. Andy Murray (Großbritannien) 2 2:2 1:1 3. David Ferrer (Spanien) 1 0:2 0:1 Stanislas Wawrinka (Schweiz) 1 0:2 0:1

Gruppe A

Dienstag, 17.11.2015

Kei Nishikori (Japan) - Tomas Berdych (Tschechien) 7:5, 3:6, 6:3; Roger Federer (Schweiz) - Novak Djokovic (Serbien) 7:5, 6:2

Sp Sätze Pkt 1. Roger Federer (Schweiz) 2 4:0 2:0 2. Novak Djokovic (Serbien) 2 2:2 1:1 3. Kei Nishikori (Japan) 2 2:3 1:1 4. Tomas Berdych (Tschechien) 2 1:4 0:2

ATP-WM in London heute im TV und Live-Stream bei Sport1+

Die ATP World Tour Finals werden leider nicht im deutschen Free-TV gezeigt. Dennoch kann man sich die Matches bei Sport1+ ansehen. Doch Achtung, der Sender ist kostenpflichtig. Wer ORF Sport oder SRF 2 empfängt, kann auch hier die Spiele verfolgen.

Die ATP-WM lässt sich auch im Live-Stream verfolgen. Hier liegen die Rechte wieder bei Sport1+. Um Djokovic, Nadal, Federer und Co. sehen zu können, müssen Sie jedoch ein kostenpflichtiges Abo abschließen.

Djokovic, Federer, Berdych und Co. - die Teilnehmer der World-Tour-Finals 2015

Das sind die acht besten Tennisprofis der Welt und zugleich die Teilnehmer der World-Tour-Finals:

GRUPPE STAN SMITH:

NOVAK DJOKOVIC (SERBIEN/28/Weltranglisten-1.): Strebt seinen vierten Titel nacheinander beim Jahresabschluss der besten acht Profis der Saison an. Dominiert aktuell das Herren-Tennis wie selten ein Spieler zuvor. Djokovic habe 2015 «nicht ein schlechtes Match gespielt», sagte sein Trainer Boris Becker jüngst. Alles andere als die erfolgreiche Titelverteidigung wäre eine Überraschung.

ROGER FEDERER (SCHWEIZ/34/3.): Könnte mit einem siebten Titel nach 2003, 2004, 2006, 2007, 2010 und 2011 seinen WM-Rekord ausbauen. «Die ATP-Finals hatten für mich schon immer eine hohe Priorität», sagte Federer. Zum Auftakt trifft er auf Tomas Berdych, gegen den er seit fast drei Jahren nicht mehr verloren hat. Vor einem Jahr musste er vor dem Finale gegen Djokovic wegen Rückenbeschwerden zurückziehen.

TOMAS BERDYCH (TSCHECHIEN/30/6.): Zählt seit Jahren konstant zur Weltspitze und hat sich in den Top Ten etabliert. Gewann 2012 und 2013 mit Tschechien den Davis Cup und gilt als starker Hallenspieler. Holte in diesem Jahr zwei Titel (Stockholm/Shenzhen). Bei Grand-Slam-Turnieren erst einmal im Finale (2010 in Wimbledon). Klarer Außenseiter in der Gruppe hinter Federer und Djokovic.

KEI NISHIKORI (JAPAN/25/8.): Der US-Open-Finalist von 2014 war der große Aufsteiger des Vorjahres. Zuletzt allerdings stagnierte der 25 Jahre alte Japaner, in London mit Abstand der jüngste Spieler im Feld, etwas. Erreichte seit seinem Turniersieg in Washington Anfang August kein Endspiel mehr. Hat sich als Achter gerade noch qualifiziert, ein Halbfinal-Einzug wäre eine Überraschung.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser